Anzeige
25. Oktober 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenn die Lage zum Luxus wird – ist das Wohnen in der Stadt bald unbezahlbar?

Lage, Lage, Lage – das war und ist für den Immobilienprofi schon immer das wichtigste Kriterium, wenn es um eine Immobilieninvestition geht. Doch mit dem Immobilienboom der letzten Jahre hat diese Weisheit noch weiter an Bedeutung gewonnen.

Die Kiefer-Kolumne

Wohnen

“Die Mittelschicht als solide Basis unserer Gesellschaft schrumpft, die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten vergrößert sich. Der Geldbeutel entscheidet, wo der einzelne wohnt.”

Bei allen Diskussionen um Miet- und Kaufpreise wird der wichtigste Aspekt der Wohnimmobilien oft vergessen. Beim Wohnen geht es vor allem um Menschen.

Menschen mit sich verändernden Bedürfnissen und Möglichkeiten. Wohnen ist ein Grundbedürfnis – kein Luxus! So ist die Wohnimmobilie auch ein Spiegel unserer gesellschaftlichen Entwicklung.

Experten beobachten hier ein Auseinanderdriften: Die Mittelschicht als solide Basis unserer Gesellschaft schrumpft, die Kluft zwischen den Bevölkerungsschichten vergrößert sich. Und genau dies passiert in zunehmendem Maße auch auf den Immobilienmärkten. Der Geldbeutel entscheidet, wo der einzelne wohnt.

Nicht nur die Top-Lagen sind betroffen

Wohnen in den besten Lagen war schon immer vergleichsweise teuer. Niemand wird behaupten, dass es lebensnotwendig ist, in München am Schlosspark, in Hamburg an der Alster oder in Berlin am Tiergarten zu wohnen. Doch die Preisanstiege haben längst auch die mittleren und einfachen Lagen erreicht.

Die Quartiere, in denen Menschen mit niedrigem und mittlerem Einkommen mit etwas Geduld und Glück noch fündig geworden sind, haben sich ebenfalls deutlich verteuert. Das Problem der hohen Immobilienkosten hat weite Teile der Bevölkerung erreicht. Als Handwerker, Verkäuferin oder Krankenschwester in den Metropolen eine bezahlbare und akzeptable Immobilie zu finden, ist schwierig geworden. Mehr als 30 Prozent des netto verfügbaren Einkommens für die Miete zu bezahlen, ist einfach zu viel.

Lieber kleiner als woanders

Die Menschen haben genaue Vorstellungen davon, wo sie wohnen wollen. Kompromisse werden ungern gemacht. Der einzige Ausweg ist oft, sich mit weniger Wohnfläche zufrieden zu geben.

In Analysen ist erkennbar: Je höher die Preise, desto geringer ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Wohnfläche. Müssen die Deutschen noch enger zusammenrücken? Sind Verhältnisse wie in so mancher asiatischen Großstadt zu befürchten?

Seite zwei: Wohnen in der Metropole als Luxus

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Bei unserer Goldgräberstimmung im Immobilienbereich würde der Neubau von Immobilien erst etwas bewirken, wenn wir dadurch einen deutlichen Überhang an Immobilien hätten. Mehr für den “kleinen Mann” unerschwingliche Wohnungen, würden auch nichts nutzen. Die Preise würden also nur fallen, wenn wir ordentlich Leerstand hätten… – dies ist wohl für die Vermieter wieder unbefriedigend…

    Kommentar von H. Jordan — 25. Oktober 2013 @ 09:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...