15. Juli 2014, 16:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG: Insolvenzplan rechtskräftig

Das Landgericht Bonn hat die Beschwerden gegen die Bestätigung des Insolvenzplans für die IVG Immobilien AG verworfen. Weitere Rechtsmittel wurden nicht zugelassen.

Ivg-zentrale-bonn-750 in IVG: Insolvenzplan rechtskräftig

In den kommenden Wochen sollen die im Insolvenzplan vorgesehenen gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen umgesetzt werden.

Die Beschwerden hatten nachrangige Gläubiger und Aktionäre bzw. die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) erhoben.

Der vom IVG-Vorstand vorgelegte Insolvenzplan sieht vor, dass die Gesellschaft um 2,2 Milliarden Euro entschuldet wird, was hauptsächlich durch einen sogenannten Debt-to-Equity-Swap erreicht werden soll.

Dabei tauschen bisherige Gläubiger ihre Forderungen teilweise gegen neu auszugebende Anteile an dem Unternehmen und werden so zu neuen Eigentümern. Das Unternehmen rechnet mit der Umsetzung des Plans und einer Aufhebung des Insolvenzverfahrens im laufenden Quartal.

Der damalige IVG-Vorstand hatte zunächst versucht, die Sanierung unter Vermeidung des Insolvenzverfahrens zu bewerkstelligen. Nachdem es zu keiner Einigung zwischen den verschiedenen Kapitalgebern gekommen war, wurde die Sanierung über ein sogenanntes Schutzschirmverfahren mit anschließendem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eingeleitet.

Neue Beteiligungsholding vorgesehen

In den kommenden Wochen sollen die im Insolvenzplan vorgesehenen gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen umgesetzt werden. Den Schwerpunkt bildet nach Unternehmensangaben die Ausgestaltung der IVG Immobilien AG sowie ihrer bisherigen Tochtergesellschaften IVG Institutional Funds GmbH und IVG Caverns GmbH als eigenständige und operativ unabhängig agierende Unternehmen.

Über diesen Gesellschaften soll eine neue Beteiligungsholding installiert werden, deren Gesellschafter die heutigen Gläubiger der IVG Immobilien AG sind. Diese Holding soll die Anteile an den drei IVG-Unternehmen halten.

Jung soll CEO werden

Mit Ralf Jung ist der designierte CEO der neu formierten IVG-Unternehmensgruppe bereits seit Anfang Juli als Berater an Bord. Der ehemalige Chef der Allianz Alternative Assets Holding bereitet nach Unternehmensangaben die Übernahme der Geschäfte vom amtierenden Vorstand für die Zeit nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens vor. (kb)

Foto: IVG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...