1. Dezember 2014, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Marktriese: Deutsche Annington will Gagfah übernehmen

In der Immobilienbranche bahnt sich eine Großfusion an: Die Deutsche Annington will den Konkurrenten Gagfah übernehmen. Der neue Konzern würde über ein Portfolio von rund 350.000 Wohnungen verfügen.

Deutsche Annington Gagfah Übernahme

Rolf Buch, Deutsche Annington: “Durch den Zusammenschluss wollen wir ein gemeinsames, effizienteres Unternehmen schaffen, das Innovationsführer der deutschen Wohnungswirtschaft ist.”

Mit dem Zusammenschluss der Deutschen Annington und der Gagfah würde der mit Abstand größte Wohnimmobilienkonzern in Deutschland entstehen.

Nach Angaben von Annington haben die Vorstände und Aufsichtsgremien beider Unternehmen einen Zusammenschluss vereinbart. Durch die Fusion entstehe ein Unternehmen mit einem Portfolio von rund 350.000 Wohneinheiten und einem kombinierten Portfoliowert von rund 21 Milliarden Euro – laut Annington das zweitgrößte börsennotierte Immobilienunternehmen in Kontinentaleuropa.

Übernahmeangebot an die Aktionäre

Die Deutsche Annington zahlt jeweils die Hälfte des Kaufpreises von 3,9 Milliarden Euro in bar und in eigenen Aktien. Sie hat ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle Aktien der Gagfah angekündigt. Annington bietet Aktionären der Gagfah 122,52 Euro in bar sowie fünf neue Aktien der Annington je 14 Gagfah-Aktien. Damit biete Annington eine Prämie von 16,1 Prozent auf den Schlusskurs der Gagfah am 28. November 2014 und von 18,1 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der vergangenen drei Monate.

Das formale Übernahmeangebot soll noch vor Weihnachten vorgelegt werden und voraussichtlich bis zum 21. Januar 2015 laufen. Bedingung für den Zusammenschluss ist eine Mindestannahmequote von 50 Prozent.

„Wir haben vereinbart, einen fairen und partnerschaftlichen Prozess zu führen”, so Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Annington. “Wir wollen mit dem Zusammenschluss das führende Unternehmen auf dem deutschen Wohnungsmarkt von europäischer Dimension und mit Sitz in Nordrhein-Westfalen schaffen, das ertragsstärker und wettbewerbsfähiger ist.“

Durch die Fusion wollen beide Unternehmen innerhalb der kommenden zwei Jahre Kostenvorteile von insgesamt rund 84 Millionen Euro durch die Hebung von Synergien erzielen. Die Mieter beider Unternehmen sollen den Angaben zufolge von den Kostenvorteilen und einer besseren Mieterbetreuung profitieren. Im Vordergrund bei der Hebung von Synergien im operativen Bereich stehe dabei nicht der Abbau von Arbeitsplätzen.

“Unseren Mietern kann ich versprechen, dass die Gagfah alle abgeschlossen Vereinbarungen einhält, und dass die gemeinsame Gesellschaft sich an ihrem Anspruch als sozial verantwortlicher Vermieter messen lässt”, so Gagfah-Chef Thomas Zinnöcker.

Seite 2: Neue Zentrale und neuer Name

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...