Anzeige
17. Januar 2014, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immowelt: Mehrheit der Mieter ist mit Miethöhe zufrieden

Ein Großteil der deutschen Mieter ist mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis ihrer Wohnung zufrieden, so eine repräsentative Studie des Portals Immowelt. Als deutlich zu teuer empfinden 13 Prozent ihren Mietzins.

Immowelt Umfrage

Abseits der begehrten Lagen der Ballungsräume lassen sich oft noch Wohnungen zu angemessenen Mietpreisen finden.

 

In vielen deutschen Städten steigen die Neuvertragsmieten in guten Lagen seit Jahren auf immer neue Rekordwerte. Doch offensichtlich gibt es daneben auch noch Wohnungen zu angemessenen Preisen. Nach einer repräsentativen Studie von Immowelt murrt der Großteil der Mieter (insgesamt 87 Prozent) nicht über die Höhe ihrer Wohnungsmiete. Demnach bezeichnen 39 Prozent der Befragten ihre Mietpreise als angemessen. Weitere 31 Prozent finden die monatlichen Zahlungen an den Vermieter eigentlich zu hoch, im Hinblick auf Lage und Ausstattung der Wohnung allerdings auch gerechtfertigt.

Knapp jeder siebte Mieter (14 Prozent) ist mit seiner Miete zufrieden und empfindet sie sogar als günstig. Als Schnäppchen bezeichnen drei Prozent der Mieter ihre Wohnung.

Insgesamt 13 Prozent der Befragten empfinden ihre Miete als deutlich zu teuer. Wenn sie eine Alternative hätten, würden sie in eine günstigere Wohnung umziehen. Frauen sind stärker dazu bereit, die Wohnung zu wechseln, als Männer: 16 Prozent der weiblichen Mieter würden sofort umziehen, wenn sie eine kostengünstigere Wohnung finden würden, bei den Männern sind es dagegen nur neun Prozent.

Für die repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2013“ wurden im Auftrag von Immowelt 1.032 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt, davon gaben 567 an, zur Miete zu wohnen.

Zum Vergrößern bitte auf die Auflistung klicken:

Immowelt Umfrage

Quelle Daten: Immowelt;  Foto: Shutterstock

 

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. ADAC ist definitiv glaubwürdiger!

    Kommentar von Schulz — 21. Januar 2014 @ 18:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...