Anzeige
30. Juni 2015, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienblase: Stabilitätswächter wollen Vorsorge

Zur Vermeidung von Preisblasen auf dem deutschen Immobilienmarkt in Folge der Niedrigzinsen sollte die Finanzaufsicht mit zusätzlichen Eingriffsrechten ausgestattet werden. Das hat der Ausschuss für Finanzstabilität am Dienstag in Berlin gefordert.

Immobilienblase in Immobilienblase: Stabilitätswächter wollen Vorsorge

Eine übermäßige Verschuldung und Preisblasen am Immobilienmarkt sollen vermieden werden.

Auf diese Weise solle eine kreditgetriebene Überhitzung am Immobilienmarkt in Deutschland verhindert werden.

Mindestanforderungen für Kreditfinanzierung von Wohnimmobilien

Aus Sicht der Stabilitätswächter sollte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Mindestanforderungen für die Kreditfinanzierung von Wohnimmobilien einführen können. Das betreffe etwa die Höhe des Mindest-Eigenkapitals oder eine Mindesttilgung.

Auf diese Weise könnten eine übermäßige Verschuldung und Preisblasen am Immobilienmarkt begrenzt werden. Betont wird zugleich, dass Empfehlung zur Schaffung solcher Instrumente nur vorsorglich sei: “Ein konkreter Anwendungsbedarf wird derzeit nicht gesehen”, heißt es in einem Bericht an den Bundestag. Dem Gremium gehören die Spitzen des Finanzministeriums, der Bundesbank sowie der Bafin an. Ziel ist, früher und schlagkräftiger auf Fehlentwicklungen zu reagieren.

“Risiken für die Finanzstabilität”

Der 2013 gestartete Ausschuss hat den Angaben zufolge vor allem die Auswirkungen der niedrigen Zinsen auf den Wohnimmobilienmarkt, die Kreditinstitute und Lebensversicherer erörtert. “Die Ergebnisse der Analysen und Stresstests legen nahe, dass die makroökonomischen Risiken weiterhin aufmerksam beobachtet werden sollten”, heißt es.

Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch erklärte: “Die niedrigen Zinsen bergen weiterhin Risiken für die Finanzstabilität.” Hinzu kämen Risiken aus dem europäischen und internationalen Umfeld. “Die deutschen Banken und Versicherer sollten daher ausreichend Kapital aufbauen und gegebenenfalls Gewinne einbehalten, um auch gegen makroökonomische Risiken gewappnet zu sein.”

Bafin-Chef Felix Hufeld betonte mit Blick auf eine erweiteren Eingriffsrechte, es gehe zunächst einmal darum, neue Instrumente überhaupt zu schaffen: “Wir müssen vorbereitet und handlungsfähig sein, wenn es darauf ankommt, wenn also Risiken akut werden. Noch sind wir allerdings nicht im Handlungsmodus.”

Auch Finanzstaatssekretär Thomas Steffen stellte klar, es gehe darum, bei möglichen Risiken handeln zu können: “Deshalb haben wir heute beschlossen, den Werkzeugkasten für die Aufsicht zu ergänzen.” Im Ausschuss für Finanzstabilität sitzen die öffentlichen Institutionen, die sich mit der Überwachung des Finanzsystems auf nationaler Ebene befassen, wie die Bundesbank und die Bafin.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...