1. Juni 2015, 18:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Annington: Gagfah-Übernahme zahlt sich aus

Der Kauf des Konkurrenten Gagfah zahlt sich für den Immobilienkonzern Deutsche Annington deutlicher als erwartet aus. Von der Mietpreisbremse sieht sich das Unternehmen nicht betroffen.

Chart-750-shutt 158034035 in Deutsche Annington: Gagfah-Übernahme zahlt sich aus

Das operative Ergebnis der Deutschen Annington ist nach der Übernahme der Gagfah im ersten Quartal 2015 um 87 Prozent gestiegen.

Der Immobilienkonzern Deutsche Annington rechnet aus der 4,3 Milliarden Euro teuren Übernahme der Gagfah mit deutlich höheren Einsparungen als bisher.

Bis Ende 2017 sollen die jährlichen Kosten um etwa 130 Millionen Euro gedrückt werden, wie der größte deutsche Immobilienkonzern am Montag in Bochum mitteilte.

Aktie legt deutlich zu

Bei den Investoren kam die Nachricht gut an – die im M-Dax notierte Aktie legte zum Wochenauftakt um bis zu acht Prozent zu. Das erst 2013 an die Börse gebrachte Papier gilt wegen der Marktkapitalisierung von inzwischen elf Milliarden Euro mittelfristig als Dax-Kandidat.

Neben dem erhöhten Sparziel gab der Konzern erstmals eine Prognose für 2015 inklusive Gagfah ab. Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – soll auf 530 bis 550 Millionen Euro steigen (2014: 287 Millionen Euro). Ohne Gagfah wären 340 bis 360 Millionen Euro anvisiert gewesen.

Der FFO I zeigt an, wie viel Geld im Kerngeschäft erwirtschaftet wird und für Investitionen zur Verfügung steht. Dabei werden vom Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) die Folgen von Sonderereignissen wie der Gagfah-Übernahme herausgerechnet sowie laufende Steuer- und Zinsaufwendungen abgezogen.

Mietpreisbremse hat kaum Auswirkungen

Auch die jüngste politische Reform auf dem Wohnungsmarkt dürfte die Deutsche Annington kaum schwächen: “Wir sind von der Mietpreisbremse nur am Rande betroffen”, sagte Unternehmenschef Rolf Buch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Viele Wohnungen der Deutschen Annington lägen nicht in solchen Ballungsräumen, in denen die Mietpreisbremse überhaupt greifen könnte.

Die Bundesländer können seit diesem Montag Gebiete mit “angespanntem Wohnungsmarkt” ausweisen, wo die Miete bei Neuvermietungen dann nur noch begrenzt steigen dürfen. Wegen eines geringen Leerstands in Wohnungen der Deutschen Annington gebe es dort aber ohnehin wenige Neuvermietungen, sagt Buch. Der Konzern konzentriere sich außerdem ohnehin auf “bezahlbaren Wohnraum”.

Operatives Ergebnis klettert im ersten Quartal 2015 um 87 Prozent

In den ersten drei Monaten des Jahres zog das operative Ergebnis der Deutschen Annington gemessen am FFO um rund 87 Prozent auf 115,7 Millionen Euro an – dabei war die Gagfah im Monat März bereits berücksichtigt.

Neben dem Zukauf profitierte der Konzern von einem sinkenden Leerstand und etwas höheren Mieten. Unter dem Strich sank der Gewinn allerdings. Das Ergebnis ging um gut ein Fünftel auf 30,3 Millionen Euro zurück. Unter anderem drückten Kosten für die Finanzierung der Gagfah-Übernahme den Gewinn.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...