Anzeige
20. Mai 2014, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London führt im Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas

London führt nach Angaben des Immobiliendienstleisters Engel & Völkers aus Hamburg das aktuelle Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas an. Die teuersten Standorte Deutschlands liegen auf den hinteren Rängen.

London Shutterstock 155567879-Kopie in London führt im Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas

Der Westminster-Palast in London. In der Metropole befinden sich laut Engel & Völkers derzeit die exklusivsten Wohnimmobilien weltweit.

Laut Engel & Völkers weist London im europaweiten Vergleich derzeit die teuersten Wohnstraßen auf. Auf den nachfolgenden Rängen liegen exklusive Wohnlagen in bekannten Ferienorten und Zweitwohnsitzen an der Côte d’Azur, auf Sardinien und in der Schweiz.

Danach folgen Adressen in Paris, auf Sylt, in Wien, in Moskau und auf Mallorca. Dies geht aus dem Ranking der exklusivsten Wohnstandorte Europas hervor, das Engel & Völkers erneut vorgelegt hat.

Penthaus am Londoner Hyde Park als teuerste Wohnimmobilie registriert

Der teuerste Verkauf einer Wohnimmobilie ist laut Engel & Völkers ein Penthaus am Hyde Park in London zu einem Preis von rund 162 Millionen Euro und umgerechnet mehr als 150.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Côte d‘Azur auf Rang zwei

Besonders exklusive Wohnstraßen befinden sich auch entlang der Côte d‘Azur. Erneut ganz vorn und auf Platz zwei im aktuellen Ranking liegt Monaco. Hier wurden für Wohnimmobilien in der Avenue d’Ostende mit Blick auf den Yachthafen Preise von bis zu 100.000 Euro pro Quadratmeter erzielt.

Wenig Angebot auf Sardinien

Auf Platz drei rangiert Sardinien, wo sich in den teuersten Lagen wie der Romazzino Bucht aufgrund des großen Angebotsengpasses im vergangenen Jahr keine Transaktionen ergeben haben. In sehr wenigen Einzelfällen wurden in unmittelbarer Nähe, in der Bucht Cala di Volpe, Preise von bis zu 95.000 Euro pro Quadratmeter erfasst.

“In den begehrten Lagen Europas hält die Knappheit exklusiver Wohnimmobilien weiter an. Die höchsten Preise registrieren wir immer dort, wo dieser extreme Mangel auf eine enorme internationale Nachfrage trifft“, erklärt Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG.

“Dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern, da immer mehr Menschen – vor allem auch zu Wohlstand gekommene Käufer aus Osteuropa, Asien und Südamerika – exklusive Luxusimmobilien in Europa als sichere Kapitalanlage suchen.”

Gefragt: Die Französische Riviera

Die Französische Riviera liegt auf Rang vier im Europa-Ranking. In den besten Wohnlagen auf der Halbinsel Saint-Jean-Cap-Ferrat (75.000 Euro pro Quadratmeter) und an der Croisette in Cannes (70.000 Euro pro Quadratmeter) sind die Werte in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Auch der Standort St. Tropez hat sich im aktuellen Ranking weit vorne positioniert. Dort werden in den begehrten halbhohen Lagen über der Stadt Quadratmeterpreise von bis zu 50.000 Euro gezahlt.

St. Moritz auf Platz fünf

Das hohe Preisniveau der Schweiz wurde auch in 2013 bestätigt. Der Skiort St. Moritz liegt im europaweiten Vergleich auf Position fünf.

Gstaad schließt mit Quadratmeterpreisen von bis zu 50.000 Euro in Hanglage auf. Die hohe internationale Nachfrage manifestiert sich auch in Genf. Hier reichen die Spitzenpreise an die Höchstmarke in Gstaad heran und teilen sich den sechsten Platz mit dem Skiort.

Paris auf Platz sieben

Paris rangiert im Europa-Ranking auf Platz sieben. Besonders begehrt sind Wohnungen in der Avenue Montaigne mit Spitzenpreisen von bis zu 40.000 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Sylt führt in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...