22. Januar 2015, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: 30 Städte vereinen 50 Prozent der weltweiten Investitionen

So hätten Städte wie Düsseldorf, Hamburg, München, Amsterdam, Oslo und Kopenhagen verhältnismäßig hohe Investitionsvolumina verzeichnet.

Das Wachstum des Investitionsvolumens erstreckt sich laut JLL nun auch hin zu Städten wie Dublin und Madrid. Dublin sei 2014 von Rang 93 auf Rang 24 in der globalen Investitions-Hierarchie aufgestiegen und verzeichne das weltweit rasanteste Wachstum der Büromieten.

Gegenläufiger Trend in den USA

In den USA haben sich laut JLL dagegen Transaktionsvolumina zu den erstrangigen Gateway Cities New York, Los Angeles, Chicago, San Francisco, Washington DC und Boston verlagert. Damit habe sich der Trend aus den Jahren 2012 und 2013 hin zu zweitrangigen Städten umgekehrt.

Die Investitionen in Gewerbeimmobilien seien 2014 in erstrangigen Städten um 66 Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen, im Gesamtmarkt demgegenüber nur um 37 Prozent. Auf der anderen Seite verzeichneten einige der zweitrangigen US-Märkte wie Philadelphia, Miami und Charlotte ein gestiegenes Interesse vonseiten institutioneller US-Käufer. Das Transaktionsvolumen der zweitrangigen Städte werde 2015 voraussichtlich steigen.

Asien: Investoren halten sich an A-Städte

Die meisten Investitionen in Asien konzentrierten sich nach Aussage von JLL auf große Städte wie Tokio, Sydney, Melbourne, Hongkong, Singapur, Seoul, Shanghai und Peking. Bei insgesamt gleichbleibenden Transaktionsvolumina habe das Investoreninteresse in zweitrangigen Städten – außer bei Trophy- oder Core-Assets – nachgelassen. Dies sei zurückzuführen auf geringere Transparenz und Zugänglichkeit des Marktes. (bk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...