Anzeige
22. Mai 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen: Vorsicht auch weiterhin geboten

In zwei aktuellen Urteilen hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass vorformulierte Bestimmungen über ein Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen zwischen einem Kreditinstitut und einem Verbraucher unwirksam sind. Trotz dieses verbraucherfreundlichen Tenors ist allerdings weiterhin Vorsicht geboten.

Gastbeitrag von Patrick Redell, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Eine Rechtsfrage, mit der sich die Instanzgerichte in den letzten Jahren zunehmend beschäftigt haben, war die Frage der Zulässigkeit oder Unzulässigkeit von Bankentgelten für die Bearbeitung von (Verbraucher-)Darlehensverträgen.

Hierzu hat der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs nun in zwei parallel gelagerten Urteilen vom 13. Mai 2014 (XI ZR 405/12 und XI ZR 170/13) entschieden: Vorformulierte Bestimmungen über ein Bearbeitungsentgelt in Darlehensverträgen zwischen einem Kreditinstitut und einem Verbraucher sind unwirksam.

Trotz dieses verbraucherfreundlichen Tenors sollte weiterhin Vorsicht geboten sein, denn für die Bewertung der Frage der Zulässigkeit oder Unzulässigkeit von Bankentgelten für die Bearbeitung von Darlehensverträgen kommt es weiterhin auf den Einzelfall an.

Vorliegen Allgemeiner Geschäftsbedingungen

Voraussetzung für die Unzulässigkeit von Bestimmungen über ein Bearbeitungsentgelt in (Verbraucher-)Darlehensverträgen ist zunächst, dass es sich bei den Bestimmungen um Allgemeine Geschäftsbedingungen handelt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrags stellt.

Gemäß Paragraf 305 Abs. 1 Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) ist es dabei ohne Bedeutung, ob sich eine solche Entgeltforderung aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis des Kreditinstituts oder lediglich aus dem jeweiligen Darlehensvertrag ergibt.

Gegenüber Verbrauchern reicht für die Einordung von Bestimmungen als Allgemeine Geschäftsbedingungen auch schon die einmalige Verwendung gemäß Paragraf 310 Abs. 3 Nr.2 BGB aus. Bei individuell ausgehandelten Bearbeitungsgebühren liegt dagegen nach Paragraf 305 Abs. 1 Satz 3 BGB bereits begrifflich keine Allgemeine Geschäftsbedingung vor.

Jegliche weitere Diskussion über die Rechtsgültigkeit der Bestimmung wäre in diesem Falle obsolet. Das Kreditinstitut muss im Streitfall beweisen, ob eine individuelle Vereinbarung gegeben ist, sofern es sich hierauf beruft.

Seite zwei: Preishaupt- oder Preisnebenabrede

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmärkte können Italien zum Rückzug zwingen

Italiens Regierung ist entschlossen, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. So riskiert sie, dass die Europäische Kommission Revision gegen ihren am Montagabend vorgelegten Haushalt einlegen wird. Europa steuert auf einen chaotischen Konflikt zu. Kommentar von Patrick O’Donnell, Aberdeen 

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...