Anzeige
17. Juni 2014, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ist die Ferienimmobilie ein gutes Investment?

Da es aktuell so gut wie keine Zinsen mehr auf Bankguthaben gibt, suchen viele sicherheitsorientierte Anleger nach der passenden Geldanlage. Denn wer momentan sein Erspartes aufs Sparbuch legt, verliert Geld. Nicht wenige denken deshalb darüber nach, sich den Traum von einer eigenen Ferienimmobilie zu erfüllen.

Die Kiefer-Kolumne

Ferienhaus

“Die teuersten Ferienimmobilien in Deutschland gibt es auf Sylt. Realistisch sind hier Preise für Ferienhäuser im mindestens 7-stelligen Bereich.”

Konsum und Geldanlage

Wer eine Ferienimmobilie kauft, will diese in der Regel selbst nutzen. Es wird dort gekauft wo, man gerne seine Ferien verbringt. Dies ist grundsätzlich ein guter Ansatz, der eigentlich bei jeder Investition in eine Wohnimmobilie beachtet werden sollte.

Allerdings überschätzen viele die Häufigkeit der eigenen Nutzung. Schließlich möchten die meisten Menschen ihren Urlaub nicht ständig am selben Ort verbringen. Und damit gewinnt der Rendite- und Geldanlageaspekt an Bedeutung.

Wer sein Ferienhaus nicht selbst voll ausnutzt, sollte deshalb beim Kauf auch an die Fremdvermietbarkeit und den Wertsteigerungsaspekt denken.

Partner vor Ort

Wer plant, seine Ferienimmobilie regelmäßig zu vermieten, sollte sich unbedingt einen Partner vor Ort suchen. Professionelle Vermittler bieten nicht nur eine realistische Einschätzung zum ortsüblichen Mietpreis und der etwaigen Auslastung, sondern vermitteln Interessenten und übernehmen meist auch die Abwicklung. Ein Service, der sich erfahrungsgemäß schnell bezahlt macht.

Preissteigerungen in den Ferienregionen

Auch statistisch lässt sich feststellen, dass Ferienregionen neben den Großstädten beim momentanen Immobilienboom zu den Gewinnern gehören. Dort wo die Menschen gerne Urlaub machen, steigen auch die Immobilienpreise. Aber auch hier gibt es durchaus unterschiedliche Entwicklungen.

Während die Preise an den Top-Standorten wie Sylt oder dem Tegernsee bereits durch die Decke gehen, bieten B-Standorte oft noch Schnäppchen mit Potenzial. So ist längst nicht jede Ferienregion ein guter Investitionsstandort. Bei der Ferienimmobilie gilt die wichtigste Immobilienregel “Lage, Lage, Lage” in ganz besonderem Maße.

Kaum laufende Rendite

Wer ein Ferienhaus nur wegen der laufenden Einnahmen kauft, wird oft schnell enttäuscht. Meist überschätzen Neu-Investoren die Vermietbarkeit und unterschätzen den Aufwand, der damit verbunden ist. Renditen von unter vier Prozent sind eher die Regel als die Ausnahme, auch wenn manche Verkäufer etwas anderes versprechen.

Wer richtig kalkuliert, sprich mit realistischen Einnahmen und tatsächlichen Kosten rechnet, kann mit dem Ergebnis im Regelfall nicht zufrieden sein. Denn die bei der Fremdvermietung zu erzielenden Einnahmen reichen oft nur aus, um die laufendenden Kosten zu decken.

Seite zwei: Ferienregionen der Ostsee –Preissteigerungen von über 74 Prozent

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...