Anzeige
Anzeige
19. Februar 2015, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index EPX: Preise ziehen wieder leicht an

Nach einem leichten Rückgang Ende 2014 legte der Europace Hauspreis-Index (EPX) im Monat Januar wieder moderat zu. Dennoch ist Wohneigentum nach Einschätzung von Europace derzeit vielerorts gut erschwinglich.

EPX Index

In den vergangenen fünf Jahren sind die Immobilienpreise im Schnitt um 21 Prozent gestiegen.

Die Haus- und Wohnungspreise in Deutschland kletterten nach den Ergebnissen des EPX im Januar 2015 im Schnitt um 0,98 Prozent.

Auf Zwölf-Monatssicht ergebe sich eine Zunahme um 5,43 Prozent. Auch die Teilindizes legten nach Angaben von Europace im Januar leicht zu. Während Eigentumswohnungen um 1,65 Prozent teurer wurden, kletterte der Index für neue Ein- und Zweifamilienhäuser um 0,58 Prozent und für Bestandsimmobilien um 0,75 Prozent.

Wohneigentum trotz Preiszuwachs gut erschwinglich

„Dass der leichte Rückgang Ende des Jahres nicht von Dauer sein würde, hatten wir ja prognostiziert. Immobilien bleiben auch 2015 hochinteressant“, kommentiert Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG. Wohneigentum sei erschwinglicher als jemals zuvor.

Nach den Ergebnissen des EPX sind die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser und Wohnungen innerhalb der letzten fünf Jahre um rund 21 Prozent gestiegen.

Baufinanzierungskosten deutlich gesunken

Gleichzeitig hätten sich jedoch die Kosten für eine Baufinanzierung deutlich verbilligt. Nach den Ergebnissen des „Schwester-Index“ Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) lag die Rate für ein Standarddarlehen (150.000 Euro, zehn Jahre Sollzinsbindung, zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihung) im Dezember 2009 noch bei 811 Euro. Fünf Jahre später fallen für das gleiche Darlehen nur noch durchschnittlich 493 Euro für Zins und Tilgung an.

„Das bedeutet, dass ein Darlehensnehmer heute rund 39 Prozent weniger zahlen muss, um den gleichen Kreditbetrag zu erhalten wie Ende 2009“, erläutert Wiegand. „Das gleicht die gestiegenen Immobilienpreise, selbst ohne Einbeziehung von Lohnsteigerungen, mehr als aus.“

Unterschiede zwischen den Regionen

Allerdings sei die Erschwinglichkeit jenseits der Großstädte deutlich höher als in den gefragten Lagen der Ballungszentren. „Wer in München eine Eigentumswohnung kaufen möchte, dem wird das Wort ‚erschwinglich‘ kaum über die Lippen kommen“, so Wiegand.

So zeige auch der Index des Immobilienverbands Deutschland (IVD) für München mit einem Wert von 58,6 die niedrigste Erschwinglichkeit, während der Ostteil von Berlin mit 139,5 die erschwinglichste der zwölf untersuchten Metropolen sei. In Regionen mit negativer demografischer Entwicklung würden gar Indexwerte von deutlich über 200 erreicht. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Clark, Knip und Co.: Finanztest untersucht digitale Versicherungsmakler

Das Verbrauchermagazin Finanztest hat in seiner aktuelle Ausgabe sieben Versicherungsmakler-Apps analysiert. Einen überzeugenden Testsieger gibt es demnach nicht. Die beste Gesamtbewertung “gut” erhielten nur zwei Anbieter. Die Tester sehen vor allem Probleme bei Datenschutz, AGB und Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Mit oder ohne Keller?

Beim Hausbau gilt es oft, auf die Einhaltung des Budgets zu achten. Das Weglassen des Kellers kann die Kosten um einiges senken. Doch ist dies auch ratsam und wie beeinflusst es den Wert der Immobilie? Baufi24 zählt die Vor- und Nachteile dieser Entscheidung auf.

mehr ...

Investmentfonds

Fed-Entscheid birgt Sprengstoff

Der Fed-Zinsentscheid am 20. September steht bevor. Marktteilnehmer sind sich einig, dass die amerikanische Zentralbank den Leitzins in den kommenden Monaten weiter anheben wird. Uneinigkeit besteht darüber, in welchen Schritten und wie stark. Cash. hat die Meinungen von zwei Kapitalmarktstrategen und einem Kapitalmarktanalyst zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Wefox mit neuem CEO

Tasos Chatzimichailidis (53) ist ab sofort neuer CEO des Insurtechs Wefox. Er folgt auf Julian Teicke, der als CEO in die Wefox-Holding gewechselt ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown auf der Hauptversammlung: Versinkt Marenave im Chaos?

Die ordentliche Hauptversammlung der Marenave Schiffahrts AG hat beschlossen, die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene ordentliche Kapitalherabsetzung zu vertagen. Das hat dramatische Folgen.

mehr ...

Recht

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe auf seinen Pflichtteilsanspruch und erhält dafür eine Abfindung von anderen Erben, richtet sich die Besteuerung der Abfindung – abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – nach der zwischen den Erben maßgebenden Steuerklasse. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

mehr ...