Anzeige
23. Juli 2013, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in nord- und ostdeutschen Metropolen klettern deutlich

In den Metropolen im Norden und Osten Deutschlands sind die Wohnimmobilienpreise nach den Ergebnissen der Dr. Klein-Trendindikators für diese Regionen deutlich geklettert. Den höchsten Zuwachs verbuchte Dresden.

Dr. Klein-Trendindikator

Dresden: Deutlicher Preisanstieg bei Wohnimmobilien

Im zweiten Quartal 2013 weisen nach Aussage von Dr. Klein sowohl die westdeutschen Metropolen Hamburg und Hannover als auch die ostdeutschen Städte Berlin und Dresden anziehende Preise auf dem Wohnungs- und Hausmarkt auf und erreichen neue Höchstwerte.

In Berlin sei der Teilindex für Eigentumswohnungen zum zwölften Mal in Folge gestiegen und habe gegenüber dem Vorjahr um 9,98 Prozent zugelegt. Den stärksten Anstieg in der Region Nord-Ost habe Dresden mit einem Plus von 13,22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbucht.

„Angesichts der hohen Zuwanderungszahlen und der anhaltenden Kapitalflucht in Sachwerte können die dem Markt neu zugeführten Wohnungen nicht die große Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum decken“, stellt Ekkehard Enkelmann von der Berliner Dr. Klein-Niederlassung fest. „Auf die zugespitzte Lage reagieren örtliche Wohnungsgesellschaften mit eigenen Neubauprojekten.“

Im zweiten Quartal 2013 lag der Mediankaufpreis für eine Wohnung in Berlin den Angaben zufolge bei 2.313 Euro pro Quadratmeter, die Spitzenpreise hätten bis zu 7.051 Euro pro Quadratmeter erreicht.

Die höchsten Spitzenpreise für Wohnungen in der Region Nord-Ost verzeichne Hamburg mit 8.291 Euro pro Quadratmeter. Auch die Medianpreise liegen dort laut Dr. Klein mit 2.708 Euro pro Quadratmeter am höchsten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hätten sich die Wohnungspreise in der Hansestadt um 4,94 Prozent verteuert, in Hannover um 7,67 Prozent.

Hauspreise legen ebenfalls deutlich zu

Auf dem Hausmarkt ähnelt die Situation dem Wohnungsmarkt. Mit plus 8,56 Prozent hat Dresden den Angaben zufolge die stärkste Verteuerung innerhalb eines Jahres in der Region Nord-Ost verbucht. Es folge der Hamburger Hausmarkt mit 6,33 Prozent, Berlin mit 5,65 Prozent und Hannover mit 5,03 Prozent.

Bei den Median- und Spitzenpreisen führe Hamburg auf dem Wohnungs- ebenso wie auf dem Hausmarkt die Rangfolge an. Der Medianpreis liege in der Hansestadt für Ein- und Zweifamilienhäuser bei 1.979 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Berlin mit 1.728 Euro pro Quadratmeter. Der Spitzenpreis pro Quadratmeter wird für Hamburg mit 8.839 Euro beziffert, in Berlin mit 8.080 Euro.

Enkelmann weist darauf hin, dass nicht nur bei den tatsächlichen Kaufpreisen die Zeichen auf Wachstum stehen: „Auch die Kaufnebenkosten werden steigen. So wurde beispielsweise in Berlin beschlossen, die Grunderwerbsteuer von fünf auf sechs Prozent anzuheben. Die jüngst vereinbarte Erhöhung der Notargebühren wird den Immobilienkauf ebenfalls verteuern.“ (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Tabellen klicken

Dr. Klein-Trendindikator

Dr. Klein-Trendindikator

Quelle Tabellen: Dr. Klein, Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...