Anzeige
7. März 2014, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Top-Wohnimmobilien wachsen in London langsamer

Laut der Immobilienberatung Knight Frank steigen die Preise von Luxusimmobilien in Central London erstmals seit 2009 geringer als im mittleren Marktsegment Großbritanniens.

London in Preise für Top-Wohnimmobilien wachsen in London langsamer

London: Preise für Luxusimmobilien wachsen laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank langsamer.

Nach Aussagen der Immobilienberatung Knight Frank, London, sind die Preise für Luxuswohnimmobilien im Februar den vierzigsten Monat in Folge in die Höhe geklettert. Zudem sei der Preiszuwachs der stabilste in der letzten Dekade.

“Die ununterbrochene Immobilien-Wertsteigerung setzte im November 2010 ein”, erklärt Tom Bill aus der Researchsparte für Wohnimmobilien. Nach der Finanzkrise 2008 nahm die Europäische Union im gleichen Monat Irland mit einem Rettungspaket von 85 Milliarden Euro unter ihren Schutzschirm. Als Irland den Rettungsschirm im Dezember 2012 verließ, nahmen die Preise für Wohnimmobilien laut Knight Frank in Central London zu. Doch die jährliche Steigerungsrate war in den einstelligen Bereich gerutscht, so die Immobilienberatung. “Das Signal war klar: Hier handelte es sich um eine langsame Abkühlung, keinesfalls um einen dramatischen Preissturz wie in Irland”, weiß Bill.

In 2013 setzte sich der Preisaufschwung mit sieben bis 8,4 Prozent moderat fort. Die Steuererhöhungen wirkten sich aus, und immer mehr Interessenten suchten attraktive Immobilien auch außerhalb der traditionell beliebtesten Lagen für Luxusobjekte in Central London, erklärt Knight Frank. “Das ist sicher die stabilste Periode seit Mitte der Neunziger”, resümiert Bill.

Preiszuwachs bei günstigen Immobilien höher als bei Top-Immobilien

Die Beruhigung auf dem Luxuswohnimmobilienmarkt in Central London zeigt sich aus Sicht von Knight Frank auch darin, dass besonders teure Immobilien weniger Preissteigerungen erfahren als günstigere Objekte. Das jährliche Plus reicht von 12,8 Prozent für Immobilien in einem Wert von bis zu zwei Millionen Pfund bis hin zu 3,4 Prozent für Immobilien in einem Wert von mehr als 10 Millionen Pfund. Im Februar 2012 verzeichnete das obere Preissegment noch einen Zuwachs von 10,7 Prozent. Im Februar 2013 betrug die Steigerung 6,1 Prozent. Im Februar diesen Jahres haben die Preise um 0,7 Prozent zugelegt. Auf Jahresbasis beträgt das Plus 7,5 Prozent. Im mittleren Segment haben sich Wohnimmobilien in Großbritannien dagegen um 9,4 Prozent verteuert.

“Das mag manchen überraschen, wird doch immer wieder über eine mögliche Preisblase im Londoner Luxussegment spekuliert”, sagt Bill. Das letzte Mal, dass die Preise in London rapide fielen, war nach der Lehmann-Pleite in 2008/2009, und davor in 2005. Knight Frank prognostiziert, dass die Preise kurzfristig noch steigen da aktuell 21 Prozent weniger Objekte zum Verkauf angeboten werden als vor einem Jahr. “Viele Verkäufer glauben, dass die Preise weiter stark anziehen werden und halten deswegen ihre Immobilien zurück”, sagt Bill. “Doch diese Aussage ist in Central London lange nicht mehr so gültig wie früher.” (st)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...