Anzeige
29. August 2014, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Attraktive Renditen

Mit dem Erwerb einer Ferienimmobilie lassen sich derzeit noch attraktive Renditen erwirtschaften. Wichtigste Kaufkriterien sind dabei neben der Lage und dem Kaufpreis die Beliebtheit eines Objekts bei Urlaubern. Der Konkurrenzdruck wird allerdings immer größer.

Fewo

Käufer müssen bei einem Hauskauf wie auf Sylt mit bis zu zehn Millionen Euro rechnen.

Der Kaufpreis einer Ferienimmobilie ist nach der Lage für 71,5 Prozent der Käufer das zweitwichtigste Kriterium bei der Kaufentscheidung. Marktbeobachter berichten, dass Käufer seit einiger Zeit bereit sind, tiefer in die Tasche zu greifen.

“Derzeit kann man eine steigende Nachfrage nach hochpreisigen Objekten beobachten”, sagt Tobias Wann, Vice President Central Europe von Home Away (Fewo-Direkt). Die Erhöhung der Grunderwerbssteuer in Schleswig-Holstein auf 6,5 Prozent zum 1. Januar 2014 tat der Nachfrage keinen Abbruch.

193.000 Euro durchschnittlicher Kaufpreis

Zwar wurden laut Engel & Völkers viele Transaktionen noch in 2013 durchgeführt, wodurch die Kaufbereitschaft im ersten Quartal 2014 etwas nachließ. Für den Rest des Jahres 2014 werden wieder mehr Transaktionen erwartet.

Der durchschnittliche Kaufpreis für alle deutschen Ferienobjekte, die zwischen 2011 und 2014 erworben wurden, liegt laut Fewo-Direkt bei rund 193.000 Euro und damit etwa sechs Prozent über dem des Erwerbszeitraums 2001 bis 2010 in Höhe von 182.000 Euro.

Deutsche Küsten besonders teuer

Immobilien an den deutschen Küsten sind besonders teuer. Dort lag das Preisniveau in den letzten vier Jahren etwa elf Prozent über dem durchschnittlichen Quadratmeterpreis für Ferienobjekte in Deutschland. Auf den Nordsee-Inseln mussten Käufer in den letzten vier Jahren rund 4.400 Euro pro Quadratmeter zahlen.

Objekte auf den Ostsee-Inseln waren im Vergleich mit 2.300 Euro pro Quadratmeter um fast die Hälfte günstiger. Immobilien auf dem Ostsee-Festland waren hingegen teurer als an der Nordsee – Käufer mussten dort rund 2300 Euro pro Quadratmeter aufbringen. Auf dem Nordsee-Festland waren es rund 1.600 Euro pro Quadratmeter und damit etwa 30 Prozent weniger.

Seite zwei: Hoher Eigenkapitalanteil

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...