21. Januar 2013, 19:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Londoner Immobilienmarkt zieht ausländische Investoren an

Der Londoner Immobilienmarkt zieht Anleger aus dem Ausland in großer Zahl an. Nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank gaben sie im Jahr 2012 rund 2,2 Milliarden Pfund (2,6 Milliarden Euro) allein für den Kauf von Neubauobjekten in Central London aus.

Immobilienmarkt London

Gegenüber dem Vorjahr mit einem Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Pfund (2,14 Milliarden Euro) sei der Umsatz um 22 Prozent gestiegen, so Knight Frank. Die Anleger kamen 2012 demnach aus insgesamt 52 Ländern, wobei vor allem Käufer aus dem asiatischen Raum stark vertreten waren.

An der Zahl der Transaktionen gemessen haben unter den ausländischen Investoren laut Knight Frank Käufer aus Singapur (23 Prozent) die meisten Objekte erworben, gefolgt von Hongkong (16 Prozent), China (fünf Prozent), Malaysia (vier Prozent) und Russland (drei Prozent). Mit 27 Prozent entfalle der Löwenanteil allerdings auf britische Käufer. 33 Prozent der nicht-britischen Käufer von Neubauten investieren laut Knight Frank in London, um ihren Kindern eine Wohnung für das Studium in der britischen Hauptstadt zu sichern.

„Es gibt drei wichtige Gründe, warum Ausländer ihr Geld in London anlegen“, kommentiert Gráinne Gilmore, die das Research für Wohnimmobilien in Großbritannien bei Knight Frank leitet. “Erstens geht es um die Wachstumschancen und die Diversifikation von Kapital. Zweitens winken vielen Ausländern attraktive Wechselkurse zum Pfund. Und Drittens lockt London als Top-Standort in Sachen Bildung.” Besonders für Asiaten seien die Bildungsinstitutionen interessant.

Mehr Investoren aus China erwartet

Für das aktuelle Jahr rechnet Knight Frank damit, dass die hohe Nachfrage der wichtigsten ausländischen Investorengruppen anhält und der Anteil der britischen Anleger am Marktgeschehen steigt. Mehr Investitionen erwarten die Immobilienexperten vor allem aus China, wo Lockerungen für Kapitalverlagerungen ins Ausland anstehen.

“Das Interesse ausländischer Anleger an Londoner Immobilien ist nicht neu, aber die wirtschaftlichen und finanziellen Veränderungen seit 2007 haben die Bedingungen für ausländische Anleger verändert”, kommentiert Gilmore. “Die Zahl der Nationalitäten, die hier in Neubauten investieren, steigt. Vor allem Anleger aus einigen aufstrebenden Volkswirtschaften, in denen das Wirtschaftswachstum während der Finanzkrise stabil war, bringen ihr Kapital immer öfter nach London.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...