1. Januar 2015, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wollen Wohneigentum mit 31 Jahren

Die eigenen vier Wände bleiben für viele Deutsche auch im kommenden Jahr ein erstrebenswertes Ziel – je eher, desto besser. Wenn es nach den Bundesbürgern geht, liegt das optimale Alter für den Erwerb einer eigenen Immobilie bei durchschnittlich 31 Jahren. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage von Comdirect.

Baufinanzierung Shutterstock Gro 174039542 in Deutsche wollen Wohneigentum mit 31 Jahren

Demnach betrachten etwa vier von zehn Deutschen (43 Prozent) das Alter zwischen 30 und 34 Jahren als idealen Zeitraum für den Umzug in die eigenen vier Wände. Weitere 25 Prozent geben an, am besten sollte ein Eigenheim unter 30 gebaut oder gekauft werden. Besonders die Jüngeren sind optimistisch: Bei den Befragten zwischen 18 und 29 Jahren ist mehr als ein Drittel (39 Prozent) dieser Meinung.

Unter-30-Jährige in der Minderheit

“Aber Wunsch und Wirklichkeit klaffen auseinander”, berichtet Ralf Bleckert, Leiter Beratung bei Comdirect. Wer bei der Direktbank eine Baufinanzierung abschließt, ist meist deutlich älter als 30. In den Jahren 2013 und 2014 waren knapp 40 Prozent aller Kreditnehmer für Immobiliendarlehen zwischen 35 und 44 Jahren alt, ein weiteres Drittel sogar älter als 45. Die unter 30-Jährigen sind deutlich in der Minderheit.

Nüchterne Kalkulation wichtig

“Das ist ein gutes Zeichen: Trotz immer neuer Tiefstände bei den Zinsen sind die meisten realistisch geblieben. Sie warten, bis sie ihren Lebenstraum solide finanzieren können.” Wer gerade in jungen Jahren ins eigene Heim will, ist auf eine nüchterne Kalkulation des gesamten Finanzbedarfs angewiesen: Neben Grundstücks- und Baukosten fallen noch Steuern und Gebühren an.

Auf Fördermöglichkeiten achten

“Scharf rechnen, unabhängige Berater suchen und sich Zeit lassen, um das beste Angebot zu finden”, rät Bleckert Bauherren oder Hauskäufern. Ein individuelles Finanzierungskonzept hilft ihnen, die monatliche Belastung auf die jeweilige Situation zuzuschneiden. So können junge Familien besondere Förderdarlehen von ihrem jeweiligen Bundesland erhalten.

Außerdem bieten sich aktuell lange Zinsbindungen an, da der Zinssatz dafür günstig ist und Kunden sich für einen längeren Zeitraum absichern können. Auch ansparen lohnt sich: Je höher der Eigenkapitalanteil ist, umso mehr sinken Zinssatz und Monatsbelastung.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...