25. Oktober 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenn die Lage zum Luxus wird – ist das Wohnen in der Stadt bald unbezahlbar?

Lage, Lage, Lage – das war und ist für den Immobilienprofi schon immer das wichtigste Kriterium, wenn es um eine Immobilieninvestition geht. Doch mit dem Immobilienboom der letzten Jahre hat diese Weisheit noch weiter an Bedeutung gewonnen.

Die Kiefer-Kolumne

Wohnen

“Die Mittelschicht als solide Basis unserer Gesellschaft schrumpft, die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten vergrößert sich. Der Geldbeutel entscheidet, wo der einzelne wohnt.”

Bei allen Diskussionen um Miet- und Kaufpreise wird der wichtigste Aspekt der Wohnimmobilien oft vergessen. Beim Wohnen geht es vor allem um Menschen.

Menschen mit sich verändernden Bedürfnissen und Möglichkeiten. Wohnen ist ein Grundbedürfnis – kein Luxus! So ist die Wohnimmobilie auch ein Spiegel unserer gesellschaftlichen Entwicklung.

Experten beobachten hier ein Auseinanderdriften: Die Mittelschicht als solide Basis unserer Gesellschaft schrumpft, die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten vergrößert sich. Und genau dies passiert in zunehmendem Maße auch auf den Immobilienmärkten. Der Geldbeutel entscheidet, wo der einzelne wohnt.

Nicht nur die Top-Lagen sind betroffen

Wohnen in den besten Lagen war schon immer vergleichsweise teuer. Niemand wird behaupten, dass es lebensnotwendig ist, in München am Schlosspark, in Hamburg an der Alster oder in Berlin am Tiergarten zu wohnen. Doch die Preisanstiege haben längst auch die mittleren und einfachen Lagen erreicht.

Die Quartiere, in denen Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen mit etwas Geduld und Glück noch fündig geworden sind, haben sich ebenfalls deutlich verteuert. Das Problem der hohen Immobilienkosten hat weite Teile der Bevölkerung erreicht. Als Handwerker, Verkäuferin oder Krankenschwester in den Metropolen eine bezahlbare und akzeptable Immobilie zu finden, ist schwierig geworden. Mehr als 30 Prozent des netto verfügbaren Einkommens für die Miete zu bezahlen, ist einfach zu viel.

Lieber kleiner als woanders

Die Menschen haben genaue Vorstellungen davon, wo sie wohnen wollen. Kompromisse werden ungern gemacht. Der einzige Ausweg ist oft, sich mit weniger Wohnfläche zufrieden zu geben.

In Analysen ist erkennbar: Je höher die Preise, desto geringer ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Wohnfläche. Müssen die Deutschen noch enger zusammenrücken? Sind Verhältnisse wie in so mancher asiatischen Großstadt zu befürchten?

Seite zwei: Wohnen in der Metropole als Luxus

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Bei unserer Goldgräberstimmung im Immobilienbereich würde der Neubau von Immobilien erst etwas bewirken, wenn wir dadurch einen deutlichen Überhang an Immobilien hätten. Mehr für den “kleinen Mann” unerschwingliche Wohnungen, würden auch nichts nutzen. Die Preise würden also nur fallen, wenn wir ordentlich Leerstand hätten… – dies ist wohl für die Vermieter wieder unbefriedigend…

    Kommentar von H. Jordan — 25. Oktober 2013 @ 09:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfonds im Interesse des Privatanlegers

Privatanleger setzen verstärkt auf alternative Kapitalanlagen wie Immobilien. Doch ein Direktinvestment zur Kapitalanlage kommt für die wenigsten in Frage – erst recht nicht, wenn es sich um Gewerbeimmobilien handelt, unter Umständen sogar im europäischen Ausland. Doch ein über zahlreiche Objekte in unterschiedlichen Ländern gestreutes Portfolio aus Gewerbeimmobilien stellt nicht nur für institutionelle Investoren, sondern gerade auch für Privatanleger das im Vergleich zu Direktinvestments günstigere Verhältnis aus Renditechancen und eingegangenen Risiken dar. Ein Beitrag von Tobias Kotz, Leiter Client Relations and Capital Funding, Real I.S. AG

mehr ...

Investmentfonds

“Gold bleibt Favorit bei Geldanlagen”

Die Nachfrage nach Edelmetallen, allen voran Gold, stagniert nicht, sondern nimmt weiter zu. Dazu gibt es statistische Erhebungen des World Gold Councils aus London, welcher die erstaunliche Entwicklung des Goldpreises und seiner Fördermengen dokumentiert. Ein Beitrag von Ronny Wagner, Gründer und Geschäftsführer der Noble Metal Factory

mehr ...

Berater

Die Dominanz der Allianz: Die größten deutschen Lebensversicherer

Die Allianz dominiert immer deutlicher den deutschen Lebensversicherungsmarkt. Das zeigt eine aktuelle Top-Ten-Marktübersicht des Zweitmarkthändlers Policen Direkt. So konnte der in Stuttgart ansässige Lebensversicherer seine Marktanteile binnen eines Jahres um sechs Prozent auf 29,26 Prozent steigern. Alle anderen Lebensversicherer hingegen verloren Marktanteile. Bis auf eine Ausnahme.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...