Anzeige
20. Mai 2014, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London führt im Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas

London führt nach Angaben des Immobiliendienstleisters Engel & Völkers aus Hamburg das aktuelle Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas an. Die teuersten Standorte Deutschlands liegen auf den hinteren Rängen.

London Shutterstock 155567879-Kopie in London führt im Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas

Der Westminster-Palast in London. In der Metropole befinden sich laut Engel & Völkers derzeit die exklusivsten Wohnimmobilien weltweit.

Laut Engel & Völkers weist London im europaweiten Vergleich derzeit die teuersten Wohnstraßen auf. Auf den nachfolgenden Rängen liegen exklusive Wohnlagen in bekannten Ferienorten und Zweitwohnsitzen an der Côte d’Azur, auf Sardinien und in der Schweiz.

Danach folgen Adressen in Paris, auf Sylt, in Wien, in Moskau und auf Mallorca. Dies geht aus dem Ranking der exklusivsten Wohnstandorte Europas hervor, das Engel & Völkers erneut vorgelegt hat.

Penthaus am Londoner Hyde Park als teuerste Wohnimmobilie registriert

Der teuerste Verkauf einer Wohnimmobilie ist laut Engel & Völkers ein Penthaus am Hyde Park in London zu einem Preis von rund 162 Millionen Euro und umgerechnet mehr als 150.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Côte d‘Azur auf Rang zwei

Besonders exklusive Wohnstraßen befinden sich auch entlang der Côte d‘Azur. Erneut ganz vorn und auf Platz zwei im aktuellen Ranking liegt Monaco. Hier wurden für Wohnimmobilien in der Avenue d’Ostende mit Blick auf den Yachthafen Preise von bis zu 100.000 Euro pro Quadratmeter erzielt.

Wenig Angebot auf Sardinien

Auf Platz drei rangiert Sardinien, wo sich in den teuersten Lagen wie der Romazzino Bucht aufgrund des großen Angebotsengpasses im vergangenen Jahr keine Transaktionen ergeben haben. In sehr wenigen Einzelfällen wurden in unmittelbarer Nähe, in der Bucht Cala di Volpe, Preise von bis zu 95.000 Euro pro Quadratmeter erfasst.

“In den begehrten Lagen Europas hält die Knappheit exklusiver Wohnimmobilien weiter an. Die höchsten Preise registrieren wir immer dort, wo dieser extreme Mangel auf eine enorme internationale Nachfrage trifft“, erklärt Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG.

“Dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern, da immer mehr Menschen – vor allem auch zu Wohlstand gekommene Käufer aus Osteuropa, Asien und Südamerika – exklusive Luxusimmobilien in Europa als sichere Kapitalanlage suchen.”

Gefragt: Die Französische Riviera

Die Französische Riviera liegt auf Rang vier im Europa-Ranking. In den besten Wohnlagen auf der Halbinsel Saint-Jean-Cap-Ferrat (75.000 Euro pro Quadratmeter) und an der Croisette in Cannes (70.000 Euro pro Quadratmeter) sind die Werte in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Auch der Standort St. Tropez hat sich im aktuellen Ranking weit vorne positioniert. Dort werden in den begehrten halbhohen Lagen über der Stadt Quadratmeterpreise von bis zu 50.000 Euro gezahlt.

St. Moritz auf Platz fünf

Das hohe Preisniveau der Schweiz wurde auch in 2013 bestätigt. Der Skiort St. Moritz liegt im europaweiten Vergleich auf Position fünf.

Gstaad schließt mit Quadratmeterpreisen von bis zu 50.000 Euro in Hanglage auf. Die hohe internationale Nachfrage manifestiert sich auch in Genf. Hier reichen die Spitzenpreise an die Höchstmarke in Gstaad heran und teilen sich den sechsten Platz mit dem Skiort.

Paris auf Platz sieben

Paris rangiert im Europa-Ranking auf Platz sieben. Besonders begehrt sind Wohnungen in der Avenue Montaigne mit Spitzenpreisen von bis zu 40.000 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Sylt führt in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersarmut: Nun fordert auch DGB Rentenreform

Am Freitag stellte der Geschäftsführende Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in Berlin die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2019 vor. Eine besonders große Rolle spielte dabei die Erneuerung der sozialen Sicherungssysteme.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

So funktioniert Factor Investing auch bei Anleihen

Factor Investing funktioniert nicht nur an den Aktienmärkten. Auch Anleiheinvestoren können systematisch Überrenditen erzielen. Dabei unterscheiden sich die Faktoren aber leicht. Teil elf der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gaistbeitrag von Dr. Patrick Houweling und Dr. Bernhard Breloer, beide Robeco

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...