Anzeige
29. August 2014, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Attraktive Renditen

Mit dem Erwerb einer Ferienimmobilie lassen sich derzeit noch attraktive Renditen erwirtschaften. Wichtigste Kaufkriterien sind dabei neben der Lage und dem Kaufpreis die Beliebtheit eines Objekts bei Urlaubern. Der Konkurrenzdruck wird allerdings immer größer.

Fewo

Käufer müssen bei einem Hauskauf wie auf Sylt mit bis zu zehn Millionen Euro rechnen.

Der Kaufpreis einer Ferienimmobilie ist nach der Lage für 71,5 Prozent der Käufer das zweitwichtigste Kriterium bei der Kaufentscheidung. Marktbeobachter berichten, dass Käufer seit einiger Zeit bereit sind, tiefer in die Tasche zu greifen.

“Derzeit kann man eine steigende Nachfrage nach hochpreisigen Objekten beobachten”, sagt Tobias Wann, Vice President Central Europe von Home Away (Fewo-Direkt). Die Erhöhung der Grunderwerbssteuer in Schleswig-Holstein auf 6,5 Prozent zum 1. Januar 2014 tat der Nachfrage keinen Abbruch.

193.000 Euro durchschnittlicher Kaufpreis

Zwar wurden laut Engel & Völkers viele Transaktionen noch in 2013 durchgeführt, wodurch die Kaufbereitschaft im ersten Quartal 2014 etwas nachließ. Für den Rest des Jahres 2014 werden wieder mehr Transaktionen erwartet.

Der durchschnittliche Kaufpreis für alle deutschen Ferienobjekte, die zwischen 2011 und 2014 erworben wurden, liegt laut Fewo-Direkt bei rund 193.000 Euro und damit etwa sechs Prozent über dem des Erwerbszeitraums 2001 bis 2010 in Höhe von 182.000 Euro.

Deutsche Küsten besonders teuer

Immobilien an den deutschen Küsten sind besonders teuer. Dort lag das Preisniveau in den letzten vier Jahren etwa elf Prozent über dem durchschnittlichen Quadratmeterpreis für Ferienobjekte in Deutschland. Auf den Nordsee-Inseln mussten Käufer in den letzten vier Jahren rund 4.400 Euro pro Quadratmeter zahlen.

Objekte auf den Ostsee-Inseln waren im Vergleich mit 2.300 Euro pro Quadratmeter um fast die Hälfte günstiger. Immobilien auf dem Ostsee-Festland waren hingegen teurer als an der Nordsee – Käufer mussten dort rund 2300 Euro pro Quadratmeter aufbringen. Auf dem Nordsee-Festland waren es rund 1.600 Euro pro Quadratmeter und damit etwa 30 Prozent weniger.

Seite zwei: Hoher Eigenkapitalanteil

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Policen: Worauf Verbraucher beim Wechsel achten sollten

Viele Verbraucher machen beim Wechsel der Kfz-Versicherung den Fehler, nur auf den günstigsten Beitrag zu achten, nicht jedoch auf die besten Versicherungsbedingungen. Davor warnt der Bund der Versicherten (BdV). “Der Fehler rächt sich spätestens im Falle eines Schadens”, so BdV-Pressesprecherin Bianca Boss. 

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...