Anzeige
Anzeige
21. März 2014, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisbremse: Entwurf weitreichender als erwartet

Der Entwurf für die von der Großen Koalition vorgesehene Mietpreisbremse liegt vor und sieht teilweise eine stärkere Regulierung vor als erwartet. Zudem soll für Immobilienmakler das Bestellerprinzip eingeführt werden.

Mietpreisbremse

Die Einführung einer Mietpreisbremse soll den Mietanstieg in besonders gefragten Regionen begrenzen.

Bundesjustizminister Heiko Maas hat einen Referentenentwurf zur Umsetzung der Mietpreisbremse vorgelegt. Das Papier stößt bei den Verbänden der Wohnungswirtschaft und auch in Teilen der Union auf Protest, da es teilweise eine weitreichendere Regulierung ermöglicht als zuvor erwartet.

Wie angekündigt dürfen die Mieten in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten demnach bei einer Wiedervermietung künftig maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen. Dem Entwurf zufolge soll diese Deckelung auch für Index- und Staffelmieten gelten. Die Bundesländer sollen betroffene Gebiete mit angespannten Märkten künftig für jeweils fünf Jahre ausweisen. Die Erstvermietung von Neubauwohnungen soll von der Mietpreisbremse ausgenommen sein, ebenso wie Wohnungen, die in den drei Jahren zuvor umfassend saniert wurden.

Wer den Immobilienmakler beauftragt, soll zahlen

Ein weiterer Teil des Entwurfs ist das Bestellerprinzip für Immobilienmakler. Künftig muss derjenige den Makler entlohnen, der ihn beauftragt. Bisher konnte vielfach die Courtage dem Mieter in Rechnung gestellt werden, auch wenn der Vermieter den Makler eingeschaltet hatte. Der Immobilienverband Deutschland (IVD) kritisiert diese Regelung. “Das Bestellerprinzip ist ein politischer Irrweg und völlig praxisfern”, so IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling. “Der Markt regelt auch ohne staatliche Eingriffe sehr gut, wer den Makler bezahlt. Bei Angebotsüberhang zahlt oft der Vermieter den Makler. Auch eine Teilung der Gebühren zwischen Vermieter und Mieter ist nicht selten.” Zudem sei zu erwarten, dass die Vermieter die Maklercourtrage zwar zahlen müssen, die Kosten dann aber etwa in Form höherer Miete oder unangemessener Abschlagszahlungen an den Mieter weiterreichen.

Unklare Kritierien

Der GdW Bundesverband bemängelt die Auswahl der von der geplanten Mietpreisbremse betroffenen Regionen. “Gemäß der Koalitionsvereinbarung von Union und SPD sollte die Mietpreisbremse nur in nachgewiesenen angespannten Wohnungsmärkten greifen. Laut dem nun vorgelegten Referentenentwurf ist aber die bloße Gefahr eines Wohnungsmangels ausreichend. Ob dies vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand hat, ist mehr als fraglich”, kritisiert GdW-Präsident Axel Gedaschko. Die Vertragsfreiheit dürfe nur eingeschränkt werden, wenn tatsächlich eine flächendeckende Mangellage an Wohnraum bestehen würde.

Laut Koalitionsvertrag sollte die Mietpreisbremse zudem an ein Maßnahmenpaket zur Behebung des Wohnungsmangels gekoppelt werden. „Denn nur durch Neubau kann der Wohnungsmangel in Ballungsgebieten behoben und das Angebot an bezahlbaren Wohnungen vergrößert werden. Diese Verknüpfung ist nun nicht im Gesetzestext verankert. Das ist fatal”, so der GdW-Chef. “Auf der einen Seite werden den Vermietern Investitionen in den Neubau bezahlbarer Wohnungen erschwert, auf der anderen Seite werden jedoch keine verpflichtenden Anreize für mehr Wohnungsneubau in den Ballungsräumen gesetzt.“ So würden es die Mieter noch schwerer haben, bezahlbare Wohnungen in Ballungsgebieten zu finden.

Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, gibt zu bedenken, dass die regionalen Mietspiegel das ortsübliche Niveau oft nicht korrekt abbilden. „Wer das Auseinanderfallen von Mietspiegel- und Angebotsmieten zur Begründung der Mietpreisbremse heranzieht, hat keine Ahnung von der Entstehung der Mietspiegel und ihrer Funktion“, kommentiert BFW-Präsident Walter Rasch. „Die Politik riskiert die Erkenntnis, dass nicht die Angebotsmieten zu hoch, sondern die Mietspiegelmieten zu niedrig sind.“

Wohnungsneubau nicht vernachlässigen

Auch der hohen Bedeutung der energetischen Modernisierung von Gebäuden für ein Gelingen der Energiewende wird der Entwurf nach Einschätzung der Verbände nicht ausreichend gerecht. “In dem Referentenentwurf lässt sich zwar die Bemühung erkennen, Modernisierungsmaßnahmen auch weiterhin wirtschaftlich darstellen zu können. Gerade in diesem Punkt ist der Entwurf aber unklar und wird in vielen Fällen zu Streit darüber führen, welche Maßnahmen noch von der Mietpreisbremse umfasst und welche Maßnahmen ausgenommen sind“, argumentiert Gedaschko.

„Wohnungsneubau ist das einzige probate Mittel, um dem Nachfrage-Boom in den deutschen Ballungsräumen und dadurch steigenden Mieten entgegenzuwirken,“ resümiert Gedaschko. Der GdW appelliere daher an Bund, Länder und Kommunen, den Wohnungsbau in den Ballungsregionen zielgerichtet zu fördern, um für viele Mieter untragbar hohe Preise zu verhindern. Dies könne insbesondere durch das Bereitstellen von preiswerten Baugrundstücken in ausreichendem Umfang geschehen. Zudem müssten die Länder die Mittel für die soziale Wohnraumförderung zweckgebunden und regional gezielt einsetzen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...