10. Juni 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der “Immobilienkreditvermittler” kommt

Auch in Deutschland steht die gesetzliche Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/17 vom 4. Februar 2014 unmittelbar bevor. Die Richtlinie bringt unter anderem auch berufsbezogene Veränderungen für den Finanzdienstleistungssektor mit sich.

Gastbeitrag von Bernd Schatz, Finanzkanzlei am See

Immobilienkreditvermittler

“Qualifizierte, seriöse und vertrauenswürdige Anbieter werden sich weiter durchsetzen.”

Gemäß Artikel 42 Abs.1 der EU-Richtlinie 2014/17 muss ihr Inhalt bis spätestens 21. März 2016 in verbindliche nationale Regelungen umgesetzt sein.

Das Bundesjustizministerium hat am 19. Dezember 2014 einen Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/17 veröffentlicht. Regelungen zum “Immobilienkreditvermittler” sind in Artikel 7 des Entwurfes – Änderungen der Gewerbeordnung (GewO) – enthalten.

Der Bundestag, insbesondere der zuständige Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, hat sich mit dem Referentenentwurf bislang noch nicht offiziell beschäftigt, wird dies aber kurzfristig tun (müssen).

Was bedeutet das neue Gesetz?

Betroffen sind gewerbsmäßige Vermittlungs- und Beratungsleistungen im Zusammenhang mit grundpfandrechtsgesicherten Immobilienkreditverträgen. Gemäß Paragraf 34i Absatz 1 GewO-E (Entwurf) benötigt der “Immobilienkreditvermittler” eine behördliche Erlaubnis. Erlaubniskriterien sind unter anderem Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse und die Sachkunde.

Versagungsgründe sind in Paragraf 34i Absatz 2 GewO-E aufgeführt; unter anderem ergibt sich aus Paragraf 34i Absatz 2 Nr. 5 GewO-E das Erfordernis, eine Berufshaftpflichtversicherung nachzuweisen.

Zudem sieht der Paragraf den sogenannten “Honorar-Immobilienkreditberater” vor, der bei ansonsten identischen Zulassungsbedingungen kein Geld vom Kreditgeber erhalten darf. Wer also als Honorar-Immobilienkreditberater firmiert und tätig wird, muss die gesetzlichen Bedingungen hierfür einhalten und das gegebenenfalls auch nachweisen.

Seite zwei: Sachkundenachweis erbringen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Der Platz auf der Visitenkarte wird langsam eng, gut dass mindestens im Alphabet noch einige freie Buchstaben zur Regulierung von Finanzdienstleistern gibt. Eine einheitliche Regelung wäre sicherlich klarer, dem Verbraucher wird natürlich indirekt geholfen, aber erkennen wer mit welchem Buchstaben nun was praktiziert kann er sicherlich nicht.

    Kommentar von Andre Perko — 11. August 2015 @ 11:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...