29. Juli 2014, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versorgungslücke bei altersgerechten Wohnräumen

Der deutsche Wohnungsbestand muss dem demografischen Wandel angepasst und an vielen Stellen altersgerecht umgebaut werden. Bis zu zwei Millionen Wohnungen sind bereits heute nicht oder unzureichend barrierearm. Unterstützung erhalten Immobilieneigentümer beim Umbau von der KfW-Bank.

Altersgerecht Shutterstock 141755074-Kopie in Versorgungslücke bei altersgerechten Wohnräumen

Die Deutschen werden immer älter, der Bedarf an altersgerechten Wohnräumen steigt.

Laut Aussagen der Prognos AG, Berlin, beläuft sich der Investitionsbedarf im Segment “altersgerechtes Wohnen” bis 2030 auf insgesamt bis zu 50 Milliarden Euro. Grundlage der Schätzung ist der Wohnungsbedarf in Höhe von 2,9 Millionen Einheiten.

Der hohe Investitionsbedarf resultiert aus der demografischen Entwicklung: Bundesweit wird die Anzahl der Senioren von 16,8 Millionen im Jahr 2010 um 33 Prozent auf rund 22,3 Millionen im Jahr 2030 steigen, so das Forschungsinstitut.

“Die Zahlen zeigen, dass der altersgerechte Umbau von Wohnraum an Bedeutung gewinnen wird. Für Teile der Wohnungswirtschaft und viele Hausbesitzer ist das eine finanzielle Herausforderung”, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW.

Finanzielle Unterstützung

Ein Entwicklungsmotor für den Bau entsprechender Wohnräume könne das KfW-Programm “Altersgerecht Umbauen” sein. Die KfW Bank vergibt im Rahmen des Programms zweckgebundene Kredite in Höhe von 50.000 Euro pro Wohneinheit.

Gefördert wird sowohl den Kauf frisch umgebauter Immobilien als auch Modernisierungen, mit denen Barrieren reduziert und der Wohnkomfort erhöht wird. Das Programm richtet sich laut der KfW sowohl an Vermieter als auch an selbstnutzende Wohnungseigentümer und Mieter aller Altersgruppen.

Seite zwei: Mehr als 20.000 Kredite

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...