17. Juni 2014, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ist die Ferienimmobilie ein gutes Investment?

Da es aktuell so gut wie keine Zinsen mehr auf Bankguthaben gibt, suchen viele sicherheitsorientierte Anleger nach der passenden Geldanlage. Denn wer momentan sein Erspartes aufs Sparbuch legt, verliert Geld. Nicht wenige denken deshalb darüber nach, sich den Traum von einer eigenen Ferienimmobilie zu erfüllen.

Die Kiefer-Kolumne

Ferienhaus

“Die teuersten Ferienimmobilien in Deutschland gibt es auf Sylt. Realistisch sind hier Preise für Ferienhäuser im mindestens 7-stelligen Bereich.”

Konsum und Geldanlage

Wer eine Ferienimmobilie kauft, will diese in der Regel selbst nutzen. Es wird dort gekauft wo, man gerne seine Ferien verbringt. Dies ist grundsätzlich ein guter Ansatz, der eigentlich bei jeder Investition in eine Wohnimmobilie beachtet werden sollte.

Allerdings überschätzen viele die Häufigkeit der eigenen Nutzung. Schließlich möchten die meisten Menschen ihren Urlaub nicht ständig am selben Ort verbringen. Und damit gewinnt der Rendite- und Geldanlageaspekt an Bedeutung.

Wer sein Ferienhaus nicht selbst voll ausnutzt, sollte deshalb beim Kauf auch an die Fremdvermietbarkeit und den Wertsteigerungsaspekt denken.

Partner vor Ort

Wer plant, seine Ferienimmobilie regelmäßig zu vermieten, sollte sich unbedingt einen Partner vor Ort suchen. Professionelle Vermittler bieten nicht nur eine realistische Einschätzung zum ortsüblichen Mietpreis und der etwaigen Auslastung, sondern vermitteln Interessenten und übernehmen meist auch die Abwicklung. Ein Service, der sich erfahrungsgemäß schnell bezahlt macht.

Preissteigerungen in den Ferienregionen

Auch statistisch lässt sich feststellen, dass Ferienregionen neben den Großstädten beim momentanen Immobilienboom zu den Gewinnern gehören. Dort wo die Menschen gerne Urlaub machen, steigen auch die Immobilienpreise. Aber auch hier gibt es durchaus unterschiedliche Entwicklungen.

Während die Preise an den Top-Standorten wie Sylt oder dem Tegernsee bereits durch die Decke gehen, bieten B-Standorte oft noch Schnäppchen mit Potenzial. So ist längst nicht jede Ferienregion ein guter Investitionsstandort. Bei der Ferienimmobilie gilt die wichtigste Immobilienregel “Lage, Lage, Lage” in ganz besonderem Maße.

Kaum laufende Rendite

Wer ein Ferienhaus nur wegen der laufenden Einnahmen kauft, wird oft schnell enttäuscht. Meist überschätzen Neu-Investoren die Vermietbarkeit und unterschätzen den Aufwand, der damit verbunden ist. Renditen von unter vier Prozent sind eher die Regel als die Ausnahme, auch wenn manche Verkäufer etwas anderes versprechen.

Wer richtig kalkuliert, sprich mit realistischen Einnahmen und tatsächlichen Kosten rechnet, kann mit dem Ergebnis im Regelfall nicht zufrieden sein. Denn die bei der Fremdvermietung zu erzielenden Einnahmen reichen oft nur aus, um die laufendenden Kosten zu decken.

Seite zwei: Ferienregionen der Ostsee –Preissteigerungen von über 74 Prozent

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...