Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vernachlässigte Risikostreuung bei Immobilieninvestments

Eine gute Risikostreuung ist bekanntlich einer der wichtigsten Grundsätze bei Kapitalanlagen jeder Art. Dennoch wird dieser Grundsatz bei Immobilieninvestments privater Anleger viel zu selten berücksichtigt.

Gastbeitrag von Thomas Meyer, Vorstandsvorsitzender der Wertgrund AG

Westgrund-meyer- in Vernachlässigte Risikostreuung bei Immobilieninvestments

“Was für die Anlage in Aktien gilt, ist natürlich erst Recht für die Anlage in Wohnimmobilien richtig.”

Niemand würde wohl auf die Idee kommen, wenn er in Aktien investieren will, nur eine oder zwei Aktien zu kaufen und sein gesamtes Kapital hier anzulegen. Genau dies geschieht jedoch häufig bei Wohnungsinvestments.

Altersvorsorge mit Immobilien

Viele Kapitalanleger kaufen eine oder zwei vermietete Eigentumswohnungen, um so ihre Altersvorsorge zu verbessern.

Dagegen ist nichts zu sagen, aber der Anleger sollte sich darüber bewusst sein, dass er damit ein Klumpenrisiko eingeht, das durch entsprechend diversifizierte Anlagen reduziert werden muss.

Um bei dem Vergleich zu bleiben: Wer eine oder zwei Aktien kauft, weil er besonders von dem Unternehmen überzeugt ist, wird sicherlich als Ergänzung einen breiter streuenden Aktienfonds erwerben.

Immobilien dominieren Anlagestragegien

Was für die Anlage in Aktien gilt, ist natürlich erst Recht für die Anlage in Wohnimmobilien richtig.

Denn die Summen, die selbst für den Kauf einer einzelnen Wohnung aufzubringen sind, machen nicht selten einen erheblichen Teil des insgesamt zur Verfügung stehenden Anlagekapitals aus.

Besitzt der Käufer einer vermieteten Eigentumswohnung darüber hinaus noch ein selbst genutztes Einfamilienhaus oder eine selbst genutzte Wohnung, dann kann es durchaus sein, dass zwei oder drei Wohnobjekte drei Viertel seines gesamten Anlagekapitals ausmachen.

Seite zwei: Investitionen in der Heimatstadt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...