5. August 2014, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierung: Wenn eine zu geringe Tilgung zum Risiko wird

Das aktuell niedrige Zinsniveau für Baufinanzierungen macht den Erwerb eines Eigenheims für Kaufinteressenten sehr attraktiv. Es lauern aber auch Gefahren. Das Zinsniveau könnte in den nächsten Jahren auch wieder steigen. Immobilienkäufer sollten ihre Anfangstilgungen hoch ansetzen.

Gastbeitrag von Wolfgang Kubatzki, Feri Euro Rating Services AG

Wolfgang-Kubatzki Feri 750 500- in Immobilienfinanzierung: Wenn eine zu geringe Tilgung zum Risiko wird

Wolfgang Kubatzki: “Die historisch niedrigen Hypothekenzinsen verleiten immer mehr Kaufwillige zum Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie.”

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Menschen. Doch der kann bekanntermaßen auch zum Alptraum werden. Infolge des aktuellen Niedrigzins nimmt die Gefahr zu: Die historisch niedrigen Hypothekenzinsen verleiten immer mehr Kaufwillige zum Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie. Insbesondere in Kombination mit einer zu geringen Anfangstilgung droht vielen Eigentümern spätestens nach Auslaufen der Zinsbindung ein böses Erwachen.

Mangel an Alternativen macht Wohnimmobilien attraktiv

Die Preise für Wohnimmobilien steigen vielerorts. Obwohl diese Entwicklung teils lautstark beklagt wird, hält sie jedoch immer weniger Kaufwillige von ihrem Vorhaben ab, Wohneigentum zu erwerben. Der Grund liegt in den historisch niedrigen Zinsen. Sie sorgen zwar dafür, dass Anlagealternativen fehlen, sie gleichen aus Sicht vieler Käufer aber auch die gestiegenen Kaufpreise aus.

Prognose: Steigende Zinsen

Für ein Darlehen mit einer Zinsbindung von zehn Jahren fordern Banken derzeit je nach Bonität des Kreditnehmers nur etwa zwei Prozent Zinsen. Zum Vergleich: In den 1980er und 90er Jahren lag die Hypothekenlast meist zwischen sieben und zehn Prozent, teilweise sogar darüber. Doch wer garantiert, dass die Zinsen auf dem niedrigen Stand von heute bleiben? Fakt ist, dass niemand weiß, wie hoch die Zinsen in zehn Jahren sein werden. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit werden sie aber den gegenwärtigen Wert übertreffen.

Finanzielle Opfer durch hohe Anfangstilgungen vermeiden

Um den daraus resultierenden negativen Folgen zu entgehen, sollten Immobilienkäufer schon heute eine möglichst hohe anfängliche Tilgung vereinbaren. Wem hierbei mindestens zwei Prozent zu hoch sind, der läuft Gefahr, nach dem Auslaufen der Zinsbindung die Kreditraten nicht mehr zahlen zu können, wenn die Hypothekenzinsen zu diesem Zeitpunkt wieder ein höheres Niveau erreicht haben.

Ein Kaufinteressent sollte sich daher sehr genau überlegen, ob er eine Wohnung beziehungsweise ein Eigenheim erwirbt, wenn er die wahrscheinlich höheren Zinsen in zehn Jahren nicht oder nur unter größten Entbehrungen zahlen kann.

Seite zwei: Kredite schneller abbezahlen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...