20. Februar 2014, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Preisrückgang zum Jahresanfang

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sind im Januar 2014 im Vergleich zum Vormonat leicht gesunken, so die aktuelle Auswertung des Europace-Hauspreisindex EPX. Im Vergleich zum Vorjahreswert wurde jedoch ein Anstieg des Preisniveaus registriert.

Wohnimmobilienpreise

Vor allem die Preise für Wohnungen haben in den vergangenen zwölf Monaten deutschlandweit deutlich zugelegt.

Zu Jahresbeginn 2014 haben sich die Kaufpreise von Wohnimmobilien nach den Ergebnissen des Europace-Hauspreisindex EPX weiter stabilisiert. Der Index befinde sich mit 112,27 Punkten nach wie vor auf hohem Niveau, liege jedoch 0,67 Prozent unter dem Vormonat.

Während die Preise für Eigentumswohnungen und Neubauhäuser um 0,79 Prozent sanken, ging der Teilindex für Bestandshäuser nach Aussage der Europace AG um 0,41 Prozent zurück.
 Anders stellt sich die Situation auf Zwölf-Monatssicht dar: Im Vergleich zum Jahresbeginn 2013 seien die Preise für Wohnimmobilien deutschlandweit um 3,33 Prozent gestiegen. Den stärksten Zuwachs verbuchten dabei Wohnungen mit einem Plus von 6,07 Prozent, gefolgt von Neubauhäusern mit plus 3,45 Prozent. Die Preise für Bestandshäuser legten mit plus 0,35 Prozent auf Jahressicht nur geringfügig zu.

Preise für Neubauhäuser stiegen seit der Finanzkrise um rund 21 Prozent

„Trotz der monatlich volatilen Preisentwicklung haben die tatsächlichen Kaufpreise für Wohnimmobilien im Verlauf eines Jahres eine Preissteigerung erzielt“, berichtet Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG. „Diese Tendenz zeigt sich auch über mehrere Jahre.“ Seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 seien damit die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser um 20,73 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum haben sich Eigentumswohnungen in Deutschland laut Europace um 15,41 Prozent verteuert, Bestandshäuser um 12,32 Prozent.

„Der Erwerb von Wohnimmobilien bleibt auch in 2014 attraktiv“, ist Wiegand überzeugt. „Während die Kaufpreise in den vergangenen Jahren angezogen sind, ist die Inflationsrate seit dem Jahr 2008 von 2,6 Prozent auf aktuell 1,3 Prozent gesunken. Wohnimmobilien verzeichnen somit eine deutliche reale Wertsteigerung.“ (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Wohnimmobilienpreise

 

Quelle Tabelle: Europace AG;  Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...