Anzeige
21. November 2013, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: 15 Prozent der Vermieter erhöhen die Miete nie

Vermieter in Deutschland drehen mit Vorliebe an der Mietschraube, so die gängige Meinung. Dies trifft allerdings nur für einen Teil zu.  Mehr als jeder siebte Immobilieneigentümer erhöht dagegen nie die Miete, so das Ergebnis einer Befragung des Portals Immowelt.

Mieterhöhung

Häufigster Anlass für Mieterhöhungen ist ein Wechsel des Mieters.

Steigende Mieten sind in aller Munde – doch 15 Prozent der deutschen Vermieter schwimmen gegen den Strom: Sie erhöhen die Miete nie, obwohl sie nach der jetzigen Rechtslage alle drei Jahre bis zu 15 Prozent mehr verlangen könnten. Das zeigt eine Studie des Portals Immowelt. Weitere 13 Prozent der Vermieter geben an, seltener als alle zehn Jahre den Preis nach oben zu schrauben. 26 Prozent erhöhen den Mietzins alle fünf bis zehn Jahre.

Mieterwechsel häufigster Grund für Erhöhung

Die Gründe für eine Mieterhöhung sind vielfältig. Wenn ein neuer Mieter seine Unterschrift unter den Vertrag setzt, erhöhen 26 Prozent der Eigentümer die Miete. Weitere 25 Prozent erklärten den Schritt mit der steigenden ortsüblichen Vergleichsmiete. Ebenso viele hatten ihr Haus oder ihre Wohnung zuvor saniert oder modernisiert. Seltenster Grund: Drei Prozent wollten mit der Erhöhung schlichtweg einen ungeliebten Mieter loswerden. Für die Studie Wohnen und Leben 2013 wurden im Auftrag von Immowelt 1.032 Personen befragt. Von den Befragten waren 127 Vermieter. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Auflistung klicken:

Mieterhöhung

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich hätte den Titel anders geschrieben: “85 Prozent der Vermieter erhöhen die Miete regelmäßig”

    Kommentar von Andre — 21. Januar 2014 @ 04:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...