6. August 2013, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die große Zinsmanipulation

Tiefe Zinsen, bis die Konjunktur in Euroland sich nachhaltig erholt, soweit die aktuelle Diktion der Notenbank. Daher ist für Deutschland, bezogen auf das Wirtschaftswachstum, das Zinsniveau viel zu niedrig.

Gastbeitrag von Robert Haselsteiner, Interhyp

Zinskommentar Robert Haselsteiner

Robert Haselsteiner

In der Sitzung des Zentralbankrates vom 1. August hat der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi die Aussagen von Anfang Juli wiederholt, aber auch nicht näher konkretisiert. Tiefe Zinsen, bis die Konjunktur in Euroland sich nachhaltig erholt, soweit die aktuelle Diktion der Notenbank.

Eine Koppelung ihrer Entscheidungen an die Daten des Arbeitsmarktes oder an konkrete Ziele beim Wirtschaftswachstum, so wie das die US-Notenbank kommuniziert hat, wollen die Euroland-Wächter vorerst nicht eingehen.

Aber auch die EZB möchte in Zukunft die Protokolle ihrer monatlichen Sitzungen veröffentlichen und damit Einblick in den Diskussionsverlauf zwischen den Mitgliedern des Zentralbankrates geben. Ziel dieser Transparenz soll eine bessere Orientierung der Marktteilnehmer in Bezug auf den weiteren Verlauf der Zinsentwicklung sein. Damit rückt die EZB wieder einen Schritt näher an das Verhalten von politisch besetzten Notenbanken heran.

Auch die US-Notenbank pflegt seit vielen Jahren diese Transparenz und damit gilt es für die Analysten und Investoren, nicht nur den Tag der Notenbanksitzungen genau zu beobachten, sondern auch die Protokolle über die Sitzungen, die mit einer gewissen Zeitverzögerung veröffentlicht werden, genau zu lesen. Ob dies die Schwankungsanfälligkeit des US-Zinsmarktes wirklich reduziert hat, bleibt zu bezweifeln. Gerade der abrupte Zinsanstieg in den USA in den vergangenen drei Monaten zeigt, dass auch Protokolle Überraschungen nicht ausschließen.

Früher bestimmten Angebot und Nachfrage das Zinsniveau

Der starke Fokus der Notenbank-Präsidenten auf die Kontrolle über die Meinungsbildung an den Zinsmärkten hat allerdings einen tieferen Grund. Über Jahrzehnte haben sich die Zentralbanken darauf konzentriert, die Geldmarktzinsen, also die Zinskosten für ganz kurzfristiges Geld, festzulegen und damit die Liquidität des Banken- und Finanzsystems zu steuern.

Die Zinssätze für mittel- und längerfristige Zinsbindungen haben die Notenbanken nie direkt beeinflussen wollen oder auch können. Vielmehr haben sich diese Zinssätze über Angebot und Nachfrage gebildet. Das Angebot wurde dabei vor allem vom Finanzierungsbedarf der Staaten bestimmt, da der Markt für Staatsanleihen in der Regel der größte und wichtigste Markt war, an dem sich die anderen Segmente wie Hypothekenanleihen, Bankenanleihen oder Unternehmensanleihen orientiert haben. Die Staaten hatten im Regelfall die beste Bonität und daher die tieferen Zinssätze. Alle anderen Schuldner mussten mehr oder weniger hohe Aufschläge anbieten, um Investoren zum Kauf zu bewegen.

Die Nachfrage der Investoren nach längerfristigen Zinsprodukten wurde vor allem von den Erwartungen über die zukünftige Wirtschaftsentwicklung und die Inflationserwartungen bestimmt. Waren also die langfristigen Zinsen hoch und die Investoren erwarteten sinkende Inflation und schwächeres Wirtschaftswachstum, so stieg die Nachfrage und die Kurse für bestehende Anleihen gingen nach oben, was dann eben zu tieferen Langfristzinsen geführt hat – oder: vice versa.

Notenbank und Politik beeinflussen heute den Markt

Heute leben wir in einer anderen Welt. Die Notenbanken nehmen direkten Einfluss auf die Preisbildung bei den langfristigen Zinsen und haben Nachfrage und Angebot längst ausgehebelt. Das passiert, so wie in den USA, einerseits durch massive direkte Aufkäufe von Staatsanleihen oder auch Hypothekenanleihen. Kann aber auch, so wie in Euroland, durch eine extrem formulierte Rhetorik passieren. Wenn also Mario Draghi sagt, dass die EZB „alles denkbar notwendige tun wird, um den Euro zusammenzuhalten“, wird es von den Investoren so interpretiert, dass er im Notfall massiv Staatsanleihen schwacher Länder aufkaufen wird.

Seite 2: Niedrige Kapitalmarktzinsen heizen Immobilienanlage an

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...