Anzeige
27. August 2013, 15:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung verteuert sich leicht

Die Kosten für ein Immobiliendarlehen sind nach den Ergebnissen des Trendindikators Baufinanzierung (DTB) von Dr. Klein im Juli 2013 gestiegen. Zudem legte die durchschnittliche Zinsbindungsdauer zu.

Dr. Klein-Trendindikator BaufinanzierungNachdem die durchschnittliche Standardrate für eine Immobilienfinanzierung im Mai mit 555 Euro monatlich einen Tiefstwert erreicht habe und im Juni bei 573 Euro lag, sei im Juli ein weiterer Anstieg auf 596 Euro verzeichnet worden, teilt Dr. Klein mit.

Die Standardrate gibt jeweils an, welcher monatliche Betrag für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent und zweiprozentiger Tilgung zu zahlen ist.

Trendwende in Sicht?

Hintergrund der höheren Standardrate sind die in Summe leicht angestiegenen Baufinanzierungszinsen. “Die kommenden Monate werden zeigen, ob dies die Trendwende zu steigenden Finanzierungsraten darstellt”, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Laut Europace Hauspreis-Index haben sich im Juli die Kaufpreise für Immobilien – insbesondere für Eigentumswohnungen – weiter verteuert. Infolge der steigenden Immobilienpreise kletterte laut Dr. Klein auch die durchschnittliche Darlehenshöhe um 2.000 Euro auf 163.000 Euro. Im Vorjahresvergleich lag sie noch bei 154.000 Euro.

Die Darlehen wurden im Juli im Schnitt mit einem höheren Fremdkapitalanteil finanziert als im Vormonat. Der durchschnittliche Beleihungsauslauf stieg von 76,65 Prozent auf 78,43 Prozent und nähert sich damit dem Wert des Vorjahresmonats (78,39 Prozent). „Mit 21,57 Prozent liegt der Eigenkapitalanteil über den von uns empfohlenen 20 Prozent für eine solide Baufinanzierung“, so Gawarecki.

Im Juli ging der durchschnittliche Tilgungssatz laut Dr. Klein von seinem bisherigen Höchstwert von 2,44 Prozent auf 2,28 Prozent zurück. Die Tilgung liege damit noch über den von Experten empfohlenen zwei Prozent, die für eine schnelle Entschuldung wichtig sind.

Quote der Finanzierungen mit Festzins steigt

Der Anstieg der durchschnittlichen Sollzinsbindung auf 11 Jahre und 9 Monate zeige, dass Darlehensnehmer auf eine lange Zinsbindung achten, um sich die niedrigen Zinsen für einen längeren Zeitraum zu sichern. Das große Sicherheitsbewusstsein äußere sich auch im Anstieg des Anteils von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz. Er nahm von 69,45 Prozent auf 71,00 Prozent zu.

“Das parallele Anziehen des Anteils variabler Darlehen von 1,35 Prozent auf 1,50 Prozent könnte mit den anstehenden Wahlen zusammenhängen. Denn derzeit ist unklar, welche Veränderungen nach der Bundestagswahl auf dem Zins- und Wohnungsmarkt zu erwarten sind”, kommentiert Gawarecki. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Dr. Klein-Trendindikator Baufinanzierung

Quelle Grafik: Dr. Klein,  Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...