7. November 2014, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Investoren wollen Engagement in 2015 ausbauen

Das Investment in europäische Immobilien steht bei institutionellen Investoren derzeit hoch im Kurs. Einer Umfrage von Colliers International zufolge wollen mehr als drei Viertel von ihnen ihr Engagement im Jahr 2015 ausweiten – vermehrt auch in Deutschland.

Colliers Investmentmarkt EMEA

Skyline von Frankfurt: Deutsche Metropolen liegen auf der Beliebtheitsskala der Investoren weit vorn.

Nach Angaben des Beratungsunternehmens Colliers International ist für das kommende Jahr ein starker Anstieg der Immobilieninvestments zu erwarten.

Die Umfrage “Global Investor Sentiment Survey 2015” zeige, dass insgesamt 78 Prozent der in der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) ansässigen Investoren ihr Engagement ausbauen wollen, was einem Plus von 17 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr entspreche. Darüber hinaus planten auch 67 Prozent der Investoren von außerhalb Europas, ihre Immobilienportfolios zu erweitern.

An der Befragung nahmen den Angaben zufolge über 600 Investoren weltweit teil, angefangen bei staatlichen Investitionsfonds bis hin zu Private-Equity-Gesellschaften aus den USA, Kanada, Lateinamerika, Asien, Australien, Europa und dem Nahen Osten.

Investoren werden risikobereiter

So gaben etwa 30 Prozent der asiatischen und 28 Prozent der US-amerikanischen Investoren an, Interesse an Investitionen in der EMEA-Region zu haben. Darüber hinaus planen 71 Prozent der kanadischen Umfrageteilnehmer in den kommenden zwölf Monaten Investitionen in Europa.

Insgesamt 66 Prozent der EMEA-Investoren wollen der Untersuchung zufolge künftig mehr Risikobereitschaft zeigen (Vorjahreswert: 33 Prozent), um höhere Renditen zu erzielen.

“Unsere Untersuchung zeigt, dass das niedrige Zinsumfeld zu einer Attraktivitätssteigerung von Immobilien als Assetklasse weltweit geführt hat und das globale Kapital auf ein beispielloses Niveau angewachsen ist”, kommentiert Ignaz Trombello, Head of Investment bei Colliers International Deutschland. “Insbesondere bei europäischen institutionellen Investoren zeichnet sich eine wieder größer werdende Wettbewerbsfähigkeit auf den Core-Märkten ab, die in den vergangenen Jahren eher von asiatischen und nordamerikanischen Investoren dominiert wurden. Im Zuge dessen erwarten wir für das Jahr 2015 eine Expansion sowohl in deren jeweiligen Heimatländern als auch darüber hinaus.”

Seite 2: Hohes Interesse an deutschen Standorten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: Wer sie bekommt und wie sie berechnet wird

Pflegekräfte, Lkw-Fahrer, Reinigungskräfte oder die Erzieherinnen in der Kita gehören oft zu den Leistungsträgern unserer Gesellschaft. Um ihnen eine angemessene Altersversorgung zu garantieren, hat die GroKo die Grundrente nun durch den Bundestag gebracht. Was das für die Bezieher von Minirenten bedeutet.

mehr ...

Immobilien

“Die meisten Investoren gegenüber dem Thema ESG sehr aufgeschlossen”

Eine knappe Mehrheit der institutionellen Anleger (51 Prozent) rechnet mit langfristig höheren Immobilienrenditen, wenn bei Investitionsentscheidungen ESG-Kriterien berücksichtigt werden. Das ist das eines der Ergebnisse einer Umfrage, die Warburg-HIH Invest Real Estate unter rund 100 Teilnehmern durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...

Berater

Blau direkt erweitert Geschäftsführung und erschließt damit den Investmentbereich

Oliver Lang, der kürzlich seinen Rücktritt aus dem Vorstand des Maklerpools Jung, DMS & Cie. bekannt gab, ergänzt als neuer CIO die Geschäftsführung des Lübecker Infrastrukturdienstleisters Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...