12. Januar 2015, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Hohe Nachfrage ausländischer Investoren

Deutsche Einzelhandesimmobilien stehen in der Gunst professioneller Anleger weit vorn, in 2014 investierten sie rund neun Milliarden Euro in dieses Segment. Dabei hat sich der Anteil ausländischer Investoren gegenüber dem Vorjahr verdoppelt.

Einzelhandelsimmobilien CBRE

Im vergangenen Jahr entfiel rund die Hälfte des Investitionsvolumens in deutsche Einzelhandelsimmobilien auf internationale Investoren.

Am deutschen Einzelhandelsinvestmentmarkt wurden in 2014 nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens CBRE knapp 9,2 Milliarden Euro investiert.

Gegenüber dem Vorjahr sei dies eine Steigerung um 500 Millionen Euro beziehungsweise rund sechs Prozent. Mit knapp 2,9 Milliarden Euro habe sich das vierte Quartal am stärksten gezeigt.

Internationale Investoren kommen auf Anteil von fast 50 Prozent

“Der Run ausländischer Investoren auf deutsche Einzelhandelsimmobilien geht weiter”, sagt Jan-Dirk Poppinga, Head of Retail Investment bei CBRE Deutschland. “Sieben der zehn größten Deals 2014 wurden durch internationale Investoren getätigt.”

Internationale Anleger verdoppelten ihr in deutsche Handelsimmobilien investiertes Volumen gegenüber 2013 auf 4,5 Milliarden Euro. Damit entfiel laut CBRE fast die Hälfte des Gesamtvolumens auf ausländische Investoren.

Insbesondere britische Akteure hätten sich sehr aktiv gezeigt und fast 1,7 Milliarden Euro oder 18 Prozent des Gesamtvolumens investiert. Französische Anleger sorgten mit Investments von fast einer Milliarde Euro für einen Anteil von rund zehn Prozent.

An dritter Stelle folgten US-amerikanische Investoren mit über 800 Millionen Euro oder neun Prozent. Der Portfolioanteil stieg laut CBRE deutlich an, mit gut vier Milliarden Euro seien fast 44 Prozent des Einzelhandelstransaktionsvolumens im Rahmen von Paketkäufen investiert worden (Vorjahr: 31 Prozent).

Fachmärkte am stärksten gefragt

Nach Auskunft von CBRE stehen Fachmärkte und Fachmarktzentren ganz oben in der Gunst der Investoren. Insgesamt flossen knapp 3,8 Milliarden Euro oder 41 Prozent in diese Anlageklasse und somit 1,4 Milliarden Euro mehr in 2013.

“Die Objekte lagen fast immer außerhalb der Top-Standorte, was die höhere Risikobereitschaft der Investoren widerspiegelt”, sagt Poppinga.

Deutlich geringer als im Vorjahr seien dagegen die Investments in 1A-Einzelhandelsimmobilien in Top-Lage sowie in Einkaufszentren gewesen. In innerstädtische Geschäftshäuser in High Street-Lagen flossen mit 1,6 Milliarden Euro knapp 36 Prozent weniger, in Einkaufszentren mit 2,7 Milliarden Euro rund 24 Prozent weniger als im Jahr 2013. Dies liege jedoch auch am stark limitierten Angebot.

Seite 2: Spitzenrenditen unter Druck

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...