Anzeige
8. Mai 2015, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alle in einem Boot

Sowohl bei Projektentwicklungen als auch beim Erwerb von Bestandsimmobilien erwarten institutionelle Investoren in den Vereinigten Staaten häufig, dass sich der Projektentwickler bzw. der Immobilieneigentümer selbst beteiligen. In Deutschland ist das leider noch die Ausnahme. Gastbeitrag von Volker Arndt, US Treuhand

Volker-Arndt in Alle in einem Boot

Volker Arndt: “Der deutsche Anleger will eine attraktive Verzinsung erreichen, besonders wichtig ist ihm aber Sicherheit.”
 

Dabei ist der Gedanke einer Partnerbeteiligung überzeugend: Nur dann, wenn der Projektpartner wirtschaftlich mit einem nicht unerheblichen Anteil am Investment beteiligt ist, sitzen alle in einem Boot. Die Interessenkongruenz ist am besten gewährleistet, wenn die vertraglichen Beziehungen so gestaltet sind, dass die Interessen der Beteiligten im Einklang stehen.

“Waterfall”-Regelungen

Bei einer Projektentwicklung beispielsweise sollte der Projektpartner 20 bis 40 Prozent der Beteiligung halten. Der Rest wird von den Investoren gehalten. Dabei ist es sinnvoll, die Gewinnverteilung so zu gestalten, dass den Investoren eine Vorrangstellung eingeräumt wird. Man spricht hier auch von “Waterfall”-Regelungen. Aus den Erträgen werden zunächst, bis zu einem bestimmten Prozentsatz, die Investoren bezahlt. Sie bekommen eine Vorzugsausschüttung, bevor der Projektpartner bedient wird.

Vorteile für beide Seiten

Im Gegenzug erhält der Projektentwickler nach Überschreiten der vorab vertraglich definierten Hürde einen proportional höheren Anteil der Erträge, als es dem Prozentsatz seiner Beteiligung entsprechen würde. Diese Regelung hat Vorteile für beide Seiten und spiegelt deren unterschiedliches Rendite-Risiko-Profil wider.

Als Beispiel sei hier ein Fonds genannt, bei dem sich deutsche Privatanleger an amerikanischen Immobilien beteiligen. Der deutsche Anleger will eine attraktive Verzinsung erreichen, besonders wichtig ist ihm aber Sicherheit. Diese erhöhte Sicherheit wird durch die Vorrangstellung erreicht, die ihm vertraglich eingeräumt wird.

Seite zwei: Interessenkongruenz sichern

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Top-Geldanlage der Deutschen – das Sparschwein

 

Immer mehr Deutsche verwahren ihre Ersparnisse zu Hause, zeigt eine Umfrage der Postbank. Warum Geld zur Bank tragen, wenn es auf den meisten Konten keine Zinsen bringt? Doch wie sehen die Renditetreiber der Bundesbürger aus?

 

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...