Anzeige
19. Februar 2015, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index EPX: Preise ziehen wieder leicht an

Nach einem leichten Rückgang Ende 2014 legte der Europace Hauspreis-Index (EPX) im Monat Januar wieder moderat zu. Dennoch ist Wohneigentum nach Einschätzung von Europace derzeit vielerorts gut erschwinglich.

EPX Index

In den vergangenen fünf Jahren sind die Immobilienpreise im Schnitt um 21 Prozent gestiegen.

Die Haus- und Wohnungspreise in Deutschland kletterten nach den Ergebnissen des EPX im Januar 2015 im Schnitt um 0,98 Prozent.

Auf Zwölf-Monatssicht ergebe sich eine Zunahme um 5,43 Prozent. Auch die Teilindizes legten nach Angaben von Europace im Januar leicht zu. Während Eigentumswohnungen um 1,65 Prozent teurer wurden, kletterte der Index für neue Ein- und Zweifamilienhäuser um 0,58 Prozent und für Bestandsimmobilien um 0,75 Prozent.

Wohneigentum trotz Preiszuwachs gut erschwinglich

„Dass der leichte Rückgang Ende des Jahres nicht von Dauer sein würde, hatten wir ja prognostiziert. Immobilien bleiben auch 2015 hochinteressant“, kommentiert Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG. Wohneigentum sei erschwinglicher als jemals zuvor.

Nach den Ergebnissen des EPX sind die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser und Wohnungen innerhalb der letzten fünf Jahre um rund 21 Prozent gestiegen.

Baufinanzierungskosten deutlich gesunken

Gleichzeitig hätten sich jedoch die Kosten für eine Baufinanzierung deutlich verbilligt. Nach den Ergebnissen des „Schwester-Index“ Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) lag die Rate für ein Standarddarlehen (150.000 Euro, zehn Jahre Sollzinsbindung, zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihung) im Dezember 2009 noch bei 811 Euro. Fünf Jahre später fallen für das gleiche Darlehen nur noch durchschnittlich 493 Euro für Zins und Tilgung an.

„Das bedeutet, dass ein Darlehensnehmer heute rund 39 Prozent weniger zahlen muss, um den gleichen Kreditbetrag zu erhalten wie Ende 2009“, erläutert Wiegand. „Das gleicht die gestiegenen Immobilienpreise, selbst ohne Einbeziehung von Lohnsteigerungen, mehr als aus.“

Unterschiede zwischen den Regionen

Allerdings sei die Erschwinglichkeit jenseits der Großstädte deutlich höher als in den gefragten Lagen der Ballungszentren. „Wer in München eine Eigentumswohnung kaufen möchte, dem wird das Wort ‚erschwinglich‘ kaum über die Lippen kommen“, so Wiegand.

So zeige auch der Index des Immobilienverbands Deutschland (IVD) für München mit einem Wert von 58,6 die niedrigste Erschwinglichkeit, während der Ostteil von Berlin mit 139,5 die erschwinglichste der zwölf untersuchten Metropolen sei. In Regionen mit negativer demografischer Entwicklung würden gar Indexwerte von deutlich über 200 erreicht. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Die Top-Krankenkassen aus Kundensicht

Die Kölner Analysegesellschaft Service Value hat untersucht, wie es um die Zufriedenheit der Versicherten mit den einzelnen gesetzlichen Krankenversicherern (GKV) bestellt ist. Dabei wurden neun GKVen im Gesamtergebnis mit der Bestnote “sehr gut” und sechs mit “gut” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...

Investmentfonds

DJE vergrößert Vetriebsteam deutlich

Der Vermögensverwalter DJE baut sein Vertriebsteam mit drei neuen Spezialisten massiv aus. Damit setzen die Oberbayern für das Firmenwachstum starke neue Akzente.

mehr ...

Berater

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich die Hamburger Investmentfirma Jäderberg & Cie. bereits zum 1. April dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Mit seiner Unterstützung für die Verbandsarbeit will der neue Förderer dazu beitragen, unfairen Wettbewerb zu stoppen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

Lebensversicherung widerrufen: So gehen Sie vor

Versicherungsnehmer, die mit ihrer Lebensversicherung unzufrieden sind, können sie widerrufen und rückabwickeln – unabhängig davon, ob sie schon ausgelaufen ist, gekündigt wurde oder noch besteht. Der Experte Dennis Potreck erklärt, wie es geht.

mehr ...