Anzeige
5. September 2014, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Initiatoren von Wohnimmobilienfonds: Ungemach aus Berlin

Initiatoren von Wohnimmobilienfonds droht in Form der “Mietpreisbremse” Ungemach aus Berlin. Die langfristige Wirkung des geplanten Gesetzes gilt in der Branche als “kontraproduktiv”. Zudem schlagen sich die Emissionshäuser auch weiterhin mit den Auflagen des KAGB herum.

Dippold in Initiatoren von Wohnimmobilienfonds: Ungemach aus Berlin

“Die Regulierung bedeutet für alle Marktteilnehmer hohen personellen und finanziellen Aufwand”, bestätigt Wolfgang Dippold, Project Investment Gruppe.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag eine Reform des Mietrechts vereinbart, um für weiterhin bezahlbare Mieten zu sorgen. Dies soll unter anderem durch die sogenannte Mietpreisbremse erreicht werden.

Mietpreisbremse stößt auf Kritik

Die Bundesländer sollen für die Dauer von fünf Jahren in die Lage versetzt werden, bei Wiedervermietungen in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten Mieterhöhungen auf maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete zu begrenzen.

Bei den Emissionshäusern stößt dieser Plan auf Kritik. “Investitionen, gerade auch in den Neubau von Wohnungen, werden durch verlässliche, stabile Rahmenbedingungen angekurbelt. Die anhaltende Diskussion um die Auswirkungen der Mietpreisbremse bewirkt genau das Gegenteil”, bemängelt Dirk Hasselbring, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Trust.

Mieter und Wohnungssuchende sind Verlierer

“So geeignet der Begriff Mietpreisbremse vielleicht für den Wählerfang gewesen sein mag, so kontraproduktiv und investitionshemmend wirkt nun die Tatsache, dass zahlreiche wesentliche Fragen aktuell komplett unbeantwortet sind und zunächst wohl auch bleiben werden.”

Verlierer der Diskussion sind nach seiner Einschätzung vor allem Mieter und Wohnungssuchende. Auch Koch erwartet, dass das geplante Gesetz langfristig kontraproduktiv wirken wird. Es lasse sich aber ein paradoxer Effekt erkennen: “Mieter hören und lesen so viel von steigenden Mieten, dass sie auch in B- und C-Lagen moderate Mieterhöhungen eher hinnehmen als vor dieser Diskussion.”

Die Debatte über knappen Wohnraum verstärke dieses Gefühl auch in Regionen, in denen es keine Knappheit gibt. “Letztlich hilft uns diese Diskussion”, sagt er. Und sie dauert weiter an, denn die konkrete Ausgestaltung der Mietpreisbremse ist innerhalb der Bundesregierung noch umstritten.

Seite zwei: KAGB: Neue Qualitätsstufe

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...