Anzeige
17. Dezember 2015, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-AGs: Aus falschem Antrieb

Der Konsolidierungsprozess bei deutschen Wohnimmobilienunternehmen ist in vollem Gange. Der Markt wird derzeit regelrecht von einer Übernahmewelle überrollt. Das Versprechen weiteren Wachstums durch Skaleneffekte und das Heben von Synergien ist jedoch mehr als zweifelhaft.

Gastbeitrag von Till Schmiedeknecht, BGP Asset Management

BGP Schmiedeknecht Businessportrait in Immobilien-AGs: Aus falschem Antrieb

“Der Markt benötigt nicht mehr größere Player, sondern solche, die deutlich differenziertere Leistungen erbringen und durch aktives Management der Bestände Lösungen finden.”

Inzwischen werden bei den Angeboten Dimensionen erreicht, die operativ nicht mehr nachvollziehbar sind. Es drängt sich der Verdacht auf, dass die Konsolidierung schlichtweg stattfindet, weil sie zu marktbedingt günstigeren Konditionen finanziert werden kann und dem Management höhere Tantiemen bringt – und nicht etwa, weil dies wirtschaftlich für die Investoren oder die Gesellschaft der sinnvollste Weg ist.

Denn Fakt ist: Das Argument, dass sich in Unternehmen dieser Größenordnung Skaleneffekte nutzen lassen, ist vorgeschoben. Zwar mag es Vorteile mit Blick auf allgemeine Kosten und Finanzierungen geben. Insbesondere das Versprechen weiteren Wachstums durch Skaleneffekte und das Heben von Synergien ist aber mehr als zweifelhaft.

Kaum Entwicklung bei Branchenriesen

Nehmen wir das Property Management als Beispiel: Hier können durch bessere Auslastung der lokalen Büros durchaus wesentliche Synergien erzielt werden. Bei den größeren Playern gibt es jedoch an fast keinem Standort mehr viel Luft nach oben.

Auch das Standardisieren von Prozessen hat nicht nur positive Effekte, was sich spätestens auf Immobilienebene zeigt. Beispielsweise werden spezifische Lösungen für einzelne Objekte häufig unmöglich, und Opportunitäten, die nicht dem Standard entsprechen, werden ausgelassen. Auf Ebene des Managements und in den zentralen Funktionen sind in punkto Synergien ebenfalls Grenzen gesetzt.

Bei zunehmender Größe werden neue Hierarchieebenen erforderlich, die die interne Komplexität erhöhen. Auch die Arbeitsteilung und Prozessoptimierung inklusive IT-Unterstützung werden – trotz Standardisierung – mit wachsender Größe des Unternehmens komplexer und dadurch langwieriger. Eine effizientere Struktur entsteht daher nur in Ausnahmefällen.

Seite zwei: Kleinteiliger Markt macht Größenvorteile zunichte

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Die Top-Krankenkassen aus Kundensicht

Die Kölner Analysegesellschaft Service Value hat untersucht, wie es um die Zufriedenheit der Versicherten mit den einzelnen gesetzlichen Krankenversicherern (GKV) bestellt ist. Dabei wurden neun GKVen im Gesamtergebnis mit der Bestnote “sehr gut” und sechs mit “gut” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...

Investmentfonds

DJE vergrößert Vetriebsteam deutlich

Der Vermögensverwalter DJE baut sein Vertriebsteam mit drei neuen Spezialisten massiv aus. Damit setzen die Oberbayern für das Firmenwachstum starke neue Akzente.

mehr ...

Berater

EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

Die Zinsen im Euroraum bleiben im Keller – zum Ärger der Sparer. Noch sieht die EZB keinen Grund, die Geldschleusen allmählich zu schließen. Die politische Unsicherheit ist weiterhin hoch.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Lebensversicherung widerrufen: So gehen Sie vor

Versicherungsnehmer, die mit ihrer Lebensversicherung unzufrieden sind, können sie widerrufen und rückabwickeln – unabhängig davon, ob sie schon ausgelaufen ist, gekündigt wurde oder noch besteht. Der Experte Dennis Potreck erklärt, wie es geht.

mehr ...