Anzeige
7. April 2015, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit indirekten Investitionen der Niedrigzinsfalle entkommen

Viele klassische Anlagen sind aufgrund des niedrigen Zinsniveaus für Investoren unattraktiv. Indirekte Investments sind eine Alternative.

Gastbeitrag von Andreas Heibrock, Patrizia Grundinvest und bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen

PhotoAndreasHeibrock-Kopie1 in Mit indirekten Investitionen der Niedrigzinsfalle entkommen

“Neben geschlossenen Investmentvermögen können Anleger auch mit dem Erwerb von Immobilienaktien an den Erträgen großer professionell gemanagter Immobilienbestände partizipieren.”

Seit Jahren sehen sich Anleger mit niedrigen Zinsen konfrontiert – und es deutet aktuell wenig darauf hin, dass sich daran kurzfristig etwas ändern könnte. Für Kapitalanleger hat das zur Folge, dass sie mit “klassischen” Anlageformen derzeit nur minimale reale Vermögenszuwächse erzielen können.

Negative Renditen bei klassischen Investments

In nicht wenigen Fällen dürfte die Rendite sogar negativ sein. Das ist häufig auch bei Immobilieninvestments der Fall. Zwar sind Immobilien die beliebteste Sachwertanlage der Deutschen. Untersuchungen zeigen jedoch, dass viele private Immobilieneigentümer langfristig keine befriedigende oder gar eine negative Rendite erzielen. Denn sie verfügen oft nicht über die Ressourcen und das fachliche Know-how, das zum effizienten Management einer solchen Sachwertanlage erforderlich ist.

Indirekt in Immobilien investieren

Neben dem Kauf einer Immobilie gibt es auch indirekte Investitionsmöglichkeiten, die gute Erträge bieten. Kleinanleger können sich beispielsweise bereits mit geringen Summen ab 10.000 Euro an sogenannten geschlossenen Investmentvermögen beteiligen, die jährliche Erträge von vier bis sechs Prozent erzielen.

Anleger investieren dabei nicht nur in einen Anteil an ausgewählten Immobilien, sondern auch in ein professionelles Asset Management. Zudem bieten geschlossene unternehmerische Beteiligungen Anlegern die Möglichkeit, ihr Portfolio zu diversifizieren, da sie mit relativ geringen Beträgen einerseits in mehrere unterschiedliche Immobilien beziehungsweise andererseits in mehrere Beteiligungsprodukte investieren können.

Seite zwei: Strenge Regulierung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...