Anzeige
4. Juli 2013, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Nachfrage nach Wohnportfolios

Die Nachfrage der Investoren nach Wohnimmobilienportfolios in Deutschland ist nach Angaben von Jones Lang LaSalle nach wie vor hoch. Den weitaus größten Anteil unter den Erwerbern stellen deutsche Käufer, während sich ausländische Käufer zurückhaltend zeigen.

Jones Lang LaSalle PortfoliokäufeIm ersten Halbjahr 2013 wurden nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL) in Deutschland Wohnimmobilienportfolios in einer Größenordnung von rund 7,05 Milliarden Euro und damit auf einem ähnlich hohen Niveau wie im Vorjahreszeitraum gehandelt. Bei etwa 200 Transaktionen hätten mehr als 100.000 Wohneinheiten die Besitzer gewechselt (erstes Halbjahr 2012: 130.000).

Deutlich dynamischer sei dabei das zweite Quartal verlaufen: Hier wechselten 72.000 Wohneinheiten für 4,8 Milliarden Euro de Eigentümer, also fast 70 Prozent des Volumens der ersten sechs Monate.

Die bisher größte Transaktion war der Verkauf des Portfolios der bayerischen Wohnungsgesellschaft GBW mit rund. 31.000 Wohnungen für 2,5 Milliarden Euro an 27 deutsche berufsständische Versorgungswerke, Sparkassen und Pensionskassen unter der Konsortialführung der Patrizia AG.

Weniger Großtransaktionen

Anders als im ersten Halbjahr 2012, in dem laut JLL vier Großtransaktionen mit mehr als 15.000 Wohnungen und einem Volumen von 4,6 Milliarden Euro den Markt bestimmten, war der GBW-Deal bisher die einzige Großtransaktion.

Wegen der Größe des GBW-Portfolios stehen die Pensionskassen laut JLL in der Statistik vorn als die Investorengruppe mit dem höchsten Anteil am Kaufvolumen, gefolgt von den Asset-/Fondsmanagern (30 Prozent) und den börsennotierten Wohnungsunternehmen (19 Prozent).

Auf Verkäuferseite würden insgesamt Banken, Versicherungen und Pensionskassen dominieren (zusammen 43 Prozent), der Anteil der Asset-/Fondsmanager und börsennotierten Wohnungsunternehmen bewege sich bei 23 Prozent.

Deutsche Hauptstadt auf Platz eins

Lässt man die bundesweit gehandelten Portfolios außen vor, bestimmt nach Angaben von JLL regional differenziert der Berliner Markt inklusive Umland wesentlich das Geschehen. Mit einem Transaktionsvolumen von 1,7 Milliarden Euro sei bereits zum Halbjahr fast der gesamte Vorjahreswert (2012: 1,9 Milliarden Euro) erreicht worden. Auf den weiteren Plätzen folgen Frankfurt/Main (307 Millionen Euro) und Rhein-Ruhr (304 Millionen Euro).

Einheimische Investoren dominieren den Gesamtmarkt

Den Angaben zufolge dominierten deutsche Investoren im ersten Halbjahr 2013 den Markt. Verglichen mit dem Vorjahr (H1 2012: 50 %) sei ihr Anteil auf 90 Prozent der Transaktionssumme gestiegen (erstes Halbjahr 2012: 50 Prozent).

“Internationalen Investoren ist der deutsche Markt offensichtlich im letzten Jahr etwas zu teuer geworden”, so Oliver Schötz-van der Hoff, Leiter Regional Residential Investment Jones Lang LaSalle Deutschland. Und weiter: “Sie haben aber durch ihre vorausschauende Einkaufspolitik des letzten Jahrzehnts am steigenden Preisniveau gut partizipiert.” Für das Gesamtjahr geht JLL von einem Transaktionsvolumen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres aus. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...