Anzeige
1. Dezember 2014, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Marktriese: Deutsche Annington will Gagfah übernehmen

In der Immobilienbranche bahnt sich eine Großfusion an: Die Deutsche Annington will den Konkurrenten Gagfah übernehmen. Der neue Konzern würde über ein Portfolio von rund 350.000 Wohnungen verfügen.

Deutsche Annington Gagfah Übernahme

Rolf Buch, Deutsche Annington: “Durch den Zusammenschluss wollen wir ein gemeinsames, effizienteres Unternehmen schaffen, das Innovationsführer der deutschen Wohnungswirtschaft ist.”

Mit dem Zusammenschluss der Deutschen Annington und der Gagfah würde der mit Abstand größte Wohnimmobilienkonzern in Deutschland entstehen.

Nach Angaben von Annington haben die Vorstände und Aufsichtsgremien beider Unternehmen einen Zusammenschluss vereinbart. Durch die Fusion entstehe ein Unternehmen mit einem Portfolio von rund 350.000 Wohneinheiten und einem kombinierten Portfoliowert von rund 21 Milliarden Euro – laut Annington das zweitgrößte börsennotierte Immobilienunternehmen in Kontinentaleuropa.

Übernahmeangebot an die Aktionäre

Die Deutsche Annington zahlt jeweils die Hälfte des Kaufpreises von 3,9 Milliarden Euro in bar und in eigenen Aktien. Sie hat ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle Aktien der Gagfah angekündigt. Annington bietet Aktionären der Gagfah 122,52 Euro in bar sowie fünf neue Aktien der Annington je 14 Gagfah-Aktien. Damit biete Annington eine Prämie von 16,1 Prozent auf den Schlusskurs der Gagfah am 28. November 2014 und von 18,1 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der vergangenen drei Monate.

Das formale Übernahmeangebot soll noch vor Weihnachten vorgelegt werden und voraussichtlich bis zum 21. Januar 2015 laufen. Bedingung für den Zusammenschluss ist eine Mindestannahmequote von 50 Prozent.

„Wir haben vereinbart, einen fairen und partnerschaftlichen Prozess zu führen”, so Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Annington. “Wir wollen mit dem Zusammenschluss das führende Unternehmen auf dem deutschen Wohnungsmarkt von europäischer Dimension und mit Sitz in Nordrhein-Westfalen schaffen, das ertragsstärker und wettbewerbsfähiger ist.“

Durch die Fusion wollen beide Unternehmen innerhalb der kommenden zwei Jahre Kostenvorteile von insgesamt rund 84 Millionen Euro durch die Hebung von Synergien erzielen. Die Mieter beider Unternehmen sollen den Angaben zufolge von den Kostenvorteilen und einer besseren Mieterbetreuung profitieren. Im Vordergrund bei der Hebung von Synergien im operativen Bereich stehe dabei nicht der Abbau von Arbeitsplätzen.

“Unseren Mietern kann ich versprechen, dass die Gagfah alle abgeschlossen Vereinbarungen einhält, und dass die gemeinsame Gesellschaft sich an ihrem Anspruch als sozial verantwortlicher Vermieter messen lässt”, so Gagfah-Chef Thomas Zinnöcker.

Seite 2: Neue Zentrale und neuer Name

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...