Anzeige
27. November 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Geopolitische Brandherde könnten heile Welt der Immobilienfinanzierer empfindlich stören”

Professor Dr. Klaus Fleischer, Inhaber des Lehrstuhls für Finanz- und Bankwirtschaft an der Hochschule München, fasst das gegenwärtige Zinsszenario in der Baufinanzierung zusammen.

Prof -Fleischer in Geopolitische Brandherde könnten heile Welt der Immobilienfinanzierer empfindlich stören

Professor Dr. Klaus Fleischer, Hochschule München

Das derzeitige Zinsniveau für Baudarlehen bewegt sich seit Mitte des Jahres stetig leicht nach unten und liegt aktuell nur wenige Zehntelbasispunkte – je nach Zinsfestschreibungsdauer – über den historischen Nachkriegstiefständen. Der Zielkonflikt der Notenbanken in den USA und Europa dominiert die Entwicklung, die von einer gemeinsamen Sorge um ein schwaches Wachstum in China und der Weltwirtschaft und dem erneuten Schlittern Japans in eine Rezession getragen wird. Während die US-Notenbank (FED) den Ankauf von Wertpapieren beendet hat und im Begriff ist, ihre zwischenzeitlich über sieben Jahre andauernde Nullzinspolitik mit einer leichten Leitzinsanhebung zu korrigieren, hält die Europäische Zentralbank (EZB) an ihrer ultralockeren Geldpolitik weiter fest.

420 Milliarden Euro an Liquidität bereits im Markt

Seit Programm-Start eines umfangreichen Kaufprogramms von europäischen Staatsbonds (QE) wurden bereits ca. 420 Milliarden Euro an Liquidität durch die monatlichen Aufkäufe der EZB in den Markt gepumpt. Geplant ist, dass das Programm bis Ende 2016 laufen soll und insgesamt ein Endvolumen in Höhe von 1,14 Billionen Euro umfassen soll. Die EZB bezweckt mit ihrer Billiggeldpolitik Investitionsanreize für Konsumenten und vor allem für Unternehmen zu setzen. Gleichfalls kämpft sie gegen die bedenklich niedrige Inflationsrate im Euroraum von aktuell 0,1 Prozent an, die Anzeichen für eine Rezessionsgefahr sein könnte und weit von ihrer gesetzten Zielmarke von zwei Prozent liegt.

Programmausweitung in Planung

In diesem Marktumfeld hat der EZB-Präsident Mario Draghi zuletzt die Erwartungen der Märkte an eine Ausweitung ihres QE-Programms gestärkt, indem er signalisierte, notfalls die Geldschleusen im Dezember über das durchschnittlich monatlich geplante Ankaufsvolumen von ca. 60 Milliarden Euro noch weiter zu öffnen. Dies signalisiert für die Kapitalmärkte ein Festhalten an niedrigen Zinsen. Die Renditen für als sicher geltende langfristige Anleihen von Bund und Ländern aber auch von Pfandbriefen, verharren folgerichtig auf niedrigem Niveau. Sie dienen den Bauzinsen als Orientierung. Ein dauerhafter Zinsanstieg für Baukredite – wie vielfach propagiert – ist somit noch nicht in Sicht, selbst bei einer kommenden US-Leitzinssatzerhöhung.

Baufinanzierung ist Ankerprodukt

Bei den Zinsfestschreibungen ist bemerkenswert, dass gerade lange Laufzeiten von 15 und mehr Jahren sehr begehrt sind und dass sich deren Konditionen in den letzten Wochen stärker abgeschwächt haben. Der Druck aus dem Angebotswettbewerb dürfte auch Folge der Negativzinsregelung für Sichteinlagen von Banken sein. Banken und vor allem Versicherungen haben erkannt, dass Baufinanzierung ein Ankerprodukt ist. Sie sind deshalb zunehmend bereit, bei den Margen besonders bei langfristigen Baugelddarlehen Abstriche in Kauf zu nehmen, um dafür ihre Liquidität für lange Zeit und risikoarm unterbringen zu können.

Allerdings könnte die heile Welt für Immobilienfinanzierer durch Aufflackern alter und Aufkommen neuer geopolitischer Brandherde empfindlich gestört werden. Tendenz: Erhalt Niedrigzinsniveau bei abflachender Zinsstrukturkurve und erhöhter Volatilität.

Foto: Klaus Fleischer

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...