Anzeige
29. April 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

Viele Deutsche sind nach Angaben des Ingenieurbüros Ezeit, Berlin, der Überzeugung, dass infolge einer Hausmodernisierung die Mieten automatisch steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage.

Energie Shutterstock Gro 155710703-Kopie1 in Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

41 Prozent der Deutschen würden mehr Miete zahlen, wenn ihr Strom aus erneuerbaren Energien bezogen wird.

Viele Deutsche glauben laut dem Ingenieurbüro Ezeit, dass energetische Sanierungen zu steigenden Mieten führen. Eigentümer halten sich bei den Investitionen zurück.

“Immobilienbesitzer scheuen den Kostenaufwand für Sanierungen und Mieter haben Angst vor teureren Wohnungen”, so Taco Holthuizen, Geschäftsführer des Unternehmens Ezeit Ingenieure. Grund dafür sei die Konzentration herkömmlicher energetischer Sanierungen auf die Gebäudedämmung.

Bliebt das Warmmietniveau gleich, so wären 65 Prozent der Befragten für eine Fassaden- und Heizungssanierung. Knapp 41 Prozent wären bereit mehr Miete zu zahlen, wenn dafür ihr bezogener Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien stammen würde. Laut dem Ingenieurbüro müssen energetische Sanierungen aber nicht unbedingt zu steigenden Mieten führen.

Ingenieure fordern Anreize für ganzheitliche Ansätze

“Es wäre notwendig, Anreize für ganzheitliche Ansätze für eine warmmietneutrale energetische Sanierung zu schaffen”, so Holthuizen. Solche Konzepte betrachten die Gebäudehülle und -technik gemeinsam, indem beispielsweise erneuerbare Energieerzeugungsanlagen am Wohnhaus installiert werden. Dieser Ansatz ermöglicht Holthuizen zufolge eine warmmietneutrale Sanierung.

“Es muss vermehrt Aufklärungsarbeit geleistet werden. Denn nur mit einem positiven Image der energetischen Sanierung, kann auch die Energiewende im Gebäudesektor vorangehen.”

Immobilien brauchen viel Energie

Mehr als drei Viertel aller Wohnungen gelten laut dem Ingenieurbüro deutschlandweit als unsaniert, etwa 85 Prozent sind älter als 23 Jahre. Der Gebäudesektor in Deutschland ist daher mit einem Anteil von fast 40 Prozent der größte Energieverbraucher, noch vor dem Verkehr.

Bis 2050 plant die Bundesregierung den Primärenergieverbrauch um 50 Prozent senken. Da jedoch jährlich nur rund 0,5 Prozent aller Wohnungen neu gebaut werden, ist eine kurzfristig zu realisierende Optimierung des Energieverbrauchs in Gebäuden über Neubauten kaum möglich. Das Ziel sei lediglich durch energetische Sanierungen zu erreichen. (st)

Befragung-energetische-Sanierung in Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

Grafik: Ezeit Ingenieure; Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...