8. Mai 2015, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alle in einem Boot

Sowohl bei Projektentwicklungen als auch beim Erwerb von Bestandsimmobilien erwarten institutionelle Investoren in den Vereinigten Staaten häufig, dass sich der Projektentwickler bzw. der Immobilieneigentümer selbst beteiligen. In Deutschland ist das leider noch die Ausnahme. Gastbeitrag von Volker Arndt, US Treuhand

Volker-Arndt in Alle in einem Boot

Volker Arndt: “Der deutsche Anleger will eine attraktive Verzinsung erreichen, besonders wichtig ist ihm aber Sicherheit.”
 

Dabei ist der Gedanke einer Partnerbeteiligung überzeugend: Nur dann, wenn der Projektpartner wirtschaftlich mit einem nicht unerheblichen Anteil am Investment beteiligt ist, sitzen alle in einem Boot. Die Interessenkongruenz ist am besten gewährleistet, wenn die vertraglichen Beziehungen so gestaltet sind, dass die Interessen der Beteiligten im Einklang stehen.

“Waterfall”-Regelungen

Bei einer Projektentwicklung beispielsweise sollte der Projektpartner 20 bis 40 Prozent der Beteiligung halten. Der Rest wird von den Investoren gehalten. Dabei ist es sinnvoll, die Gewinnverteilung so zu gestalten, dass den Investoren eine Vorrangstellung eingeräumt wird. Man spricht hier auch von “Waterfall”-Regelungen. Aus den Erträgen werden zunächst, bis zu einem bestimmten Prozentsatz, die Investoren bezahlt. Sie bekommen eine Vorzugsausschüttung, bevor der Projektpartner bedient wird.

Vorteile für beide Seiten

Im Gegenzug erhält der Projektentwickler nach Überschreiten der vorab vertraglich definierten Hürde einen proportional höheren Anteil der Erträge, als es dem Prozentsatz seiner Beteiligung entsprechen würde. Diese Regelung hat Vorteile für beide Seiten und spiegelt deren unterschiedliches Rendite-Risiko-Profil wider.

Als Beispiel sei hier ein Fonds genannt, bei dem sich deutsche Privatanleger an amerikanischen Immobilien beteiligen. Der deutsche Anleger will eine attraktive Verzinsung erreichen, besonders wichtig ist ihm aber Sicherheit. Diese erhöhte Sicherheit wird durch die Vorrangstellung erreicht, die ihm vertraglich eingeräumt wird.

Seite zwei: Interessenkongruenz sichern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...