Anzeige
Anzeige
1. Januar 2015, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wollen Wohneigentum mit 31 Jahren

Die eigenen vier Wände bleiben für viele Deutsche auch im kommenden Jahr ein erstrebenswertes Ziel – je eher, desto besser. Wenn es nach den Bundesbürgern geht, liegt das optimale Alter für den Erwerb einer eigenen Immobilie bei durchschnittlich 31 Jahren. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage von Comdirect.

Baufinanzierung Shutterstock Gro 174039542 in Deutsche wollen Wohneigentum mit 31 Jahren

Demnach betrachten etwa vier von zehn Deutschen (43 Prozent) das Alter zwischen 30 und 34 Jahren als idealen Zeitraum für den Umzug in die eigenen vier Wände. Weitere 25 Prozent geben an, am besten sollte ein Eigenheim unter 30 gebaut oder gekauft werden. Besonders die Jüngeren sind optimistisch: Bei den Befragten zwischen 18 und 29 Jahren ist mehr als ein Drittel (39 Prozent) dieser Meinung.

Unter-30-Jährige in der Minderheit

“Aber Wunsch und Wirklichkeit klaffen auseinander”, berichtet Ralf Bleckert, Leiter Beratung bei Comdirect. Wer bei der Direktbank eine Baufinanzierung abschließt, ist meist deutlich älter als 30. In den Jahren 2013 und 2014 waren knapp 40 Prozent aller Kreditnehmer für Immobiliendarlehen zwischen 35 und 44 Jahren alt, ein weiteres Drittel sogar älter als 45. Die unter 30-Jährigen sind deutlich in der Minderheit.

Nüchterne Kalkulation wichtig

“Das ist ein gutes Zeichen: Trotz immer neuer Tiefstände bei den Zinsen sind die meisten realistisch geblieben. Sie warten, bis sie ihren Lebenstraum solide finanzieren können.” Wer gerade in jungen Jahren ins eigene Heim will, ist auf eine nüchterne Kalkulation des gesamten Finanzbedarfs angewiesen: Neben Grundstücks- und Baukosten fallen noch Steuern und Gebühren an.

Auf Fördermöglichkeiten achten

“Scharf rechnen, unabhängige Berater suchen und sich Zeit lassen, um das beste Angebot zu finden”, rät Bleckert Bauherren oder Hauskäufern. Ein individuelles Finanzierungskonzept hilft ihnen, die monatliche Belastung auf die jeweilige Situation zuzuschneiden. So können junge Familien besondere Förderdarlehen von ihrem jeweiligen Bundesland erhalten.

Außerdem bieten sich aktuell lange Zinsbindungen an, da der Zinssatz dafür günstig ist und Kunden sich für einen längeren Zeitraum absichern können. Auch ansparen lohnt sich: Je höher der Eigenkapitalanteil ist, umso mehr sinken Zinssatz und Monatsbelastung.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...