25. Oktober 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenn die Lage zum Luxus wird – ist das Wohnen in der Stadt bald unbezahlbar?

Lage, Lage, Lage – das war und ist für den Immobilienprofi schon immer das wichtigste Kriterium, wenn es um eine Immobilieninvestition geht. Doch mit dem Immobilienboom der letzten Jahre hat diese Weisheit noch weiter an Bedeutung gewonnen.

Die Kiefer-Kolumne

Wohnen

“Die Mittelschicht als solide Basis unserer Gesellschaft schrumpft, die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten vergrößert sich. Der Geldbeutel entscheidet, wo der einzelne wohnt.”

Bei allen Diskussionen um Miet- und Kaufpreise wird der wichtigste Aspekt der Wohnimmobilien oft vergessen. Beim Wohnen geht es vor allem um Menschen.

Menschen mit sich verändernden Bedürfnissen und Möglichkeiten. Wohnen ist ein Grundbedürfnis – kein Luxus! So ist die Wohnimmobilie auch ein Spiegel unserer gesellschaftlichen Entwicklung.

Experten beobachten hier ein Auseinanderdriften: Die Mittelschicht als solide Basis unserer Gesellschaft schrumpft, die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten vergrößert sich. Und genau dies passiert in zunehmendem Maße auch auf den Immobilienmärkten. Der Geldbeutel entscheidet, wo der einzelne wohnt.

Nicht nur die Top-Lagen sind betroffen

Wohnen in den besten Lagen war schon immer vergleichsweise teuer. Niemand wird behaupten, dass es lebensnotwendig ist, in München am Schlosspark, in Hamburg an der Alster oder in Berlin am Tiergarten zu wohnen. Doch die Preisanstiege haben längst auch die mittleren und einfachen Lagen erreicht.

Die Quartiere, in denen Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen mit etwas Geduld und Glück noch fündig geworden sind, haben sich ebenfalls deutlich verteuert. Das Problem der hohen Immobilienkosten hat weite Teile der Bevölkerung erreicht. Als Handwerker, Verkäuferin oder Krankenschwester in den Metropolen eine bezahlbare und akzeptable Immobilie zu finden, ist schwierig geworden. Mehr als 30 Prozent des netto verfügbaren Einkommens für die Miete zu bezahlen, ist einfach zu viel.

Lieber kleiner als woanders

Die Menschen haben genaue Vorstellungen davon, wo sie wohnen wollen. Kompromisse werden ungern gemacht. Der einzige Ausweg ist oft, sich mit weniger Wohnfläche zufrieden zu geben.

In Analysen ist erkennbar: Je höher die Preise, desto geringer ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Wohnfläche. Müssen die Deutschen noch enger zusammenrücken? Sind Verhältnisse wie in so mancher asiatischen Großstadt zu befürchten?

Seite zwei: Wohnen in der Metropole als Luxus

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Bei unserer Goldgräberstimmung im Immobilienbereich würde der Neubau von Immobilien erst etwas bewirken, wenn wir dadurch einen deutlichen Überhang an Immobilien hätten. Mehr für den “kleinen Mann” unerschwingliche Wohnungen, würden auch nichts nutzen. Die Preise würden also nur fallen, wenn wir ordentlich Leerstand hätten… – dies ist wohl für die Vermieter wieder unbefriedigend…

    Kommentar von H. Jordan — 25. Oktober 2013 @ 09:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gewerbeversicherung: “Trend zu mehr Online-Abschlüssen”

Für den Abschluss von Gewerbeversicherungen wenden sich 83 Prozent der Unternehmen an AO-Vermittler und Makler. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie der Managementberatung EY Innovalue. Cash. sprach mit Marco Gerhardt, Partner bei EY Innovalue, über weitere Ergebnisse und die Entwicklung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Beim Bau eines Hauses fallen Kosten für das Grundstück und den Hausbau sowie Nebenkosten für Steuern, Gebühren und Gutachten an. Die Konditionen der Finanzierung können einen Kredit teuer oder günstig machen. Ein großer Belastungsfaktor ist mittlerweile die Grunderwerbssteuer.

mehr ...

Investmentfonds

Verbraucherschützer: “Neustart” bei Regeln für Wertpapiergeschäfte

Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützern wenig hilfreich – im Gegenteil. 

mehr ...

Berater

Wirecard sieht sich entlastet – Aktie legte kräftig zu

Der Zahlungsdienstleister Wirecard sieht sich nach einer Untersuchung wegen Korruptionsvorwürfe weitgehend entlastet. Die Prüfung durch die Kanzlei Rajah & Tann aus Singapur habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping oder Korruption geführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...