10. Juni 2014, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Entwicklung hin zur Profi-Pflege in Pflegeheimen”

Die INP Holding AG, Hamburg, hat ihren ersten KAGB-Fonds gestartet. Cash. sprach darüber mit Vorstand Oliver Harms.

Pflegeimmobilien

“Wichtig ist festzuhalten, dass beide Betreuungsformen – ambulante und stationäre Pflege – für die Zukunft ihre Berechtigung haben, um der prognostizierten Anzahl von fast 3,5 Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 Herr zu werden.”

Cash.: Welche Erfahrungen haben Sie bei der Auflage ihres ersten KAGB-konformen Fonds gesammelt, insbesondere im Genehmigungsverfahren bei der BaFin?

Harms: Grundsätzlich können wir auf eine kooperative Zusammenarbeit im Rahmen des Verfahrens mit der BaFin zurückblicken. Insbesondere die Gestaltung der Anlagebedingungen und auch die modifizierte Prospektgestaltung waren das Ergebnis einer engen Abstimmung mit der Aufsichtsbehörde.

Sie haben bereits frühzeitig eine eigene KVG gegründet. Warum kam die Gründung einer Service-KVG für Ihr Haus nicht in Betracht?

Zum Zeitpunkt unserer Entscheidung war die Landschaft der Service-KVGs noch unübersichtlich, und insofern war unser Handeln eher von Dynamik getrieben, um den neuen rechtlichen Rahmenbedingungen begegnen zu können. Einziger Kompromiss war es für uns, das Verfahren in zwei Schritte zu teilen: zunächst die registrierte KVG und jetzt zum Juni der Lizenzantrag.

In der jüngeren Vergangenheit wurde vereinzelt angezweifelt, dass eine Investition in Pflegeimmobilien rentabel ist. Die Argumente: Medizinischer Fortschritt und gesündere Lebensweise würden dafür sorgen, dass die Zahl der Pflegebedürftigen nicht wesentlich steigt. Auch werde die Betreuung zu Hause immer wichtiger. Sind solche Bedenken berechtigt?

Wichtig ist festzuhalten, dass beide Betreuungsformen – ambulante und stationäre Pflege – für die Zukunft ihre Berechtigung haben, um der prognostizierten Anzahl von fast 3,5 Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 Herr zu werden. Tatsache ist, dass die Menschen immer älter werden. Von der zunehmenden Pflegebedürftigkeit ist vor allem die Altersgruppe ab 80 Jahren betroffen.

In den vergangenen Jahren zeigt sich eine deutliche Entwicklung hin zur professionellen Pflege in Pflegeheimen. Der Grund hierfür ist zum einen die zunehmende Schwere der Pflegebedürftigkeit infolge der steigenden Zahl Hoch- und Höchstbetagter sowie die heutigen veränderten Familienstrukturen, die eine häusliche Betreuung oftmals erschweren oder gar unmöglich machen.

Bei Pflegeimmobilien sind viele sozial- und baurechtliche Vorschriften zu beachten. Überfordert das erforderliche Fachwissen Vermittler und Anleger?

Ich denke nicht, denn für diese speziellen Themenbereiche, die in der Tat Fachwissen und Erfahrung voraussetzen, sind ja wir als Asset Manager der Immobilien eingebunden. Unsere Leistungsbilanz bestätigt unser erfolgreiches Handeln, da wir in aktuell 20 Fonds nahezu keine Leistungsstörung verzeichnen.

Seite zwei: Die Zukunft der Pflege

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Pflegefonds sind eine sehr gute Alternative zum Erwerb eines Pflegeappartements. Pflegefonds investieren in mehrere Pflegeheime und streuen somit das Risiko. Zudem kann mit relativ geringen Kapitaleinsatz gestartet werden.

    Kommentar von S. Rodenberg — 4. Mai 2017 @ 20:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...