Anzeige
Anzeige
29. April 2013, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen kauft Berliner Wohnimmobilienportfolio von Blackstone

Die Immobilien-AG Deutsche Wohnen erwirbt ein rund 6.900 Wohneinheiten umfassendes Immobilienportfolio Berliner Wohnimmobilien vom Blackstone-Fonds Real Estate Partners Europe III. Der Kauf umfasst eine Bar- und eine Aktienkomponente, so dass Blackstone nach Abschluss der Transaktion etwa fünf Prozent an der Deutsche Wohnen AG halten wird.

Altbau4-berlin-shutt 787152762 in Deutsche Wohnen kauft Berliner Wohnimmobilienportfolio von BlackstoneDas Wohnimmobilienportfolio der Deutsche Wohnen wächst mit dem Erwerb auf 90.300 Einheiten im Bestand. 54 Prozent davon befinden sich im Großraum der Bundeshauptstadt.

“Erneut wachsen wir in Berlin, unserem wichtigsten Standort. Die von uns als Core-plus definierten Kernregionen, zu denen Berlin gehört, zeichnen sich durch eine dynamische Entwicklung und damit einhergehende Erwartungen an das Mietwachstum aus. Mit dieser Transaktion skalieren wir unsere bestehende Plattform in Berlin und verbessern gleichzeitig unser FFO-Profil. Daneben freuen wir uns, Blackstone als Aktionär der Deutsche Wohnen AG willkommen zu heißen” kommentiert Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen AG, diese Fortführung der hauseigenen Wachstumsstrategie.

Kenneth Caplan, Head of European Real Estate bei Blackstone spricht von einer Win-win-Situation: “Dies ist eine herausragende Transaktion für Blackstone und Deutsche Wohnen. Wir freuen uns, dass unser Berliner Portfolio Teil der Deutsche Wohnen und Blackstone zugleich künftig Anteilseigner dieser führenden Wohnungsgesellschaft mit einem exzellenten Bestand wird.”

Der Kaufpreis für den Portfolio-Kauf basiert auf einer Barkomponente in Höhe von 260 Millionen Euro sowie einer Aktienkomponente von 8.150.000 neuen, auf den Inhaber lautende Stückaktien der Deutsche Wohnen AG, die der Blackstone Group L.P. zugerechnet werden. Die Immobilienaktiengesellschaft wird eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen in Höhe von nominal circa fünf Prozent des derzeitigen Grundkapitals und unter Ausschluss der Bezugsrechte der Aktionäre ausführen. Die neuen Aktien sind eigenen Angaben zufolge vom 1. Januar 2013 an voll gewinnanteilberechtigt.

Die Transaktion soll vorbehaltlich der Umsetzung der Kapitalerhöhung und der Erfüllung üblicher kaufvertraglicher Bedingungen, unter anderem der kartellrechtlichen Zustimmung, in den kommenden Monaten abgeschlossen werden. (te)

Foto: shutterstock 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...