10. Dezember 2014, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien als Kapitalanlage: Wo sich kaufen noch lohnt

Trotz der Preissteigerungen sind Immobilien laut dem Portal Immowelt, Nürnberg, in etlichen deutschen Städten weiterhin eine lukrative Kapitalanlage. Das geht aus einer aktuellen Auswertung hervor, in der Immowelt die Mietmultiplikatoren für die 14 größten Städte Deutschlands ausweist.

Muenchen-750-shutt 157079105 in Immobilien als Kapitalanlage: Wo sich kaufen noch lohnt

München: Immobilienkäufer und Mieter zahlen in der bayerischen Hauptstadt derzeit im Vergleich zu anderen deutschen Städten mit Abstand die höchsten Preise.

Der Mietmultiplikator sagt aus, das Wievielfache der Jahresmiete Anleger für eine Immobilie investieren müssen, so Immowelt. Dabei gilt: Je höher der Multiplikator, desto teurer die Immobilie. In der Auswertung ist ersichtlich, dass die Unterschiede zwischen den einzelnen Städten frappierend sind.

Große Unterschiede zwischen deutschen Städten

In München beläuft sich demnach die mittlere Miete aktuell auf 14,30 Euro pro Quadratmeter. Bei einem Kaufpreis von 5.192 Euro zahlt der Käufer damit gut die 30-fache Jahresmiete (2009: 21 Jahresmieten). Ebenfalls sehr teuer ist Hamburg: Dort beläuft sich der Mietpreismultiplikator auf 26,7 (2009: 19). In Berlin und Frankfurt am Main liegt er bei 24,5 (2009: 21,6) sowie 23 (2009: 19,7).

Moderater Preisanstieg in Nürnberg und Stuttgart

In einigen Städten, in denen die Kaufpreise in den letzten Jahren nur moderat angestiegen sind, liegen die Multiplikatoren derzeit bei rund 20, so zum Beispiel in Nürnberg und Stuttgart. Noch günstiger ist dieses Verhältnis in Städten, die im Zehn-Jahresvergleich mit Preisrückgängen zu kämpfen hatten, so zum Beispiel in Essen (13,4) oder Bremen (14,8).

Mietmultiplikatoren Immowelt3 in Immobilien als Kapitalanlage: Wo sich kaufen noch lohnt

In München, Frankfurt und Hamburg ist es am schwierigsten, den Kauf einer Wohnung mit Mieten zu refinanzieren.

Seite zwei: Schlechte Prognosen für Essen und Bremen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...