Anzeige
Anzeige
6. Februar 2015, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Standardrate erstmals unter 500 Euro

Die Standardrate für ein Immobiliendarlehen über 150.000 Euro ist nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) erstmals unter 500 Euro gesunken.

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB)

Immobilienkäufer nutzen die niedrigen Zinsen, um höhere Darlehenssummen zu finanzieren.

Die anhaltende Niedrigzinsphase lässt die Finanzierungskosten weiter sinken. Im Dezember 2014 hat die durchschnittliche Standardrate nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein erstmals die 500-Euro-Grenze unterschritten.

Nach einem erneuten Rückgang um 13 Euro gegenüber dem Vormonat liege der Durchschnittswert für ein Darlehen über 150.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, 80-prozentiger Beleihung und einer Anfangstilgung von zwei Prozent bei nur noch 493 Euro.

Darlehenshöhe steigt

Im Vergleich zum Dezember 2013 habe sich das Volumen der Standardrate sogar um 115 Euro reduziert. Gleichzeitig kletterte laut Dr. Klein die durchschnittliche Darlehenshöhe und erreichte mit 172.000 Euro zum Jahresende einen neuen Höchststand. Im Vergleich zum Vorjahr bedeute dies einen Anstieg um 8.000 Euro.

Der durchschnittliche Tilgungssatz sank dagegen im Dezember nur minimal um 0,01 Prozentpunkte auf 2,60 Prozent. Gegenüber dem Vorjahreswert bleibe ein Anstieg um 0,27 Punkte.

Kunden wählen längere Zinsbindungen

“Die durchschnittliche Sollzinsbindung zeigt einen vergleichsweise starken Anstieg zu den Vormonaten und verlängert sich um sechs Monate auf zwölf Jahre und neun Monate. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Verlängerung um 16 Monate”, berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, Lübeck.

Der Eigenkapitalanteil, den Immobilienkäufer bei ihrer Finanzierung mitbringen, ist den Angaben zufolge im Jahresvergleich leicht von 22,07 Prozent auf 21,49 Prozent gesunken.

Seite 2: Mehr Darlehens mit festem Zins

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Und der Regulierungswahn und ständige Provisionskürzungen werden hier gar nicht genannt warum es immer unattraktiver wird

    Kommentar von Jan Lanc — 9. Februar 2015 @ 10:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...