30. Mai 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index-AWI zeigt Ungleichgewicht am Markt

Die Miet- und Kaufpreissteigerungen von Immobilien stoßen in mittleren und gehobenen Lagen an Grenzen. Das geht aus dem quartalsweise erstellten Wohninvestment-Index-AWI des Immobiliendienstleistungsunternehmens Aengevelt, Düsseldorf, hervor.

Wohnhaus Shutterstock 124562755-Kopie in Wohninvestment-Index-AWI zeigt Ungleichgewicht am Markt

Anleger schätzen den Wohnimmobilienmarkt verhaltener ein als in den letzten Jahren.

Der Wohninvestment-Index AWI ist laut Aengevelt im Frühling um 0,3 Zählerpunkte gestiegen und liegt aktuell mit 69,9 Punkten knapp zehn Punkte über dem Marktgleichwicht von 40 bis 60 Punkten.

Der aktuelle Stand sei ausschließlich Folge der Entwicklung in den einfachen Lagen. In den mittleren und guten Lagen gaben die Subindizes dagegen nach.

Wohninvestment-Index-AWI: Starke Nachfrage nach einfachen Lagen

In gehobenen Lagen sank der lagedifferenzierte AWI seit dem Winter 2013/2014 um 2,4 Zählerpunkte und liegt aktuell bei 69,0 Zählerpunkten. Der Subindex der mittleren Lagen fiel im Quartalsvergleich um 0,3 Zählerpunkte und liegt nun bei 73,7 Punkten.

Der Subindex für einfache Lagen erhöhte sich um zwei Punkte auf 64,7 Punkte und überlagert laut Aengevelt die Entwicklung in mittleren und gehobenen Lagen.

Für Markus Schmidt, Leiter Aengevelt-Research, ist dies allerdings kein Grund zur Entwarnung. “Die Miet- und Kaufpreissteigerungen der letzten Jahre führen zu Ausweichreaktionen auf günstigere Wohnlagen”, kommentiert Schmidt. “Entsprechend erwarteten 51 Prozent der Befragungsteilnehmer auch in den einfachen Lagen einen Anstieg des Mietpreisniveaus.”

Fruehling Wohninvestment-Index AWI-Kopie in Wohninvestment-Index-AWI zeigt Ungleichgewicht am Markt

Der Wohninvestment-Index-AWI steht derzeit bei 69,9 Zählerpunkten und überschreitet damit das Marktgleichgewicht zugunsten der Vermieter.

Mietwohnungs-Index-AMI

Der Mietwohnungs-Index-AMI, der die Angebots- und Nachfragesituation sowie die Preislage am Mietmarkt erfasst, zeigt laut Aengevelt für gute Lagen eine Verbesserung der Angebotssituation für Mieter an. Dort ist der Index zum fünften Mal in Folge gefallen und liegt in der aktuellen Frühlingsbefragung bei 69,4 Punkten. Im Quartalsvergleich ist ein Rückgang von 1,5 Punkten zu verzeichnen (Winter 2013/2014: 70,9 Punkte).

Der AMI für mittlere Lagen fiel im Quartalsvergleich um 1,0 Punkte auf 75,2 Punkte und nimmt Aengevelt zufolge Kurs auf das Marktgleichgewicht.

In einfachen Lagen liegt der AMI-Subindex seit Herbst 2012 (60,7 Punkte) laut Aengevelt außerhalb des Marktgleichgewichts zu Ungunsten der Mieter. Der aktuelle Wert von 66,9 Punkten rangiert 0,1 Punkte unter dem Vorquartalswert, nachdem er davor drei Mal in Folge gestiegen ist.

Vermieter dominieren den Mietmarkt

Trotz unterschiedlicher Tendenzen in einfachen, mittleren und guten Lagen zeigte der AMI mit 71,5 Punkten über alle Lagen weiterhin ein Marktungleichgewicht zu Ungunsten der Mieter an.

Immer weniger Mieter können durch einen Umzug selbst bei deutlicher Verkleinerung der Wohnfläche ihre absolute Miete reduzieren, so Aengevelt. Das dämpfe Mietsteigerungspotentiale, da immer weniger Haushalte umziehen. Mieterhöhungen seien besonders bei Neuvermietungen möglich. Im Bestand seien die Spielräume hingegen häufig bereits ausgeschöpft.

Seite zwei: Leerstandsquote fällt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...