Europäische Immobilienaktien: Gute Aussichten

2012 haben europäische Immobilienaktien nach Angaben von Schroder Property eine gute Performance hingelegt und den breiten Aktienmarkt geschlagen. Der Trend soll sich weiter fortsetzen.

La Defense: Paris gilt als sicherer Hafen

EPRA-Index: Plus von 6 Prozent im Mai

Erst im Mai ist der European Public Real Estate Association – Index (EPRA-Index) um sechs Prozent gestiegen. Er misst die Wertentwicklung der 70 größten europäischen börsennotierten Immobilienunternehmen.

Weiterhin gute Chancen für Immobilienaktien

Für den Immobilien-Aktien-Sektor stehen die Chancen gut, dass die aktuelle Hausse anhält. Voraussetzung ist, dass die Zinsen weiterhin niedrig bleiben.

„Der Spread von Immobilienerträgen gegenüber Unternehmensanleihen ist mit 200 bis 400 Basispunkten sehr überzeugend. Tatsächlich hat sich der Spread in jüngsten Jahren ausgeweitet, da die Anleihenrenditen auf ein Rekordtief zurückgegangen sind.

Diese Dynamik hat viel Kapital aus der ganzen Welt angezogen, das sich vor allem auf größere, liquidere Märkte wie London und in einem geringeren Umfang auf Paris konzentriert hatte“, erläutert Peter Nieuwland, Co-Manager des Schroder ISF Global Property Securities.

Starker Wettbwerb in Paris und London

Sowohl Paris als auch London seien als sichere Häfen wahrgenommen worden. „Der Wettbewerb um qualitative Vermögenswerte in diesen Märkten war zudem stark und das drückte die Renditen nach unten.

Die Transaktionsvolumen von Immobilienaktien zeigen, dass dieser Trend weiter anhält. Die Volumen steigen und die Anleger fangen an, auch in zweitklassige Lagen und Anlagewerte zu investieren“, sagt Nieuwland.

Ebenfalls interessant sei der deutsche Wohnungsmarkt und in einem geringen Umfang der Büromarkt in Stockholm.

Sachwerte mit soliden Dividenden

Der Immobilienaktien-Sektor biete hochqualitative Sachwerte mit recht sicheren Einkommensströmen und einer soliden Dividendenausschüttung.

„Das sind genau die Risiko-Rendite-Eigenschaften, die von globalen Investoren wegen der Unsicherheiten mit Blick auf die globale Wirtschaft stark nachgefragt wurden“, sagt Nieuwland.

Immobilienaktien-Sektor nicht billig

Insgesamt betrachtet ist dieser Sektor heutzutage nicht billig. Im Mai stieg der EPRA-Index (European Public Real Estate Association – Index) um sechs Prozent. „Man kann eindeutig nicht erwarten, dass es für den Sektor in dieser Geschwindigkeit für immer nach oben geht“, so Nieuwland. (mh)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.