Anzeige
Anzeige
28. Januar 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen am Berliner Wohnungsmarkt nutzen

Erst die Mietpreisbremse und jetzt das Umwandlungsverbot bei Mehrfamilienhäusern – die Stimmungslage am Berliner Wohninvestmentmarkt ist aufgrund diverser Regulierungen gedämpft. Und das zu Recht, zumindest kurzfristig. Denn auf lange Sicht werden sich die Preise sehr positiv entwickeln.

Gastbeitrag von Jakob Mähren, Mähren Gruppe.

Jakon-Maehren Maehren-Gruppe1 in Chancen am Berliner Wohnungsmarkt nutzen

Jakob Mähren: “Aktuell ist der richtige Zeitpunkt, Berliner Wohnhäuser, insbesondere in Milieuschutzgebieten, zu verkaufen.”

Aktuell haben die Preise von Wohnimmobilien ein Plateau erreicht und werden nun zunehmend unter Druck geraten. Ein Grund ist die geplante Mietpreisbremse. Erst kürzlich hat eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft bewiesen, dass die Mietpreisbremse große Auswirkungen haben wird.

Die Mietpreisbremse wirkt

In einfachen Lagen von Berlin, so die Studie, liegen heute 80 Prozent der Angebotsinserate über der ortsüblichen Vergleichsmiete, in guten Lagen sind es sogar 98 Prozent. Die Mietpreisbremse trifft keineswegs nur auf wenige Mietangebote zu, sondern der allergrößte Teil der Neuvermietungen außerhalb des Neubaus, für den die Mietpreisbremse nicht gilt, wird betroffen sein.

Ein weiterer Grund ist das vom Berliner Senat gerade beschlossene Umwandlungsverbot bei Mehrfamilienhäusern. In sogenannten “Milieuschutzgebieten” ist eine Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen künftig nur noch mit der Genehmigung des Bezirks möglich. Dadurch wird Wohnungsprivatisierung in Berlin künftig stark eingeschränkt.

Milieuschutz erschwert Verkauf von Eigentumswohnungen

Das Aufteilergeschäft hatte zuletzt den Wohnungspreisen in Berliner Milieuschutzgebieten viel Auftrieb gegeben. Der Ankauf von Objekten zu sehr hohen Faktoren war nicht ungewöhnlich. Diese Immobilien hatten Anfangsrenditen von zwei bis drei Prozent, was sich überhaupt nicht mehr als Anlage rechnet, sondern sich nur bei der Aufteilung in Eigentumswohnungen und anschließendem Verkauf der einzelnen Einheiten zu höheren Quadratmeterpreisen noch lohnte. Damit ist vorerst Schluss und eine Wachstumsfantasie für die Preise fällt weg.

Seite zwei: Bevölkerungswachstum in Berlin

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Digitale Transformation: Chancen nutzen im Kundendialog

Jetzt mal Butter bei die Fische: Sprechen Sie eigentlich mit Ihren Kunden? So richtig face-to-face, via Videochat oder zumindest am Telefon – oder schreiben Sie nur noch E-Mails?

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...