Anzeige
Anzeige
22. Januar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuersparmodelle – Entwarnung für Steuerpflichtige, Risiken für Vermittler

Nicht alles, was das Finanzamt als Fall von Paragraf 15 Einkommensteuergesetz (EStG) ansieht, ist ein “böses” Steuerstundungsmodell. Ein bestehendes Risiko anzusprechen ist allerdings für jeden Berater Pflicht, ansonsten droht unter anderem der Ersatz der entgangenen Steuervorteile.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Finanzamt

Prof. Dr. Thomas Zacher, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Die Eindämmung sogenannter Steuersparmodelle ist in den letzten Jahren zu einer Art “Kampfsport” zwischen findiger Gestaltungspraxis und dem Fiskus geworden. Die Spielregeln hierfür sind seit vielen Jahren durch Paragraf 15b des Einkommensteuergesetzes festgelegt.

Günstige Leitlinien für Anleger und Steuerpflichtige

Da dieser Paragraph sehr viele Interpretationsspielräume offen lässt, müssen die Finanzgerichte in diesem Wettstreit immer wieder als “Schiedsrichter” auftreten. Das Niedersächsische Finanzgericht hat in einem Urteil vom 26. September 2013 dabei Leitlinien aufgestellt, die für Anleger und Steuerpflichtige sehr günstig sind.

Unmittelbarer Gegenstand des Rechtsstreits war ein in Luxemburg aufgelegter thesaurierender Investmentfonds, welcher – für deutsche Anleger – bestimmte steuerliche Vorteile aus dem zum Jahreswechsel 2008/2009 vollzogenen Systemwechsel bei der Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen generierte.

Das Finanzamt des Anlegers wollte hierauf Paragraf 15b EStG anwenden, und eine Verrechnung der dabei entstandenen Verluste mit anderen Einkünften des Steuerpflichtigen nicht zulassen.

Das Niedersächsische Finanzgericht (Urteil vom 26. September 2013) gab jedoch dem Steuerpflichtigen Recht und stellte über den Einzelfall hinaus einiges zur Anwendung des Paragrafen 15b EStG und dem Begriff des sogenannten “Steuerstundungsmodells” klar.

“Modellhafte Gestaltung+Steuervorteile=Steuerstundungsmodell” nicht ausreichend

Ein “Steuerstundungsmodell” im Sinne dieser Vorschrift setzte voraus, dass die modellhafte Gestaltung gerade auf die Erzielung von Steuervorteilen hin konzipiert sei. Nicht ausreichend wäre es hingegen, wenn der Steuerpflichtige lediglich erkenne, “dass der Erwerb eines am Markt existierenden Finanzprodukts ihm die Erzielung eines individuellen Steuervorteils ermögliche”, so die Finanzrichter.

Die von der Finanzverwaltung oft aufgestellte Gleichung: “modellhafte Gestaltung+Steuervorteile=Steuerstundungsmodell” reicht damit nicht aus. Vielmehr muss danach die modellhafte Gestaltung nicht nur gerade die Ursache für die Steuervorteile sei, sondern dies muss vom Anbieter nach seiner Vorstellung gerade beabsichtigt und den Anlegern vorgegeben sein.

Seite zwei: Anlagevermittler schulden Kunden genaue Aufklärung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Sehr interessante Ausführungen !!

    Kommentar von Ulrich Klee — 25. Januar 2014 @ 19:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...