9. Oktober 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vernachlässigte Risikostreuung bei Immobilieninvestments

Eine gute Risikostreuung ist bekanntlich einer der wichtigsten Grundsätze bei Kapitalanlagen jeder Art. Dennoch wird dieser Grundsatz bei Immobilieninvestments privater Anleger viel zu selten berücksichtigt.

Gastbeitrag von Thomas Meyer, Vorstandsvorsitzender der Wertgrund AG

Westgrund-meyer- in Vernachlässigte Risikostreuung bei Immobilieninvestments

“Was für die Anlage in Aktien gilt, ist natürlich erst Recht für die Anlage in Wohnimmobilien richtig.”

Niemand würde wohl auf die Idee kommen, wenn er in Aktien investieren will, nur eine oder zwei Aktien zu kaufen und sein gesamtes Kapital hier anzulegen. Genau dies geschieht jedoch häufig bei Wohnungsinvestments.

Altersvorsorge mit Immobilien

Viele Kapitalanleger kaufen eine oder zwei vermietete Eigentumswohnungen, um so ihre Altersvorsorge zu verbessern.

Dagegen ist nichts zu sagen, aber der Anleger sollte sich darüber bewusst sein, dass er damit ein Klumpenrisiko eingeht, das durch entsprechend diversifizierte Anlagen reduziert werden muss.

Um bei dem Vergleich zu bleiben: Wer eine oder zwei Aktien kauft, weil er besonders von dem Unternehmen überzeugt ist, wird sicherlich als Ergänzung einen breiter streuenden Aktienfonds erwerben.

Immobilien dominieren Anlagestragegien

Was für die Anlage in Aktien gilt, ist natürlich erst Recht für die Anlage in Wohnimmobilien richtig.

Denn die Summen, die selbst für den Kauf einer einzelnen Wohnung aufzubringen sind, machen nicht selten einen erheblichen Teil des insgesamt zur Verfügung stehenden Anlagekapitals aus.

Besitzt der Käufer einer vermieteten Eigentumswohnung darüber hinaus noch ein selbst genutztes Einfamilienhaus oder eine selbst genutzte Wohnung, dann kann es durchaus sein, dass zwei oder drei Wohnobjekte drei Viertel seines gesamten Anlagekapitals ausmachen.

Seite zwei: Investitionen in der Heimatstadt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...