29. Juli 2014, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versorgungslücke bei altersgerechten Wohnräumen

Der deutsche Wohnungsbestand muss dem demografischen Wandel angepasst und an vielen Stellen altersgerecht umgebaut werden. Bis zu zwei Millionen Wohnungen sind bereits heute nicht oder unzureichend barrierearm. Unterstützung erhalten Immobilieneigentümer beim Umbau von der KfW-Bank.

Altersgerecht Shutterstock 141755074-Kopie in Versorgungslücke bei altersgerechten Wohnräumen

Die Deutschen werden immer älter, der Bedarf an altersgerechten Wohnräumen steigt.

Laut Aussagen der Prognos AG, Berlin, beläuft sich der Investitionsbedarf im Segment “altersgerechtes Wohnen” bis 2030 auf insgesamt bis zu 50 Milliarden Euro. Grundlage der Schätzung ist der Wohnungsbedarf in Höhe von 2,9 Millionen Einheiten.

Der hohe Investitionsbedarf resultiert aus der demografischen Entwicklung: Bundesweit wird die Anzahl der Senioren von 16,8 Millionen im Jahr 2010 um 33 Prozent auf rund 22,3 Millionen im Jahr 2030 steigen, so das Forschungsinstitut.

“Die Zahlen zeigen, dass der altersgerechte Umbau von Wohnraum an Bedeutung gewinnen wird. Für Teile der Wohnungswirtschaft und viele Hausbesitzer ist das eine finanzielle Herausforderung”, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW.

Finanzielle Unterstützung

Ein Entwicklungsmotor für den Bau entsprechender Wohnräume könne das KfW-Programm “Altersgerecht Umbauen” sein. Die KfW Bank vergibt im Rahmen des Programms zweckgebundene Kredite in Höhe von 50.000 Euro pro Wohneinheit.

Gefördert wird sowohl den Kauf frisch umgebauter Immobilien als auch Modernisierungen, mit denen Barrieren reduziert und der Wohnkomfort erhöht wird. Das Programm richtet sich laut der KfW sowohl an Vermieter als auch an selbstnutzende Wohnungseigentümer und Mieter aller Altersgruppen.

Seite zwei: Mehr als 20.000 Kredite

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...