Anzeige
30. Juni 2015, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienblase: Stabilitätswächter wollen Vorsorge

Zur Vermeidung von Preisblasen auf dem deutschen Immobilienmarkt in Folge der Niedrigzinsen sollte die Finanzaufsicht mit zusätzlichen Eingriffsrechten ausgestattet werden. Das hat der Ausschuss für Finanzstabilität am Dienstag in Berlin gefordert.

Immobilienblase in Immobilienblase: Stabilitätswächter wollen Vorsorge

Eine übermäßige Verschuldung und Preisblasen am Immobilienmarkt sollen vermieden werden.

Auf diese Weise solle eine kreditgetriebene Überhitzung am Immobilienmarkt in Deutschland verhindert werden.

Mindestanforderungen für Kreditfinanzierung von Wohnimmobilien

Aus Sicht der Stabilitätswächter sollte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Mindestanforderungen für die Kreditfinanzierung von Wohnimmobilien einführen können. Das betreffe etwa die Höhe des Mindest-Eigenkapitals oder eine Mindesttilgung.

Auf diese Weise könnten eine übermäßige Verschuldung und Preisblasen am Immobilienmarkt begrenzt werden. Betont wird zugleich, dass Empfehlung zur Schaffung solcher Instrumente nur vorsorglich sei: “Ein konkreter Anwendungsbedarf wird derzeit nicht gesehen”, heißt es in einem Bericht an den Bundestag. Dem Gremium gehören die Spitzen des Finanzministeriums, der Bundesbank sowie der Bafin an. Ziel ist, früher und schlagkräftiger auf Fehlentwicklungen zu reagieren.

“Risiken für die Finanzstabilität”

Der 2013 gestartete Ausschuss hat den Angaben zufolge vor allem die Auswirkungen der niedrigen Zinsen auf den Wohnimmobilienmarkt, die Kreditinstitute und Lebensversicherer erörtert. “Die Ergebnisse der Analysen und Stresstests legen nahe, dass die makroökonomischen Risiken weiterhin aufmerksam beobachtet werden sollten”, heißt es.

Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch erklärte: “Die niedrigen Zinsen bergen weiterhin Risiken für die Finanzstabilität.” Hinzu kämen Risiken aus dem europäischen und internationalen Umfeld. “Die deutschen Banken und Versicherer sollten daher ausreichend Kapital aufbauen und gegebenenfalls Gewinne einbehalten, um auch gegen makroökonomische Risiken gewappnet zu sein.”

Bafin-Chef Felix Hufeld betonte mit Blick auf eine erweiteren Eingriffsrechte, es gehe zunächst einmal darum, neue Instrumente überhaupt zu schaffen: “Wir müssen vorbereitet und handlungsfähig sein, wenn es darauf ankommt, wenn also Risiken akut werden. Noch sind wir allerdings nicht im Handlungsmodus.”

Auch Finanzstaatssekretär Thomas Steffen stellte klar, es gehe darum, bei möglichen Risiken handeln zu können: “Deshalb haben wir heute beschlossen, den Werkzeugkasten für die Aufsicht zu ergänzen.” Im Ausschuss für Finanzstabilität sitzen die öffentlichen Institutionen, die sich mit der Überwachung des Finanzsystems auf nationaler Ebene befassen, wie die Bundesbank und die Bafin.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...