9. Oktober 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vernachlässigte Risikostreuung bei Immobilieninvestments

Eine gute Risikostreuung ist bekanntlich einer der wichtigsten Grundsätze bei Kapitalanlagen jeder Art. Dennoch wird dieser Grundsatz bei Immobilieninvestments privater Anleger viel zu selten berücksichtigt.

Gastbeitrag von Thomas Meyer, Vorstandsvorsitzender der Wertgrund AG

Westgrund-meyer- in Vernachlässigte Risikostreuung bei Immobilieninvestments

“Was für die Anlage in Aktien gilt, ist natürlich erst Recht für die Anlage in Wohnimmobilien richtig.”

Niemand würde wohl auf die Idee kommen, wenn er in Aktien investieren will, nur eine oder zwei Aktien zu kaufen und sein gesamtes Kapital hier anzulegen. Genau dies geschieht jedoch häufig bei Wohnungsinvestments.

Altersvorsorge mit Immobilien

Viele Kapitalanleger kaufen eine oder zwei vermietete Eigentumswohnungen, um so ihre Altersvorsorge zu verbessern.

Dagegen ist nichts zu sagen, aber der Anleger sollte sich darüber bewusst sein, dass er damit ein Klumpenrisiko eingeht, das durch entsprechend diversifizierte Anlagen reduziert werden muss.

Um bei dem Vergleich zu bleiben: Wer eine oder zwei Aktien kauft, weil er besonders von dem Unternehmen überzeugt ist, wird sicherlich als Ergänzung einen breiter streuenden Aktienfonds erwerben.

Immobilien dominieren Anlagestragegien

Was für die Anlage in Aktien gilt, ist natürlich erst Recht für die Anlage in Wohnimmobilien richtig.

Denn die Summen, die selbst für den Kauf einer einzelnen Wohnung aufzubringen sind, machen nicht selten einen erheblichen Teil des insgesamt zur Verfügung stehenden Anlagekapitals aus.

Besitzt der Käufer einer vermieteten Eigentumswohnung darüber hinaus noch ein selbst genutztes Einfamilienhaus oder eine selbst genutzte Wohnung, dann kann es durchaus sein, dass zwei oder drei Wohnobjekte drei Viertel seines gesamten Anlagekapitals ausmachen.

Seite zwei: Investitionen in der Heimatstadt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...