Anzeige
29. April 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

Viele Deutsche sind nach Angaben des Ingenieurbüros Ezeit, Berlin, der Überzeugung, dass infolge einer Hausmodernisierung die Mieten automatisch steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage.

Energie Shutterstock Gro 155710703-Kopie1 in Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

41 Prozent der Deutschen würden mehr Miete zahlen, wenn ihr Strom aus erneuerbaren Energien bezogen wird.

Viele Deutsche glauben laut dem Ingenieurbüro Ezeit, dass energetische Sanierungen zu steigenden Mieten führen. Eigentümer halten sich bei den Investitionen zurück.

“Immobilienbesitzer scheuen den Kostenaufwand für Sanierungen und Mieter haben Angst vor teureren Wohnungen”, so Taco Holthuizen, Geschäftsführer des Unternehmens Ezeit Ingenieure. Grund dafür sei die Konzentration herkömmlicher energetischer Sanierungen auf die Gebäudedämmung.

Bliebt das Warmmietniveau gleich, so wären 65 Prozent der Befragten für eine Fassaden- und Heizungssanierung. Knapp 41 Prozent wären bereit mehr Miete zu zahlen, wenn dafür ihr bezogener Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien stammen würde. Laut dem Ingenieurbüro müssen energetische Sanierungen aber nicht unbedingt zu steigenden Mieten führen.

Ingenieure fordern Anreize für ganzheitliche Ansätze

“Es wäre notwendig, Anreize für ganzheitliche Ansätze für eine warmmietneutrale energetische Sanierung zu schaffen”, so Holthuizen. Solche Konzepte betrachten die Gebäudehülle und -technik gemeinsam, indem beispielsweise erneuerbare Energieerzeugungsanlagen am Wohnhaus installiert werden. Dieser Ansatz ermöglicht Holthuizen zufolge eine warmmietneutrale Sanierung.

“Es muss vermehrt Aufklärungsarbeit geleistet werden. Denn nur mit einem positiven Image der energetischen Sanierung, kann auch die Energiewende im Gebäudesektor vorangehen.”

Immobilien brauchen viel Energie

Mehr als drei Viertel aller Wohnungen gelten laut dem Ingenieurbüro deutschlandweit als unsaniert, etwa 85 Prozent sind älter als 23 Jahre. Der Gebäudesektor in Deutschland ist daher mit einem Anteil von fast 40 Prozent der größte Energieverbraucher, noch vor dem Verkehr.

Bis 2050 plant die Bundesregierung den Primärenergieverbrauch um 50 Prozent senken. Da jedoch jährlich nur rund 0,5 Prozent aller Wohnungen neu gebaut werden, ist eine kurzfristig zu realisierende Optimierung des Energieverbrauchs in Gebäuden über Neubauten kaum möglich. Das Ziel sei lediglich durch energetische Sanierungen zu erreichen. (st)

Befragung-energetische-Sanierung in Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

Grafik: Ezeit Ingenieure; Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...