Anzeige
Anzeige
23. Juli 2013, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in nord- und ostdeutschen Metropolen klettern deutlich

In den Metropolen im Norden und Osten Deutschlands sind die Wohnimmobilienpreise nach den Ergebnissen der Dr. Klein-Trendindikators für diese Regionen deutlich geklettert. Den höchsten Zuwachs verbuchte Dresden.

Dr. Klein-Trendindikator

Dresden: Deutlicher Preisanstieg bei Wohnimmobilien

Im zweiten Quartal 2013 weisen nach Aussage von Dr. Klein sowohl die westdeutschen Metropolen Hamburg und Hannover als auch die ostdeutschen Städte Berlin und Dresden anziehende Preise auf dem Wohnungs- und Hausmarkt auf und erreichen neue Höchstwerte.

In Berlin sei der Teilindex für Eigentumswohnungen zum zwölften Mal in Folge gestiegen und habe gegenüber dem Vorjahr um 9,98 Prozent zugelegt. Den stärksten Anstieg in der Region Nord-Ost habe Dresden mit einem Plus von 13,22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbucht.

„Angesichts der hohen Zuwanderungszahlen und der anhaltenden Kapitalflucht in Sachwerte können die dem Markt neu zugeführten Wohnungen nicht die große Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum decken“, stellt Ekkehard Enkelmann von der Berliner Dr. Klein-Niederlassung fest. „Auf die zugespitzte Lage reagieren örtliche Wohnungsgesellschaften mit eigenen Neubauprojekten.“

Im zweiten Quartal 2013 lag der Mediankaufpreis für eine Wohnung in Berlin den Angaben zufolge bei 2.313 Euro pro Quadratmeter, die Spitzenpreise hätten bis zu 7.051 Euro pro Quadratmeter erreicht.

Die höchsten Spitzenpreise für Wohnungen in der Region Nord-Ost verzeichne Hamburg mit 8.291 Euro pro Quadratmeter. Auch die Medianpreise liegen dort laut Dr. Klein mit 2.708 Euro pro Quadratmeter am höchsten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hätten sich die Wohnungspreise in der Hansestadt um 4,94 Prozent verteuert, in Hannover um 7,67 Prozent.

Hauspreise legen ebenfalls deutlich zu

Auf dem Hausmarkt ähnelt die Situation dem Wohnungsmarkt. Mit plus 8,56 Prozent hat Dresden den Angaben zufolge die stärkste Verteuerung innerhalb eines Jahres in der Region Nord-Ost verbucht. Es folge der Hamburger Hausmarkt mit 6,33 Prozent, Berlin mit 5,65 Prozent und Hannover mit 5,03 Prozent.

Bei den Median- und Spitzenpreisen führe Hamburg auf dem Wohnungs- ebenso wie auf dem Hausmarkt die Rangfolge an. Der Medianpreis liege in der Hansestadt für Ein- und Zweifamilienhäuser bei 1.979 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Berlin mit 1.728 Euro pro Quadratmeter. Der Spitzenpreis pro Quadratmeter wird für Hamburg mit 8.839 Euro beziffert, in Berlin mit 8.080 Euro.

Enkelmann weist darauf hin, dass nicht nur bei den tatsächlichen Kaufpreisen die Zeichen auf Wachstum stehen: „Auch die Kaufnebenkosten werden steigen. So wurde beispielsweise in Berlin beschlossen, die Grunderwerbsteuer von fünf auf sechs Prozent anzuheben. Die jüngst vereinbarte Erhöhung der Notargebühren wird den Immobilienkauf ebenfalls verteuern.“ (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Tabellen klicken

Dr. Klein-Trendindikator

Dr. Klein-Trendindikator

Quelle Tabellen: Dr. Klein, Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...