Anzeige
20. Mai 2014, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London führt im Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas

London führt nach Angaben des Immobiliendienstleisters Engel & Völkers aus Hamburg das aktuelle Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas an. Die teuersten Standorte Deutschlands liegen auf den hinteren Rängen.

London Shutterstock 155567879-Kopie in London führt im Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas

Der Westminster-Palast in London. In der Metropole befinden sich laut Engel & Völkers derzeit die exklusivsten Wohnimmobilien weltweit.

Laut Engel & Völkers weist London im europaweiten Vergleich derzeit die teuersten Wohnstraßen auf. Auf den nachfolgenden Rängen liegen exklusive Wohnlagen in bekannten Ferienorten und Zweitwohnsitzen an der Côte d’Azur, auf Sardinien und in der Schweiz.

Danach folgen Adressen in Paris, auf Sylt, in Wien, in Moskau und auf Mallorca. Dies geht aus dem Ranking der exklusivsten Wohnstandorte Europas hervor, das Engel & Völkers erneut vorgelegt hat.

Penthaus am Londoner Hyde Park als teuerste Wohnimmobilie registriert

Der teuerste Verkauf einer Wohnimmobilie ist laut Engel & Völkers ein Penthaus am Hyde Park in London zu einem Preis von rund 162 Millionen Euro und umgerechnet mehr als 150.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Côte d‘Azur auf Rang zwei

Besonders exklusive Wohnstraßen befinden sich auch entlang der Côte d‘Azur. Erneut ganz vorn und auf Platz zwei im aktuellen Ranking liegt Monaco. Hier wurden für Wohnimmobilien in der Avenue d’Ostende mit Blick auf den Yachthafen Preise von bis zu 100.000 Euro pro Quadratmeter erzielt.

Wenig Angebot auf Sardinien

Auf Platz drei rangiert Sardinien, wo sich in den teuersten Lagen wie der Romazzino Bucht aufgrund des großen Angebotsengpasses im vergangenen Jahr keine Transaktionen ergeben haben. In sehr wenigen Einzelfällen wurden in unmittelbarer Nähe, in der Bucht Cala di Volpe, Preise von bis zu 95.000 Euro pro Quadratmeter erfasst.

“In den begehrten Lagen Europas hält die Knappheit exklusiver Wohnimmobilien weiter an. Die höchsten Preise registrieren wir immer dort, wo dieser extreme Mangel auf eine enorme internationale Nachfrage trifft“, erklärt Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG.

“Dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern, da immer mehr Menschen – vor allem auch zu Wohlstand gekommene Käufer aus Osteuropa, Asien und Südamerika – exklusive Luxusimmobilien in Europa als sichere Kapitalanlage suchen.”

Gefragt: Die Französische Riviera

Die Französische Riviera liegt auf Rang vier im Europa-Ranking. In den besten Wohnlagen auf der Halbinsel Saint-Jean-Cap-Ferrat (75.000 Euro pro Quadratmeter) und an der Croisette in Cannes (70.000 Euro pro Quadratmeter) sind die Werte in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Auch der Standort St. Tropez hat sich im aktuellen Ranking weit vorne positioniert. Dort werden in den begehrten halbhohen Lagen über der Stadt Quadratmeterpreise von bis zu 50.000 Euro gezahlt.

St. Moritz auf Platz fünf

Das hohe Preisniveau der Schweiz wurde auch in 2013 bestätigt. Der Skiort St. Moritz liegt im europaweiten Vergleich auf Position fünf.

Gstaad schließt mit Quadratmeterpreisen von bis zu 50.000 Euro in Hanglage auf. Die hohe internationale Nachfrage manifestiert sich auch in Genf. Hier reichen die Spitzenpreise an die Höchstmarke in Gstaad heran und teilen sich den sechsten Platz mit dem Skiort.

Paris auf Platz sieben

Paris rangiert im Europa-Ranking auf Platz sieben. Besonders begehrt sind Wohnungen in der Avenue Montaigne mit Spitzenpreisen von bis zu 40.000 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Sylt führt in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...