23. September 2014, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienerwerb im Stadtgebiet: “Je zentraler, desto besser”

Cash. sprach mit Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24, über die Zinspolitik in den nächsten zwölf Monaten und die Preisentwicklung für Wohnimmobilien in West- und Ostdeutschland.

Immobilienerwerb

“In den meisten Metropolen steigen die Preise nur noch leicht an.”

Cash.: Wie wird sich die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank in den kommenden zwölf Monaten entwickeln?

Kiefer: Das ist eine sehr gute Frage. In den USA wird momentan eine Wende in der Zinspolitik diskutiert. Es stellt sich die Frage, ob sich in einem globalen Finanzsystem der Euroraum langfristig hiervon unbeeinflusst entwickeln kann. Auch in Deutschland werden immer mehr Stimmen laut, die eine Abkehr von der Niedrigzinspolitik fordern.

Einzelne Branchen wie die Versicherungswirtschaft haben mit den momentanen Zinsen bereits sichtbare Probleme. Ich denke nicht, dass wir in den kommenden zwölf Monaten mit einer massiven Trendwende zu rechnen haben. Doch langfristig gesehen bleibt der Fakt: Früher oder später wird es wieder zu einem Anstieg der Zinsen kommen.

Mit welcher Preisentwicklung für Wohnimmobilien rechnen Sie im kommenden Jahr in West- und Ostdeutschland?

Eine Differenzierung in West- und Ostdeutschland ist nicht mehr zeitgemäß. Einzelne Städte und Regionen in den neuen Bundesländern entwickeln sich längst deutlich besser als so manche Region zum Beispiel in der Mitte Deutschlands. Beispiele dafür sind die beliebten Ferienregionen an der Ostseeküste und Städte wie Potsdam, Dresden und Leipzig.

Aber auch einige Hidden Champions wie Erfurt oder Magdeburg haben sich in der Vergangenheit gut entwickelt. Diese Regionen in den neuen Bundesländern bieten im Regelfall auch eine deutlich höhere Rendite als eine Immobilieninvestition in den bekannten Metropolen.

Seite zwei: Besonderes Augenmerk auf den Mikrostandort

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...