Anzeige
Anzeige
10. Juni 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der “Immobilienkreditvermittler” kommt

Auch in Deutschland steht die gesetzliche Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/17 vom 4. Februar 2014 unmittelbar bevor. Die Richtlinie bringt unter anderem auch berufsbezogene Veränderungen für den Finanzdienstleistungssektor mit sich.

Gastbeitrag von Bernd Schatz, Finanzkanzlei am See

Immobilienkreditvermittler

“Qualifizierte, seriöse und vertrauenswürdige Anbieter werden sich weiter durchsetzen.”

Gemäß Artikel 42 Abs.1 der EU-Richtlinie 2014/17 muss ihr Inhalt bis spätestens 21. März 2016 in verbindliche nationale Regelungen umgesetzt sein.

Das Bundesjustizministerium hat am 19. Dezember 2014 einen Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/17 veröffentlicht. Regelungen zum “Immobilienkreditvermittler” sind in Artikel 7 des Entwurfes – Änderungen der Gewerbeordnung (GewO) – enthalten.

Der Bundestag, insbesondere der zuständige Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, hat sich mit dem Referentenentwurf bislang noch nicht offiziell beschäftigt, wird dies aber kurzfristig tun (müssen).

Was bedeutet das neue Gesetz?

Betroffen sind gewerbsmäßige Vermittlungs- und Beratungsleistungen im Zusammenhang mit grundpfandrechtsgesicherten Immobilienkreditverträgen. Gemäß Paragraf 34i Absatz 1 GewO-E (Entwurf) benötigt der “Immobilienkreditvermittler” eine behördliche Erlaubnis. Erlaubniskriterien sind unter anderem Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse und die Sachkunde.

Versagungsgründe sind in Paragraf 34i Absatz 2 GewO-E aufgeführt; unter anderem ergibt sich aus Paragraf 34i Absatz 2 Nr. 5 GewO-E das Erfordernis, eine Berufshaftpflichtversicherung nachzuweisen.

Zudem sieht der Paragraf den sogenannten “Honorar-Immobilienkreditberater” vor, der bei ansonsten identischen Zulassungsbedingungen kein Geld vom Kreditgeber erhalten darf. Wer also als Honorar-Immobilienkreditberater firmiert und tätig wird, muss die gesetzlichen Bedingungen hierfür einhalten und das gegebenenfalls auch nachweisen.

Seite zwei: Sachkundenachweis erbringen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Der Platz auf der Visitenkarte wird langsam eng, gut dass mindestens im Alphabet noch einige freie Buchstaben zur Regulierung von Finanzdienstleistern gibt. Eine einheitliche Regelung wäre sicherlich klarer, dem Verbraucher wird natürlich indirekt geholfen, aber erkennen wer mit welchem Buchstaben nun was praktiziert kann er sicherlich nicht.

    Kommentar von Andre Perko — 11. August 2015 @ 11:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

mehr ...

Immobilien

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

mehr ...

Berater

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reger November im Sachwerte-Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat. Auch die Kurse zogen an.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...