Anzeige
Anzeige
25. Juni 2013, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentumswohnungen in Großstädten: Erhebliche Preisanstiege

Die Preise für Eigentumswohnungen in deutschen Großstädten sind nach den Ergebnissen des vom Portal Immowelt erhobenen „Kaufbarometers“ innerhalb eines Jahres um bis zu 20 Prozent geklettert. Den höchsten Anstieg verbuchte Berlin.

Preise Eigentumswohnungen

Berlin: Preise für Eigentumswohnungen schnellen in die Höhe.

Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich weiter: Während sich die Mieten in den 14 größten deutschen Städten seit 2012 nach Aussage von Immowelt allmählich stabilisieren oder nur leicht anziehen, sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen vielerorts erheblich gestiegen. Preissteigerungen unter zehn Prozent seien dabei die Ausnahme.

Preise für Eigentumswohnungen: Berlin und Leipzig mit starkem Wachstum

Besonders hohe Zuwächse sind demnach in Berlin und Leipzig zu verzeichnen. Berlin strahle auf viele Wohnungskäufer eine hohe Anziehungskraft aus, so Immowelt. Das große Kaufinteresse könne durch die verhältnismäßig geringe Bautätigkeit der letzten Jahre aber nicht gedeckt werden. Vor allem in Szenebezirken ist das Wohnungsangebot begrenzt.

Die starke Nachfrage habe die Preise seit 2012 um 20 Prozent nach oben getrieben, auf durchschnittlich 2.586 Euro pro Quadratmeter. Auch Leipzig werde bei Wohnungskäufern immer beliebter, die Preise kletterten ebenfalls um 20 Prozent auf 1.379 Euro pro Quadratmeter.

Preisniveau in München legt um 15 Prozent zu

Auch in den süddeutschen Großstädten wurden deutliche Anstiege verbucht. So zahlen Wohnungskäufer in München 15 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Der Münchner Wohnungsmarkt habe beim Durchschnitt erstmals die 5.000-Euro-Marke überschritten (5.027 Euro). In Toplagen wie Lehel würden Wohnungen zu Spitzenpreisen von 13.700 Euro pro Quadratmeter angeboten. In Nürnberg stiegen die Preise um 18 Prozent auf 2.107 Euro, in Stuttgart um zwölf Prozent auf 2.475 Euro.

Dagegen fallen die Preissteigerungen im Norden der Republik deutlich moderater aus. Verglichen mit dem Vorjahr sind die Preise in Bremen laut Immowelt um sechs Prozent teurer (1.318 Euro pro Quadratmeter), in Hamburg um sieben Prozent (3.324 Euro). Wohnungen in Hannover kosten im Schnitt zehn Prozent mehr als noch vor einem Jahr, der Durchschnittspreis liegt bei 1.339 Euro pro Quadratmeter.

Eigentumswohnungen im Ruhrgebiet am günstigsten

Nach den Ergebnissen des Kaufbarometers sind Eigentumswohnungen im Ruhrgebiet am günstigsten. In Dortmund werde der Quadratmeter für 1.132 Euro angeboten – 41 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt von 1.905 Euro. Der Essener Immobilienmarkt zeige ein ähnliches Bild: Mit durchschnittlich 1.200 Euro pro Quadratmeter liegen die Wohnungspreise 37 Prozent unter dem deutschen Durchschnitt.

Seit dem letzten Jahr würden jedoch auch die Dortmunder und Essener Wohnungspreise steigende Tendenzen zeigen. Seit 2012 seien die Wohnungspreise in Dortmund um vier Prozent gestiegen, in Essen um sechs Prozent. Für das Kaufbarometer wurden die Wohnungspreise in den 14 deutschen Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnern untersucht. Datenbasis für die Berechnung der Durchschnittspreise waren insgesamt 29.000 auf Immowelt inserierte Angebote. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Preise Eigentumswohnungen

Quelle Tabelle: Immowelt, Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...