Anzeige
20. Februar 2014, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Preisrückgang zum Jahresanfang

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im Januar 2014 im Vergleich zum Vormonat leicht gesunken, so die aktuelle Auswertung des Europace-Hauspreisindex EPX. Im Vergleich zum Vorjahreswert wurde jedoch ein Anstieg des Preisniveaus registriert.

Wohnimmobilienpreise

Vor allem die Preise für Wohnungen haben in den vergangenen zwölf Monaten deutschlandweit deutlich zugelegt.

Zu Jahresbeginn 2014 haben sich die Kaufpreise von Wohnimmobilien nach den Ergebnissen des Europace-Hauspreisindex EPX weiter stabilisiert. Der Index befinde sich mit 112,27 Punkten nach wie vor auf hohem Niveau, liege jedoch 0,67 Prozent unter dem Vormonat.

Während die Preise für Eigentumswohnungen und Neubauhäuser um 0,79 Prozent sanken, ging der Teilindex für Bestandshäuser nach Aussage der Europace AG um 0,41 Prozent zurück.
 Anders stellt sich die Situation auf Zwölf-Monatssicht dar: Im Vergleich zum Jahresbeginn 2013 seien die Preise für Wohnimmobilien deutschlandweit um 3,33 Prozent gestiegen. Den stärksten Zuwachs verbuchten dabei Wohnungen mit einem Plus von 6,07 Prozent, gefolgt von Neubauhäusern mit plus 3,45 Prozent. Die Preise für Bestandshäuser legten mit plus 0,35 Prozent auf Jahressicht nur geringfügig zu.

Preise für Neubauhäuser stiegen seit der Finanzkrise um rund 21 Prozent

„Trotz der monatlich volatilen Preisentwicklung haben die tatsächlichen Kaufpreise für Wohnimmobilien im Verlauf eines Jahres eine Preissteigerung erzielt“, berichtet Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG. „Diese Tendenz zeigt sich auch über mehrere Jahre.“ Seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 seien damit die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser um 20,73 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum haben sich Eigentumswohnungen in Deutschland laut Europace um 15,41 Prozent verteuert, Bestandshäuser um 12,32 Prozent.

„Der Erwerb von Wohnimmobilien bleibt auch in 2014 attraktiv“, ist Wiegand überzeugt. „Während die Kaufpreise in den vergangenen Jahren angezogen sind, ist die Inflationsrate seit dem Jahr 2008 von 2,6 Prozent auf aktuell 1,3 Prozent gesunken. Wohnimmobilien verzeichnen somit eine deutliche reale Wertsteigerung.“ (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Wohnimmobilienpreise

 

Quelle Tabelle: Europace AG;  Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...