10. Juni 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Umschulden mit Wohnriester-Darlehen

Wenn die Zinsbindung ihres Hauskredits endet, haben manche Immobilieneigentümer noch eine beträchtliche Restschuld abzutragen. Noch weitgehend unbekannt ist die Option, mit einem Riester-Baudarlehen umzuschulden.

Bausparen-Dr-Koschate-BHW in Baufinanzierung: Umschulden mit Wohnriester-Darlehen

Jörg Koschate: “Die Chancen geförderter Baudarlehen nutzen immer noch zu wenige Hausbesitzer.”

Wer 2005 ein Haus erworben und über eine Laufzeit von zehn Jahren Zins und Tilgung geleistet hat, braucht jetzt einen Anschlussvertrag. Die Zinsen fürs Baugeld sind mit rund zwei Prozent heute deutlich günstiger als zum damaligen Zeitpunkt. Das dürfte Kreditnehmer freuen.

Wohnriester-Darlehen für Häuslebauer

Zusätzlich können sie ein Wohnriester-Baudarlehen einsetzen. So erhalten sie staatliche Zulagen, um ihre Schulden schneller zu tilgen. Dies gilt laut der Bausparkasse BHW unabhängig davon, wann die eigenen vier Wände gebaut oder gekauft worden sind. Spätestens bis zum 68. Lebensjahr, also zum Beginn der gesetzlichen Rente, ist das Darlehen zurückzuzahlen. Die Zulagen werden erst dann – also nachgelagert – besteuert.

Schnelle Tilgung

“Die Chancen geförderter Baudarlehen nutzen immer noch zu wenige Hausbesitzer. Dabei ist Wohnriester wegen der beträchtlichen Zulagen für Familien mit Kindern geradezu ideal”, sagt Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der BHW.

Steuerpflichtige Erwachsene erhalten laut der BHW 154 Euro jährlich an Grundzulagen sowie 185 Euro für jedes Kind, für ab 2008 geborene sogar 300 Euro. Alle Kinder-Zulagen werden maximal bis zum 25. Lebensjahr auf ein Förderkonto überwiesen, also auch noch während einer Berufsausbildung und eines Studiums. Die Ersparnis kann mehrere tausend Euro betragen, wenn staatliche Fördereuros eingesetzt werden.

“Wer umschulden will, sollten sich im Beratungsgespräch unbedingt nach Wohnriester erkundigen. Die Kombination mit dem altbekannten Bausparen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Wohnriester”, sagt Koschate. Statistiker verzeichnen laut der BHW für 2014 einen Zuwachs von 19,3 Prozent, insgesamt halten die Deutschen 1,377 Millionen Wohnriester-Verträge.

Hohe Zuwachsraten

“Wohneigentum hat für die Altersvorsorge hohen Stellenwert. Wer auf einen späteren Erwerb hinarbeiten will, kann mit einem geförderten Bausparvertrag ebenfalls Riester-Zulagen sammeln. Dann gehen eigene Einzahlungen und staatliche Zulagen auf dem Bausparkonto ein, Sparer bilden Eigenkapital. Hausbesitzer können auch das geförderte Kapital jederzeit für die Tilgung eines Darlehens verwenden, das sie einmal für ihr selbst genutztes Eigenheim aufgenommen haben”, sagt Koschate. (st)

Foto: Jörn Wolter / Postbank

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Leider wurde wieder einmal vergessen zu erwähnen, das JEDER Riestervertrag hier eingesetzt werden kann, eben nicht nur der gute alte Bausparer..

    Kommentar von Nils Fischer — 16. Juni 2015 @ 16:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...