Anzeige
Anzeige
15. Mai 2013, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsreserve in Wachstumsregionen fast ausgeschöpft

Der Wohnungsleerstand in Wachstumsregionen hat ein niedriges Niveau erreicht, so ein Ergebnis des neu vorgestellten CBRE-Empirica-Leerstandsindex für den deutschen Wohnimmobilienmarkt. Die Marktreserve sei nun weitgehend ausgeschöpft.

CBRE-Empirica-LeerstandsindexDer Immobilienberater CBRE und das Researchinstitut Empirica präsentierten den neuen Index heute in Berlin. Grundlage der neuen Zahlen bilden Bewirtschaftungsdaten von CBRE über rund 600.000 Wohneinheiten sowie umfangreiche Analysen und Schätzungen auf Basis der empirica-Regionaldatenbank und des Statistischen Bundesamtes. Damit seien erstmals seit Jahren für Deutschland wieder aktuelle Informationen über Leerstände in Geschosswohnungen verfügbar, so die Autoren der Studie.

“Der marktaktive Leerstand – also Geschosswohnungen, die unmittelbar vermietbar oder mittelfristig aktivierbarer sind – lag Ende 2011 bei 3,4 Prozent oder rund 720.000 Einheiten. Das sind gut 52.000 Einheiten weniger als noch im Jahr 2009 (rund 770.000 Einheiten)”, erläutert Dr. Reiner Braun, Vorstandsmitglied von Empirica. Im selben Zeitraum seien bundesweit 119.000 neue Geschosswohnungen errichtet worden. “Der Leerstandsabbau allein trug demnach rund ein Drittel zur Befriedigung der zusätzlichen Wohnungsnachfrage in diesem Segment bei. Ohne diese Reserven wären die derzeitigen Mietzuwächse daher noch höher ausgefallen”, so Braun.

Der ermittelte marktaktive Leerstand berücksichtigt laut Braun keine ‘Ruinen’ oder dysfunktionalen Leerstände. “Schätzungen für den so genannten totalen Leerstand fallen daher höher aus und summieren sich für Ende 2011 auf knapp 1,6 Millionen Geschosswohnungen sowie weiteren 1,5 Millionen Wohnungen in Eigenheimen. Diese Schätzungen sind allerdings mit hohen Unsicherheiten behaftet”, führt Braun aus.

Wachstumsregionen mit 2,2 Prozent Leerstand

Der marktaktive Leerstand in Geschosswohnungen liegt den Angaben zufolge in Ostdeutschland (ohne Berlin) mit 6,5 Prozent immer noch deutlich höher als im Westen mit 2,7 Prozent. “Aussagekräftiger als Ost-West-Unterschiede sind jedoch die abweichenden Entwicklungen in Regionen mit schrumpfenden und wachsenden Einwohnerzahlen, wie es sie beiderseits der ehemaligen innerdeutschen Grenze gibt. In Schrumpfungsregionen stagniert der Leerstand seit Jahren und beträgt derzeit 6,4 Prozent”, sagt Michael Schlatterer, Teamleiter Residential Valuation bei CBRE in Deutschland. Demgegenüber liege der Leerstand in Wachstumsregionen nur bei unterdurchschnittlichen 2,2 Prozent und sei dort im fünften Jahr rückläufig (2009: 2,6 Prozent, 2006: 3,2 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

CBRE-Empirica-Leerstandsindex

Die niedrigsten Leerstandsquoten haben den Angaben zufolge derzeit die Städte München (0,6 Prozent), Hamburg (0,7 Prozent) und Ingolstadt (0,8 Prozent). Am anderen Ende der Skala liegen Salzgitter (11,7 Prozent), Chemnitz (10,4 Prozent) und Schwerin (9,9 Prozent). “Beeindruckend ist aber auch die Dynamik. In fünf Städten ist die Leerstandsquote seit 2009 um mehr als einen Prozentpunkt geschrumpft: von hohem Niveau aus in Emden (minus 1,5 Punkte), Magdeburg (minus 1,4 Punkte) und Frankfurt/Oder (minus 1,2 Punkte), von eher niedrigem Niveau aus in München (minus 1,0 Punkte) und Berlin (minus 1,0 Punkte)”, erläutert Braun. Hohe Zuwächse hätten vor allem Neustadt a.d. Weinstaße (plus 1,0 Punkte), Worms (plus 0,9 Punkte) und Bremerhaven (plus 0,7 Punkte) verzeichnet.

Empirica und CBRE ziehen aus den Daten das Fazit, dass der Abbau von Leerstandsreserven die Anspannungen am Wohnungsmarkt in der jüngsten Vergangenheit zumindest teilweise kompensieren konnte. In den prosperierenden Wachstumsregionen seien diese Reserven nun aber weitgehend ausgeschöpft. “Angesichts weiter steigender Wohnungsnachfrage und damit einhergehender Mietzuwächse wird Neubau daher immer dringlicher”, so die Studie. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: 23 Millionen Opfer von Cyber-Kriminalität in Deutschland

In Deutschland sind im vergangenen Jahr laut einer aktuellen Studie 23 Millionen Menschen Opfer von Cyberkriminalität geworden. Das entspreche mehr als einem Drittel der Erwachsenen, die regelmäßig online seien (38 Prozent), betonte das amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen Norton by Symantec.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Mindestens drei Prozent tilgen

Ein Drittel aller Kunden, die im Jahr 2017 eine Allianz Baufinanzierung neu abgeschlossen haben, setzte auf Tilgungsraten von mehr als fünf Prozent der Kreditsumme. Vor zehn Jahren waren es gerade mal sieben Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top Acht Anlegerthemen in 2018

Auch wenn das Goldilocks-Szenario in 2018 anhält, ist die Normalisierung der Notenbankpolitik ein Risiko für die Märkte, ebenso wie die Entwicklung des Ölpreises. Für Anleger werden 2018 vor allem die folgenden acht Themen wichtig. Gastbeitrag von Tilmann Galler, J.P. Morgan

mehr ...

Berater

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

IDD und Mifid II werden die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich verschärfen, meint Unternehmensberater Hans Peter Wolter. Mit Cash. hat er über die zu erwartenden Folgen der Regulierungsschritte und die Wahrscheinlichkeit eines LV-Provisionsdeckels gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert erneut die Rückflüsse

Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG, eine Tochter der RWB Group, hat zum dritten Mal in Folge ein neues Rekordergebnis für ihre Privatkundenfonds erzielt.

mehr ...

Recht

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...