Anzeige
10. Juni 2014, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusimmobilien: Ökonomischer Aufschwung verändert Märkte

In Krisenzeiten suchen Investoren sichere Anlagen. Insbesondere im Luxusimmobiliensegment verschoben sich die Investitionen laut Knight Frank, London, mit Beginn der Finanzkrise 2008 unübersehbar in europäische Metropolen. Diese gelten als sichere Häfen für Anlagen. Einige Städte profitieren derzeit immer noch von diesem Trend, in anderen ist die Nachfrage eingebrochen.

Shutterstock 129899264 in Luxusimmobilien: Ökonomischer Aufschwung verändert Märkte

Luxusimmobilien sind bei Investoren beliebt.

Nach Angaben von Knight Frank ziehen die Preise auf dem Markt für Luxuswohnimmobilien derzeit generell an. Für das erste Quartal 2014 ergab sich ein Jahresplus von 2,1 Prozent.

Die Entwicklung sei allerdings durchwachsen. London, Wien und Genf profitieren demnach nach wie vor von der Vorliebe der Investoren, nach dem Ausbruch der Finanzkrise vermehrt Gelder in Metropolen zu stecken. In Madrid und Dublin seien die Preise aufgrund sinkender Nachfrage hingegen gepurzelt. Das zeigt eine aktuelle Analyse der Immobilienberatung.

Ökonomisches Plus verändert die Märkte

Hintergrund dieser Entwicklung ist laut Knight Frank der konjunkturelle Aufschwung europäischer Länder. In München, Rom und London soll das Bruttoinlandsprodukt in 2014 im Vergleich zu 2008 das stärkste Wachstum verzeichnen.

“Die spannende Frage ist, ob sich jetzt die vorherrschenden Kapitalflüsse verändern werden, denn die schlimmsten Wehen der Eurokrise sind vorbei”, meint Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

“Je stärker sich die Wirtschaft in den einzelnen Ländern erholt, desto weniger könnte der Aspekt der sicheren Geldanlage eine Rolle spielen”, so Everett-Allen weiter. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...