15. Mai 2013, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsreserve in Wachstumsregionen fast ausgeschöpft

Der Wohnungsleerstand in Wachstumsregionen hat ein niedriges Niveau erreicht, so ein Ergebnis des neu vorgestellten CBRE-Empirica-Leerstandsindex für den deutschen Wohnimmobilienmarkt. Die Marktreserve sei nun weitgehend ausgeschöpft.

CBRE-Empirica-LeerstandsindexDer Immobilienberater CBRE und das Researchinstitut Empirica präsentierten den neuen Index heute in Berlin. Grundlage der neuen Zahlen bilden Bewirtschaftungsdaten von CBRE über rund 600.000 Wohneinheiten sowie umfangreiche Analysen und Schätzungen auf Basis der empirica-Regionaldatenbank und des Statistischen Bundesamtes. Damit seien erstmals seit Jahren für Deutschland wieder aktuelle Informationen über Leerstände in Geschosswohnungen verfügbar, so die Autoren der Studie.

“Der marktaktive Leerstand – also Geschosswohnungen, die unmittelbar vermietbar oder mittelfristig aktivierbarer sind – lag Ende 2011 bei 3,4 Prozent oder rund 720.000 Einheiten. Das sind gut 52.000 Einheiten weniger als noch im Jahr 2009 (rund 770.000 Einheiten)”, erläutert Dr. Reiner Braun, Vorstandsmitglied von Empirica. Im selben Zeitraum seien bundesweit 119.000 neue Geschosswohnungen errichtet worden. “Der Leerstandsabbau allein trug demnach rund ein Drittel zur Befriedigung der zusätzlichen Wohnungsnachfrage in diesem Segment bei. Ohne diese Reserven wären die derzeitigen Mietzuwächse daher noch höher ausgefallen”, so Braun.

Der ermittelte marktaktive Leerstand berücksichtigt laut Braun keine ‘Ruinen’ oder dysfunktionalen Leerstände. “Schätzungen für den so genannten totalen Leerstand fallen daher höher aus und summieren sich für Ende 2011 auf knapp 1,6 Millionen Geschosswohnungen sowie weiteren 1,5 Millionen Wohnungen in Eigenheimen. Diese Schätzungen sind allerdings mit hohen Unsicherheiten behaftet”, führt Braun aus.

Wachstumsregionen mit 2,2 Prozent Leerstand

Der marktaktive Leerstand in Geschosswohnungen liegt den Angaben zufolge in Ostdeutschland (ohne Berlin) mit 6,5 Prozent immer noch deutlich höher als im Westen mit 2,7 Prozent. “Aussagekräftiger als Ost-West-Unterschiede sind jedoch die abweichenden Entwicklungen in Regionen mit schrumpfenden und wachsenden Einwohnerzahlen, wie es sie beiderseits der ehemaligen innerdeutschen Grenze gibt. In Schrumpfungsregionen stagniert der Leerstand seit Jahren und beträgt derzeit 6,4 Prozent”, sagt Michael Schlatterer, Teamleiter Residential Valuation bei CBRE in Deutschland. Demgegenüber liege der Leerstand in Wachstumsregionen nur bei unterdurchschnittlichen 2,2 Prozent und sei dort im fünften Jahr rückläufig (2009: 2,6 Prozent, 2006: 3,2 Prozent).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

CBRE-Empirica-Leerstandsindex

Die niedrigsten Leerstandsquoten haben den Angaben zufolge derzeit die Städte München (0,6 Prozent), Hamburg (0,7 Prozent) und Ingolstadt (0,8 Prozent). Am anderen Ende der Skala liegen Salzgitter (11,7 Prozent), Chemnitz (10,4 Prozent) und Schwerin (9,9 Prozent). “Beeindruckend ist aber auch die Dynamik. In fünf Städten ist die Leerstandsquote seit 2009 um mehr als einen Prozentpunkt geschrumpft: von hohem Niveau aus in Emden (minus 1,5 Punkte), Magdeburg (minus 1,4 Punkte) und Frankfurt/Oder (minus 1,2 Punkte), von eher niedrigem Niveau aus in München (minus 1,0 Punkte) und Berlin (minus 1,0 Punkte)”, erläutert Braun. Hohe Zuwächse hätten vor allem Neustadt a.d. Weinstaße (plus 1,0 Punkte), Worms (plus 0,9 Punkte) und Bremerhaven (plus 0,7 Punkte) verzeichnet.

Empirica und CBRE ziehen aus den Daten das Fazit, dass der Abbau von Leerstandsreserven die Anspannungen am Wohnungsmarkt in der jüngsten Vergangenheit zumindest teilweise kompensieren konnte. In den prosperierenden Wachstumsregionen seien diese Reserven nun aber weitgehend ausgeschöpft. “Angesichts weiter steigender Wohnungsnachfrage und damit einhergehender Mietzuwächse wird Neubau daher immer dringlicher”, so die Studie. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: Positiver Ausblick für US-REITs bleibt bestehen

Der gewerbliche Immobilienmarkt in den USA hat im ersten Quartal 2018 eine negative Performance verzeichnet. Dies ist laut dem Assetmanager Timbercreek vor allem auf Veränderungen bei den Zinsen zurückzuführen. Trotzdem seien die Aussichten für börsennotierte Immobilienaktien (REITs) weiterhin gut.

mehr ...

Investmentfonds

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

mehr ...

Berater

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest baut Objekt-Pipeline aus

Die Patrizia Immobilien AG hat in Berlin das gemischt genutzte Stadtquartier “Forum Landsberger Allee” erworben. Das Gebäude im Prenzlauer Berg mit einer vermietbaren Fläche von mehr als 35.000 Quadratmetern ist für die Vermarktung an Privatanleger eingeplant.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...