Anzeige
29. September 2015, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Skeptische Stimmung in der Immobilienbranche

Der Deutsche Hypo-Index zeigt, dass Experten die Entwicklung des deutschen Immobilienmarktes im September schlechter bewerten als in den Vormonaten. Das Stimmungsbarometer “Immobilienklima” verzeichnet ein Minus.

German-Private-Equity-Barometer in Deutsche Hypo-Index: Skeptische Stimmung in der Immobilienbranche

Das Stimmungsbarometer Immobilienklima fiel im September. Experten sehen die Marktentwicklung kritischer als in den Vormonaten.

Mit einem Rückgang von 2,7 Prozent steht das Immobilienklima aktuell bei 134,3 Zählerpunkten.

“Dass das Immobilienklima mal nach oben, mal nach unten ausschlägt, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich das Immobilienklima derzeit alles in allem seitwärts bewegt. Auch die guten Konjunkturprognosen können den Index im Moment nicht weiter antreiben”, sagt Andreas Pohl, Sprecher des Vorstands der Deutschen Hypo.

Büro- und Handelsimmobilien schwächeln

Der Rückgang des Immobilienklimas ist nach Angaben der Deutschen Hypo auf die negativen Entwicklungen in den Segmenten Büro- und Handelsimmobilien zurückzuführen. Mit einem Minus von 6,6 Prozent auf 120,8 Zählerpunkte verzeichnet das Handelimmobilienklima die größten Verluste.

Nachdem das Büroimmobilienklima im August einen Jahreshöchstwert erzielen konnte, ging der Wert zum Quartalsende wieder um 2,4 Prozent auf 132,5 Zählerpunkte  zurück.

Immobilienklima Deutsche-Hypo in Deutsche Hypo-Index: Skeptische Stimmung in der Immobilienbranche

Positive Tendenzen zeigen hingegen die Segmente Wohn- und Industrieimmobilien. Erstgenanntes stieg mit einem Plus von 1,5 Prozent auf 158,8 Zählerpunkte und lieferte damit den zweitbesten Wert im laufenden Jahr. Nur im März 2015 (162,5 Zählerpunkte) wurde ein höherer Wert erreicht. Mit einem Plus von 0,6 Prozent verzeichnet das Industrieimmobikienklima im September 140,4 Zählerpunkte. (st)

Foto: Shutterstock.com; Tabelle: Deutsche Hypo/Bulwien Gesa

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...