30. Mai 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index-AWI zeigt Ungleichgewicht am Markt

Die Miet- und Kaufpreissteigerungen von Immobilien stoßen in mittleren und gehobenen Lagen an Grenzen. Das geht aus dem quartalsweise erstellten Wohninvestment-Index-AWI des Immobiliendienstleistungsunternehmens Aengevelt, Düsseldorf, hervor.

Wohnhaus Shutterstock 124562755-Kopie in Wohninvestment-Index-AWI zeigt Ungleichgewicht am Markt

Anleger schätzen den Wohnimmobilienmarkt verhaltener ein als in den letzten Jahren.

Der Wohninvestment-Index AWI ist laut Aengevelt im Frühling um 0,3 Zählerpunkte gestiegen und liegt aktuell mit 69,9 Punkten knapp zehn Punkte über dem Marktgleichwicht von 40 bis 60 Punkten.

Der aktuelle Stand sei ausschließlich Folge der Entwicklung in den einfachen Lagen. In den mittleren und guten Lagen gaben die Subindizes dagegen nach.

Wohninvestment-Index-AWI: Starke Nachfrage nach einfachen Lagen

In gehobenen Lagen sank der lagedifferenzierte AWI seit dem Winter 2013/2014 um 2,4 Zählerpunkte und liegt aktuell bei 69,0 Zählerpunkten. Der Subindex der mittleren Lagen fiel im Quartalsvergleich um 0,3 Zählerpunkte und liegt nun bei 73,7 Punkten.

Der Subindex für einfache Lagen erhöhte sich um zwei Punkte auf 64,7 Punkte und überlagert laut Aengevelt die Entwicklung in mittleren und gehobenen Lagen.

Für Markus Schmidt, Leiter Aengevelt-Research, ist dies allerdings kein Grund zur Entwarnung. “Die Miet- und Kaufpreissteigerungen der letzten Jahre führen zu Ausweichreaktionen auf günstigere Wohnlagen”, kommentiert Schmidt. “Entsprechend erwarteten 51 Prozent der Befragungsteilnehmer auch in den einfachen Lagen einen Anstieg des Mietpreisniveaus.”

Fruehling Wohninvestment-Index AWI-Kopie in Wohninvestment-Index-AWI zeigt Ungleichgewicht am Markt

Der Wohninvestment-Index-AWI steht derzeit bei 69,9 Zählerpunkten und überschreitet damit das Marktgleichgewicht zugunsten der Vermieter.

Mietwohnungs-Index-AMI

Der Mietwohnungs-Index-AMI, der die Angebots- und Nachfragesituation sowie die Preislage am Mietmarkt erfasst, zeigt laut Aengevelt für gute Lagen eine Verbesserung der Angebotssituation für Mieter an. Dort ist der Index zum fünften Mal in Folge gefallen und liegt in der aktuellen Frühlingsbefragung bei 69,4 Punkten. Im Quartalsvergleich ist ein Rückgang von 1,5 Punkten zu verzeichnen (Winter 2013/2014: 70,9 Punkte).

Der AMI für mittlere Lagen fiel im Quartalsvergleich um 1,0 Punkte auf 75,2 Punkte und nimmt Aengevelt zufolge Kurs auf das Marktgleichgewicht.

In einfachen Lagen liegt der AMI-Subindex seit Herbst 2012 (60,7 Punkte) laut Aengevelt außerhalb des Marktgleichgewichts zu Ungunsten der Mieter. Der aktuelle Wert von 66,9 Punkten rangiert 0,1 Punkte unter dem Vorquartalswert, nachdem er davor drei Mal in Folge gestiegen ist.

Vermieter dominieren den Mietmarkt

Trotz unterschiedlicher Tendenzen in einfachen, mittleren und guten Lagen zeigte der AMI mit 71,5 Punkten über alle Lagen weiterhin ein Marktungleichgewicht zu Ungunsten der Mieter an.

Immer weniger Mieter können durch einen Umzug selbst bei deutlicher Verkleinerung der Wohnfläche ihre absolute Miete reduzieren, so Aengevelt. Das dämpfe Mietsteigerungspotentiale, da immer weniger Haushalte umziehen. Mieterhöhungen seien besonders bei Neuvermietungen möglich. Im Bestand seien die Spielräume hingegen häufig bereits ausgeschöpft.

Seite zwei: Leerstandsquote fällt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...