Anzeige
3. Dezember 2014, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Darlehenshöhe steigt im Jahresvergleich um 10.000 Euro

Der aktuelle Dr. Klein-Trendindikator Baufinanzierung zeigt, dass die Deutschen für den Hauskauf im Schnitt mehr Geld von Banken leihen als vor einem Jahr. Auch der Tilgungssatz steigt kontinuierlich und erreicht sogar einen neuen Höchstwert.

Baufinanzierung Shutterstock 134687783-Kopie in Immobilienkauf: Darlehenshöhe steigt im Jahresvergleich um 10.000 Euro

Immobilien sind für viele Deutsche ein wichtiger Bestandteil privater Altersvorsorge.

Wie Dr. Klein mitteilt, sinkt die durchschnittliche Darlehenshöhe zwar im Oktober 2014 im Vergleich zum Vormonat September um 2.000 Euro auf 167.000 Euro. Dennoch weise sie im Vergleich zum Oktober 2013 ein Wachstum von 10.000 Euro auf.

Deutsche tilgen wie nie zuvor

Der Tilgungssatz erreicht Dr. Klein zufolge im Oktober 2014 mit einem Zuwachs von 0,09 Prozentpunkten zum Vormonat 2,58 Prozent. Das sei ein neuer Höchstwert.

“Es bleibt weiterhin attraktiv, in Immobilien zu investieren und den Tilgungssatz zu erhöhen, um die Darlehenslaufzeit zu verkürzen”, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein.

Standardrate weiter im Abwärtstrend

Parallel dazu sinke die durchschnittliche Standardrate für eine Baufinanzierung mit 150.000 Euro Darlehenssumme bei zehnjähriger Sollzinsbindung, 80 Prozent Beleihung und zwei Prozent anfänglicher Tilgung weiter auf einen aktuellen Tiefststand von 513 Euro monatlich, so Dr. Klein. Somit sei die Standartrate um ganze 108 Euro günstiger als noch vor einem Jahr.

Die durchschnittliche Sollzinsbindung gehe im Vergleich zum September 2014 im Oktober leicht um einen Monat zurück. Sie liege nun bei zwölf Jahren und vier Monaten.

Im Vergleich zum Oktober 2013 sei eine Zunahme der Laufzeit um zwölf Monate erkennbar. Der durchschnittliche Beleihungsauslauf steige noch einmal deutlich von 78,81 auf 79,40 Prozent, so Dr. Klein.

Weniger Eigenkapital

Analog reduziere sich der Eigenkapitalanteil weiter von 21,19 auf 20,60 Prozent (Vorjahr: 22,36 Prozent).

Der Anteil von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz sinke erneut deutlich um 1,33 Prozentpunkte auf 71,56 Prozent.

Forward-Finanzierungen im Trend

Die größte Zunahme bei den Darlehensarten weisen laut Dr. Klein Forward- Finanzierungen auf. Nach einem Anstieg von 0,84 Prozentpunkten zum Vormonat liege der Wert im Oktober 2014 bei 11,83 Prozent. Zum Oktober 2013 ergebe sich eine Steigerung um 1,32 Prozentpunkte.

KfW-Darlehen legen von 11,00 auf 11,33 Prozent zu, während Darlehen mit variablem Zinssatz von 2,02 auf 1,93 Prozent weiter nachgeben. (st)

Foto: Shutterstock.com

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...