17. März 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indirekte Immobilieninvestments: Investieren wie Institutionelle

In Form von Publikumsfonds angebotene Sachwertanlagen, die in beispielsweise Immobilien investieren, profitieren bisher kaum vom Niedrigzinsumfeld. Dabei liegen die Chancen für Investoren auf der Hand.

Immobilieninvestments

Anleger können sich bereits mit Summen ab 10.000 Euro an geschlossenen Investmentvermögen beteiligen, die jährliche Erträge von vier bis fünf Prozent erzielen.

“Seit Jahren sehen sich Anleger mit niedrigen Zinsen konfrontiert – und es deutet aktuell wenig darauf hin, dass sich daran mittelfristig etwas ändern könnte. Für Kapitalanleger hat das zur Folge, dass sie mit klassischen Anlageformen derzeit nur minimale reale Vermögenszuwächse erzielen können. In nicht wenigen Fällen dürfte die Rendite sogar negativ sein”, sagt auch Andreas Heibrock, Geschäftsführer des Immobilienunternehmens Patrizia Grundinvest, das in diesem Jahr erstmals Publikumsfonds auflegen will.

Bessere Aussichten mit Immobilieninvestments

Bessere Aussichten bieten seiner Ansicht nach Immobilieninvestments: “Neben dem klassischen Direkterwerb einer Immobilie, der meist mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden ist, gibt es auch indirekte Investitionsmöglichkeiten, die gute Erträge bieten.”

So können sich Anleger bereits mit Summen ab 10.000 Euro an geschlossenen Investmentvermögen beteiligen, die jährliche Erträge von vier bis fünf Prozent erzielen.

“Anleger kaufen dabei nicht nur einen Immobilienfondsanteil, sondern auch ein professionelles Fonds- und Asset Management. Zudem bietet diese Anlageform Investoren die Möglichkeit, ein breit gestreutes Immobilienportfolio mit unterschiedlichen Nutzungsarten, verschiedenen Standorten und zahlreichen Mietern aufzubauen. Das ist mit relativ geringen Beträgen möglich”, erläutert Heibrock.

Investieren wie Instis

Private Anleger können auf diese Weise eine vergleichbare Anlagestrategie umsetzen wie institutionelle Investoren. Sie lautet: Risikominimierung durch breite Diversifikation.

“Gleichzeitig vermeiden Anleger eine persönliche Verschuldung, die beim direkten Erwerb von Immobilien die Regel ist”, so Heibrock.

Seite zwei: Vorteile gegenüber Aktien

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...